Carlos Sainz (2.): «Ferrari wird zu einer Bedrohung»

Von Mathias Brunner
Carlos Sainz

Carlos Sainz

​Wer hätte das erwartet? Beide Ferrari in Monte Carlo auf den ersten zwei Plätzen, Charles Leclerc vor Carlos Sainz. Der Madrilene Sainz stellt fest: «Ferrari wird langsam zu einer Bedrohung für die Top-Teams.»

Die Tifosi trauten ihren Augen kaum, als das zweite freie Training zum Monaco-GP zu Ende war: Charles Leclerc Schnellster vor Carlos Sainz, zwei Ferrari auf den ersten beiden Plätzen – mamma mia!

Carlos Sainz beendete seinen Trainings-Donnerstag nur 0,112 Sekunden hinter Leclerc. Der Madrilene glaubt: «Ferrari wird langsam zu einer Bedrohung für die Top-Teams. Aber ob wir dieses Niveau halten können, muss sich am Samstagmittag zeigen, im dritten freien Training. Ein Strassenkurs wie Monte Carlo entwickelt sich immer markant, da kann sich noch viel ändern.»

«Am Donnerstag halten sich hier einige Fahrer immer etwas zurück, und dann kommt scheinbar wie aus dem Nichts eine superschnelle Runde – bei Lewis Hamilton haben wir das oft erlebt. Aber natürlich tut es gut, Ferrari da oben zu sehen, das ist ermutigend fürs ganze Team und ein klares Zeichen dafür, dass unser Auto nicht übel ist.»

Carlos Sainz sass zwei Jahre lang in einem McLaren, gleichzeitig gastierte die Formel 1 letztmals 2019 in Monte Carlo. Der WM-Sechste von 2019 und 2020 gibt zu: «Ich musste mich anpassen, einerseits an eine unterschiedliche Fahrzeugbalance, andererseits ans Fahren hier. Es war ganz wichtig, schrittweise Vertrauen in den Wagen aufzubauen, und das ist mir gelungen. Aber eigentlich hat alles auf Anhieb gepasst.» Der 26-Jährige hatte schon im ersten Training die zweitschnellste Zeit erzielt.

2. Training, Monaco

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:11,684 min
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:11,796
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:12,074
04. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:12,081
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:12,107
06. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:12,379
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:12,498
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:12,708
09. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:12,746
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:12,982
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:13,065
12. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:13,175
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:13,195
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:13,199
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:13,257
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:13,509
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:13,593
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:14,407
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:14,416
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:14,829

1. Training, Monaco

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:12,487 min
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:12,606
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:12,648
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:12,929
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:12,995
06. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:13,131
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:13,236
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:13,732
09. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:13,746
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:14,081
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:14,090
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:14,106
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:14,205
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:14,268
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:14,281
16. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:14,320
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:14,616
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:14,801
19. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:14,840
20. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:19,618

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 18.10., 05:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Mo.. 18.10., 05:25, ServusTV Österreich
    Bares für Rares
  • Mo.. 18.10., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 06:15, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 06:34, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 18.10., 07:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 09:25, Motorvision TV
    Classic
» zum TV-Programm
2DE