Brawn zum Titelkampf: Könnte ein goldenes Jahr werden

Von Andreas Reiners
Max Verstappen und Lewis Hamilton

Max Verstappen und Lewis Hamilton

Der Zweikampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton sorgt für lange vermisste Spannung in der Formel 1. Sportchef Ross Brawn glaubt, dass es so bleiben wird.

Lewis Hamilton gegen Max Verstappen, Mercedes gegen Red Bull Racing: Wie es aussieht, bekommen die Fans der Formel 1 in dieser Saison ordentlich was geboten.

In Imola holte sich Verstappen im zweiten Saisonrennen seinen ersten Sieg vor Hamilton, der zuvor in Bahrain vor dem Niederländer triumphiert hatte.

«Für Hamilton war es einer dieser Tage, der in einer engen Meisterschaft eine Menge wert sein kann», schrieb Formel-1-Sportchef Ross Brawn in seiner Kolumne. «Er machte einen seltenen Fehler, erholte sich aber gut und führt immer noch das Titelrennen an.»

Das gelang dem Briten dadurch, dass er die schnellste Rennrunde fuhr – der dafür zugesprochene Zusatzpunkt befördert Hamilton mit eben jenem Zähler Vorsprung vor Verstappen an die Spitze des Klassements.

Brawn ist sich sicher, dass dies nur der Anfang war. «Dies wird ein harter Meisterschaftskampf - was für die Formel 1 fantastisch ist. In Hamilton und Verstappen sind da zwei Jungs in sehr unterschiedlichen Phasen ihrer Karriere, die sich mit Autos messen, die so ziemlich auf Augenhöhe sind», so Brawn.

Eine wichtige Zutat ist das neue Reglement, das 2022 kommen wird. Die Wunschvorstellung: Die Teams konzentrieren sich vor allem auf die Zukunft.

Hamilton gegen Verstappen habe «alle Merkmale eines Kampfes zweier Titanen», so Brawn, «nicht zuletzt, weil ich nicht glaube, dass die Teams in der Lage sein werden, mit dem in Arbeit befindlichen Auto für 2022 eine Menge Ressourcen in das diesjährige Auto zu stecken», schrieb er.

«Das Hauptaugenmerk liegt auf 2022, da sich die Regeln so dramatisch ändern, dass ich denke, dass wir jetzt sehen, was wir die ganze Saison über sehen werden. Dies könnte ein goldenes Jahr sein», so Brawn.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 16:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
» zum TV-Programm
3DE