Robert Kubica: Erfolgreicher Shakedown im C41

Von Vanessa Georgoulas
Robert Kubica im Alfa Romeo C41-Ferrari

Robert Kubica im Alfa Romeo C41-Ferrari

Alfa Romeo-Testfahrer Robert Kubica durfte am gestrigen Freitag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya die Streckenpremiere mit dem C41 bestreiten. Der Pole erlebte einen reibungslosen Tag.

Weder Kimi Räikkönen noch Antonio Giovinazzi kam die Ehre zuteil, die ersten Kilometer mit dem 2021er-Renner, dem Alfa Romeo C41-Ferrari, zurückzulegen. Statt der Stammfahrer durfte Test- und Ersatzpilot Robert Kubica im Cockpit Platz nehmen. Der Pole rückte am gestrigen Freitag im Rahmen eines Filmtages auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya aus und drehte 29 Runden, die meisten davon auf der kürzeren Streckenvariante.

Der Tag begann mir ein paar Installationsrunden, die den Ingenieuren die Gelegenheit gaben, eine Reihe von Tests durchzuführen, um sicherzustellen, dass der GP-Renner einsatzbereit ist. Dabei profitierten die klugen Köpfe des Schweizer Rennstalls auch von der umfangreichen Simulator-Arbeit, die der 36-Jährige aus Krakau absolviert hat.

Der Einsatz verlief reibungslos, wie Teamchef Frédéric Vasseur nach getaner Arbeit erklärte: «Die Arbeit, die wir mit Robert geleistet haben, stellt einen wichtigen Schritt in unserer Vorbereitung für die anstehende Saison dar. Und ich freue mich zu berichten, dass der Tag wie geplant ablief und nichts Unvorhergesehenes passierte. Wir konnten alle Tests, die wir uns vorgenommen haben, auch durchführen und nun können wir uns auf die Datenanalyse konzentrieren, um uns auf die Testfahrten vorzubereiten, die in zwei Wochen beginnen.»

Kubica selbst schwärmte: «Es ist immer speziell, der Erste zu sein, der ein neues Auto fahren darf. Wir haben uns darauf konzentriert, dass alles wie geplant läuft und alle Systeme richtig funktionieren, die Performance war nebensächlich. Aber der Nervenkitzel, so ein Auto zu fahren, wird dadurch nicht geringer. Das Auto fühlte sich gut an und ich freue mich darauf, es später in der Saison noch einmal zu fahren.»

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

Präsentationen
02. März: Mercedes (Internet)
02. März: Alpine (Internet)
03. März: Aston Martin (Internet)
04. März: Haas (Internet)
05. März: Williams (Internet)
10. März: Ferrari Auto (Internet)

Wintertests
12.–14. März in Sakhir, Bahrain

Saison
28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Portimão, Portugal
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 16.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 16.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 16.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 16.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 06:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 16.05., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT