Vettel-Team Aston Martin: Neues Rennwagenwerk 2022

Von Mathias Brunner
Formel 1
So soll das neue Rennwagenwerk von Aston Martin aussehen

So soll das neue Rennwagenwerk von Aston Martin aussehen

​Im Juni 2020 gab das damals Racing Point genannte Team bekannt: Wegen der Coronakrise wird der Bau des neuen Aston Martin-Rennwagenwerks verzögert. Nun steht fest: Eröffnet wird im August 2022.

Eigentlich wollte Aston Martin-Besitzer Lawrence Stroll seinen Formel-1-Rennstall im Sommer 2021 in ein komplett neues Rennwagenwerk umziehen lassen, unweit der heutigen Anlage in Silverstone. Aber dann kam Corona. Schon im Juni 2020 verkündete das damals Racing Point genannte GP-Team, dass der Umzug wegen der Coronakrise ein Jahr später stattfinden werde. Nun steht fest: Das neue Werk des Rennstalls von Sebastian Vettel wird, wenn alles nach Plan läuft im August 2022 einzugsbereit sein. Umgezogen wird dann in der Formel-1-Sommerpause.

Lawrence Stroll war bald klar nach dem Kauf des Teams 2018 und der Entscheidung 2019, es zum Formel-1-Werksrennstall von Aston Martin zu machen: Seine Fachkräfte brauchen mehr Platz. Denn der Kern des Teams arbeitet noch immer in jenen Hallen, die Anfang der 1990er Jahre von Eddie Jordan gebaut worden waren.

Aston Martin-Teamchef Otmar Szafnauer: «Wir haben im vergangenen Jahr beschlossen, wegen der Coronakrise den Umzug um ein Jahr zu verschieben. Wir kommen mit der Arbeit am neuen Werk gut voran. In dieser Phase erhalten wir viele Impulse aus allen Abteilungen, um sicherzustellen, dass ab Sommer 2022 die verschiedenen Abteilungen so effizient als möglich miteinander verzahnt werden.»

Am Design der im vergangenen Jahr veröffentlichten Pläne (siehe Bild) hat sich nichts geändert. Szafnauer weiter: «Das wird jetzt nichts Extravagantes, sondern alles soll zweckorientiert sein. Wir müssen die perfekte Grösse auf den Punkt bringen. Wir müssen uns überlegen, was vor dem Hintergrund des Budgetdeckels sinnvoll ist. Das neue Werk wird auch so entworfen, dass wir uns Änderungen an dieser Kostenobergrenze anpassen können.» Diese Grenze liegt 2021 bei 145 Millionen Dollar pro Jahr, 2022 sind es 140 Millionen, 2023 bis 2025 noch 135 Millionen.

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

Wintertests: 12.–14. März in Sakhir, Bahrain
28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Termin offen (ev. Portimão, Portugal)
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 10.04., 23:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 10.04., 23:40, Motorvision TV
    Monza Rally Show 2019
  • So.. 11.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 11.04., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 11.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 11.04., 05:00, ORF Sport+
    Extreme E 2021 - 1. Rennen Desert Xprix, Highlights aus Saudi Arabien
  • So.. 11.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 11.04., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So.. 11.04., 05:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 11.04., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6DE