125 gestrichene Rundenzeiten: FIA lockert Regeln

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Formel-1-Rennleiter Michael Masi hat die Regeln angepasst

Formel-1-Rennleiter Michael Masi hat die Regeln angepasst

Am Trainingsfreitag wurden auf dem Autódromo Internacional do Algarve mehr als 100 Rundenzeiten gestrichen, weil die Piloten die Pistengrenzen missachtet hatten. Deshalb bekommen die GP-Stars nun mehr Spielraum.

Formel-1-Rennleiter Michael Masi liess die GP-Stars schon zum Start des Wochenendes in Portugal wissen, dass die Einhaltung der Streckengrenzen in den Kurven 1, 4 und 15 von den Rennkommissaren Tim Mayer, Felix Holter, Vitaly Petrov und Paulo Magalhães besonders genau beobachtet werde. 

Die Vorgabe lautete: Wer mit allen Vieren über die weisse Linie fährt, mit der die Streckengrenze markiert wird, dem wird im Training die Rundenzeit gestrichen. Im Rennen gibt es zwei Warnungen, danach muss der Pistensünder mit einer Zeitstrafe rechnen.

Williams-Pilot George Russell warnte bereits vor dem Start des ersten Trainings: «In Kurve 1 fuhren die Piloten schon im Formel-3-Auto mehrheitlich neben der Bahn. Und da werden alle GP-Fahrer die Möglichkeiten ausreizen.» Damit behielt er recht. Am Trainingsfreitag wurden alleine in der ersten und vierten Kurve 125 Regelverstösse mit einer gestrichenen Rundenzeit geahndet.

Deshalb hat Rennleiter Masi beschlossen, die Regeln zu lockern. Als Streckengrenze wird in der ersten und vierten Kurve nicht mehr die weisse Linie betrachtet, sondern die rot-weissen Randsteine. Solange die GP-Renner damit in Kontakt bleiben, wird die entsprechende Rundenzeit auch nicht gestrichen. Für die letzte Kurve gelten andereRegeln. Als Regelverstoss wird geahndet, wenn am Kurvenausgang kein Teil des Autos in Kontakt mit der Strecke bleibt.

2. Training, Portimão

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:17,940 min
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,595 sec
3. Lando Norris (GB), McLaren, +0,803
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,898
5. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,173
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,235
7. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,238
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +1,368 
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1,556
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,703
11. George Russell (GB), Williams, +1,881
12. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,961
13. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +2,047
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,525
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,550
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,740
17. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +2,789
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,927
19. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +3,043
20. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +3,456

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT