George Russell: Keine Mercedes-Hilfe bei Williams

Von Mathias Brunner
Formel 1
George Russel: Wird er 2021 zuschauen müssen?

George Russel: Wird er 2021 zuschauen müssen?

​George Russell ging davon aus, dass er 2021 seine dritte GP-Saison bei Williams fahren wird. Aber die Briten denken an ein Engagement von Sergio Pérez. Mercedes-Junior Russell ist auf sich allein gestellt.

«Ich habe für 2021 einen Vertrag, also gehe ich davon aus, dass ich auch nächste Saison in einem Williams sitze.» Das sagte Mercedes-Zögling George Russell zu seiner Zukunft. Aber in der Corona-Saison 2020 spielt auch der Transfermarkt verrückt. Denn ein Vertrag ist keine Garantie. Den hatte Sergio Pérez bei Racing Point auch, aber er wird 2021 trotzdem nicht in einem Rennwagen aus Silverstone sitzen, wenn das Team als Aston Martin antritt. Anstelle des Mexikaners wurde Sebastian Vettel engagiert.

Genau dieser Pérez scheint bei den neuen Besitzern von Williams, der Investmentfirma Dorilton Capital ein heisses Thema für 2021 zu sein. Der Mittelamerikaner ist nicht nur einer der verlässlichsten Fahrer im Feld, er bringt auch Sponsoren mit. Das kann George Russell nicht bieten, sein heutiger Williams-Stallgefährte Nicholas Latifi aber schon. Fährt Williams also 2021 mit Latifi und Pérez, und George Russell guck in die Röhre?

Williams-Teamchef Simon Roberts hat sich am Autódromo Internacional do Algarve geweigert, Russell und Latifi als Fahrer 2021 zu bestätigen; er hat den Konktakt zu Pérez auch nicht dementiert.

Aber welche Rolle spielt Mercedes? Toto Wolff sagt zur Zukunft des 22jährigen Russell bei meinem Kollegen Dieter Rencken von racefans.net: «Wir wissen alle, was George kann. Er ist ein kommender Formel-1-Star, und er ist von seinen Teamgefährten ungeschlagen. Er setzt mit einem selten konkurrenzfähigen Wagen Highlights und ist eine Bereicherung für jeden Rennstall.»

«Aber es gibt daneben auch eine finanzielle Wirklichkeit, die ich nicht komplett einschätzen kann. Es liegt absolut im Ermessen der neuen Williams-Besitzer und von Simon, wie sie weiter vorgehen sollen. Wir haben uns über Georges Rolle im Team unterhalten, aber unterm Strich liegt die Entscheidung bei ihnen.»

2. Training, Portimão

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:17,940 min
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,595 sec
3. Lando Norris (GB), McLaren, +0,803
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,898
5. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,173
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,235
7. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,238
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +1,368
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1,556
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,703
11. George Russell (GB), Williams, +1,881
12. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,961
13. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +2,047
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,525
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,550
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,740
17. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +2,789
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,927
19. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +3,043
20. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +3,456

1. Training, Portimão

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:18,410 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,339 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,781
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,899
5. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,955
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,031
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,497
8. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,544
8. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,648
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,714
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,790
11. Lando Norris (GB), McLaren, +1,797
12. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,868
14. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,436
15. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +2,544
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,599
17. Romain Grosjean (F), Haas, +2,759
18. George Russell (GB), Williams, +2,964
19. Esteban Ocon (F), Renault, +3,263
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +3,644

WM-Stand nach 11 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 230 Punkte
2. Bottas 161
3. Verstappen 147
4. Ricciardo 78
5. Pérez 68
6. Norris 65
7. Albon 64
8. Leclerc 63
9. Stroll 57
10. Gasly 53
11. Sainz 51
12. Ocon 36
13. Vettel 17
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Giovinazzi 3
17. Räikkönen 2
18. Grosjean 2
19. Magnussen 1
20. Latifi 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 391
2. Red Bull Racing 211
3. Racing Point 120
4. McLaren 116
5. Renault 114
6. Ferrari 80
7. AlphaTauri 67
8. Alfa Romeo 5
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 18.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mo. 18.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
8DE