Christian Horner, Red Bull Racing: Albon muss zulegen

Von Adam Cooper
Formel 1
Alexander Albon und Christian Horner

Alexander Albon und Christian Horner

​Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner macht klar: Alexander Albon muss sich seinen Platz 2021 verdienen. «Wenn wir eine andere Lösung suchen, müssen wir über unseren Fahrer-Pool hinausblicken.»

Wer fährt 2021 an der Seite von Max Verstappen bei Red Bull Racing-Honda? Monatelang haben RBR-Teamchef Christian Horner und Red Bull-Motorsportberater dem jungen Thai-Briten Alexander Albon die Stange gehalten. Aber Horner sagt auch klipp und klar: Alexander muss sich seinen Platz verdienen.

Der junge Londoner hat neben Max Verstappen einen schweren Stand. Verstappen ist WM-Dritter mit 147 Punkten und acht Podestplatzierungen, Albon ist derzeit WM-Siebter mit 64 Punkten, er konnte nur einmal aufs Siegerpodest, als Dritter in Mugello.

Horner und Marko wollten von Albon in der Saison 2020 eine markante Leistungssteigerung sehen, aber oft ist der Abstand zu Verstappen schlicht zu gross. Gesucht wird auch ein Fahrer, der regelmässig üppig punkten kann.

Horner sagt in Portugal bei den Kollegen von Sky: «Wir wollen, dass sich Alex seinen Platz verdient. Er soll uns davon überzeugen, dass es für ihn keine Alternative gibt. Jeder im Team will, dass er Erfolg hat. Ich ging davon aus, dass Mugello für ihn ein Wendepunkt war. Er hatte einige schwierige Wochenenden. Er darf sich nicht unterkriegen lassen, er soll hier in Portugal und dann auch in Imola starke Leistungen zeigen. Darauf konzentrieren wir uns im Moment. Wir brauchen zwei Rennwagen, die nahe beieinander liegen, um den Kampf gegen Mercedes aufzunehmen. Das muss unser Ziel sein.»

Dr. Helmut Marko sagt: «Wenn der Wagen sich nicht so verhält, wie Albon das will, dann wird er leicht aus dem Konzept gebracht.»

Einer der beiden AlphaTauri-Piloten – also Pierre Gasly oder Daniil Kvyat – kommt als Albon-Nachfolger gemäss Horner nicht in Frage: «Nein, ich glaube, AlphaTauri ist in Sachen Fahrer gut aufgestellt. Unser Hauptaugenmerk liegt auf Albon.» Zudem waren der Russe und der Franzose schon RBR-Fahrer, Horner und Marko wissen, was sie können.

Horner weiter: «Wenn wir uns nach einer anderen Lösung als Albon umsehen müssen, müssen wir das ausserhalb unseres Fahrer-Pools machen – einfach, weil wir sonst niemanden erhältlich haben aus unserem Programm.»

Erwiesen schnelle und zuverlässige Fahrer sind Sergio Pérez oder Nico Hülkenberg. Christian Horner bestätigt: «Es gibt einige Piloten hoher Qualität, die für nächstes Jahr noch kein Auto haben.»

2. Training, Portimão

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:17,940 min
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,595 sec
3. Lando Norris (GB), McLaren, +0,803
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,898
5. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,173
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,235
7. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,238
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +1,368
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1,556
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,703
11. George Russell (GB), Williams, +1,881
12. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,961
13. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +2,047
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,525
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,550
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,740
17. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +2,789
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,927
19. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +3,043
20. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +3,456

1. Training, Portimão

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:18,410 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,339 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,781
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,899
5. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,955
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,031
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,497
8. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,544
8. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,648
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,714
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,790
11. Lando Norris (GB), McLaren, +1,797
12. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,868
14. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,436
15. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +2,544
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,599
17. Romain Grosjean (F), Haas, +2,759
18. George Russell (GB), Williams, +2,964
19. Esteban Ocon (F), Renault, +3,263
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +3,644

WM-Stand nach 11 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 230 Punkte
2. Bottas 161
3. Verstappen 147
4. Ricciardo 78
5. Pérez 68
6. Norris 65
7. Albon 64
8. Leclerc 63
9. Stroll 57
10. Gasly 53
11. Sainz 51
12. Ocon 36
13. Vettel 17
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Giovinazzi 3
17. Räikkönen 2
18. Grosjean 2
19. Magnussen 1
20. Latifi 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 391
2. Red Bull Racing 211
3. Racing Point 120
4. McLaren 116
5. Renault 114
6. Ferrari 80
7. AlphaTauri 67
8. Alfa Romeo 5
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE