Carlos Sainz (McLaren) sagenhaft: Mercedes entzaubert

Von Mathias Brunner
Formel 1
Carlos Sainz schob sich frech an den Mercedes vorbei

Carlos Sainz schob sich frech an den Mercedes vorbei

​Die Zuschauer des Portugal-GP trauten kaum ihren Augen: Carlos Sainz arbeitete sich zu Beginn an den Mercedes-Fahrern vorbei, als sei dies das Selbstverständlichste der Welt. Aber dann fiel er zurück.

Verkehrte Welt nach dem Start zum Grand Prix von Portugal: Bei einigen Regenspritzern zu Beginn des zwölften WM-Laufs machte es sich McLaren-Fahrer Carlos Sainz in Runde 2 an der Spitze gemütlich! Er ging an den Mercedes-Fahrern vorbei, als hätte er die ganze Saison nie etwas Anderes getan. Neben dem unbestreitbaren Talent des Madrilenen profitierte er von der Haftung seiner weichen Pirelli-Reifen, während sich Valtteri Bottas und Lewis Hamilton mit dem Aufwärmen der mittelharten Pirelli schwertaten. Dennoch sagt Red Bull Racing-Star Max Verstappen: «Ich hatte ja auch die weichen Reifen, wie Carlos. Doch die McLaren hatten irre Haftung, deshalb tanzten sie uns so auf der Nase herum. Ich habe keinen Schimmer, wie sie das geschafft haben – die sind nur so geflogen!»

Carlos Sainz sagt über seinen Höllenritt vom siebten Startplatz zur Führung in Runde 2: «Um genau zu sein, war das alles ziemlich einfach. Es gab keine beinharten Zweikämpfe, ich fuhr einfach an ihnen vorbei – so wie sie in der Regel an uns vorbeifahren.»

Was also war das Geheimnis, das Max Verstappen nicht verstehen konnte? Sainz lacht: «Ich habe mir während der Aufwärmrunde zum Start wirklich die allergrösste Mühe gegeben, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Natürlich hatte ich gegenüber den Piloten auf mittelharten Walzen einen Vorteil. Aber ich glaube, dieses sorgfältige Aufwärmen der Reifen war der Schlüssel zur Führung. Es geht nur um ein paar Grad Unterschied – einerseits zwischen den beiden Mischungen, andererseits zwischen gutem Aufwärmen und hervorragendem Aufwärmen.»

Sainz verrät, dass der Grosse Preis von Portugal für ihn um ein Haar in der ersten Runde vorbei gewesen wäre: «Lewis hat so früh gebremst, dass ich ihn beinahe gerammt hätte! Zum Glück konnte ich ausweichen und habe ihn dann aussen überholt.»

«Danach hatte ich nur noch Valtteri vor mir. Am Anfang des Rennens hatte es ein wenig genieselt, aber das war nun vorüber, und ich habe erwartet, dass er mir jetzt spielend leicht davonziehen würde. Aber das ist nicht passiert. Ich meinerseits fühlte mich auf diesen Reifen pudelwohl.»

«Also habe ich gedacht: Machen wir ihn mal ein wenig nervös! Ich machte mich ein wenig wichtig in seinem Rückspiegel, und prompt hat er den Scheitelpunkt der folgenden Kurve verpatzt. Also ging ich in Führung.»

Als die Mercedes-Fahrer ihre Reifen endlich auf Temperatur hatten, war es mit der Herrlichkeit von Papaya-Orange an der Spitze vorbei: Zu Beginn der sechsten Runde schnappte Bottas Sainz, eine Runde später presste sich auch Hamilton in die erste Kurve hinein am frechen Spanier vorbei. Carlos dazu: «Meine Reifen begannen zu körnen, damit war die Führung natürlich nicht zu halten. Unser Auto neigt in mittelschnellen Kurven zum Untersteuern, das begünstigt das Körnen der Vorderreifen. Das ist ein Thema, das wir anpacken müssen. Denn ohne ’graining’ hätte ich einen vierten oder fünften Platz einfahren können.»

Portugal-GP, Portimão

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:30:00,085 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +25,592 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +34,508
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1:05,312 min
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1 Runde
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1 Runde
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1 Runde
8. Esteban Ocon (F), Renault, +1 Runde
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
12. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1 Runde
13. Lando Norris (GB), McLaren, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
16. Romain Grosjean (F), Haas, +1 Runde
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2 Runden
19. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +2 Runden
Out
Lance Stroll (CDN), Racing Point, Aufgabe

WM-Stand nach 12 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 256 Punkte
2. Bottas 179
3. Verstappen 162
4. Ricciardo 80
5. Leclerc 75
6. Pérez 74
7. Norris 65
8. Albon 64
9. Gasly 63
10. Sainz 59
11. Stroll 57
12. Ocon 40
13. Vettel 18
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Giovinazzi 3
17. Räikkönen 2
18. Grosjean 2
19. Magnussen 1
20. Latifi 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 435
2. Red Bull Racing 226
3. Racing Point 126
4. McLaren 124
5. Renault 120
6. Ferrari 93
7. AlphaTauri 77
8. Alfa Romeo 5
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE