1. Training, Baku: Bestzeit von Max Verstappen

Von Vanessa Georgoulas
Max Verstappen

Max Verstappen

WM-Leader und Monaco-Sieger Max Verstappen sicherte sich im ersten Training in Baku die Bestzeit vor dem Ferrari-Duo Charles Leclerc und Carlos Sainz. Lewis Hamilton drehte die siebtschnellste Runde.

Die Formel-1-Piloten durften bei angenehmen Temperaturen ins Baku-Wochenende starten: Als Red Bull Racing-Teamneuling Sergio «Checo» Pérez als Erster ausrückte, lag die Aussentemperatur bei 26 Grad Celsius. Die Strecke hatte sich auf 48 Grad aufgeheizt, als Pérez nach seiner Installationsrunde gleich wieder an die Box abbog. Sein Teamkollege Max Verstappen liess sich hingegen Zeit und rückte als Letzter aus.

Es dauerte nicht lange, bis die ersten Rundenzeiten aufleuchteten und nach den ersten sieben Minuten führte Carlos Sainz die Liste mit 1:46,321 min vor seinem Teamkollegen Charles Leclerc an. Das Duo tauschte noch vor Ablauf der ersten 10 Minuten die Plätze, weil der Monegasse eine Zeit von 1:45,664 min nachlegte.

Sainz kämpfte mit Bremsproblemen und erlebte in Kurve 15 eine Schrecksekunde, sein übersteuernder Renner kam der Streckenbegrenzung sehr nahe, hatte aber Glück im Unglück. Wenig später wurde das Feld mittels einer virtuellen Safety-Car-Phase eingebremst, weil ein Streckenposten auf die Piste musste, um ein Fahrzeugteil zu entfernen. Nach wenigen Sekunden durften die Piloten wieder Gas geben.

Hamilton setzte sich mit 1:45,112 min an die Spitze und auch Lando Norris schaffte mit 1:45,637 min eine schnellere Runde als Leclerc zuvor. Der Monegasse rutschte damit auf den dritten Platz vor Sainz, Daniel Ricciardo, Verstappen, Lance Stroll, Valtteri Bottas, Pierre Gasly und Sebastian Vettel. Mick Schumacher lag nach 20 Minuten auf Position 18 der Zeitenliste.

Hamilton, der auf den weichen Reifen unterwegs war, drückte die Messlatte in der Folge auf 1:43,893 min. Verstappen blieb auf der Medium-Mischung fast eine Sekunde langsamer und belegte damit den zweiten Platz vor Norris, Leclerc und Vettel. Der Heppenheimer war rund 1,8 sec langsamer als der Titelverteidiger.

Kurz vor Halbzeit sorgte Rookie Yuki Tsunoda für eine Gelbphase, weil er in der vierten Kurve den Notausgang nehmen musste, nachdem er links die Streckenbegrenzung geschrammt hatte. Der junge Japaner hatte sichtlich Mühe, seinen Renner wieder auf die Strecke zu manövrieren, schaffte es aber schliesslich, sich aus seiner Lage zu befreien.

So durften die GP-Stars wieder ans Limit gehen und mehrere Fahrer konnten sich in der Folge verbessern. Ricciardo übernahm kurzzeitig mit 1:43,732 min die erste Position, sein Teamkollege legte beim Versuch, diese Zeit zu knacken, einen Dreher in Kurve 16 hin. Der Brite hatte Glück und schlug nirgends an, steuerte nach der Szene aber die Box an.

Ricciardo wurde bald vom Ferrari-Duo auf den dritten Platz verwiesen, wobei Leclerc mit 1:43,227 min der schnellere der Beiden war. Hamilton leistete sich hingegen einen Fehler, genauso wie Gasly, der in Kurve 15 den Notausgang nehmen musste. Verstappen liess sich die weichen Reifen geben und ärgerte sich daraufhin über Nikita Mazepin, der ihm im Weg stand.

Einen Umlauf später übernahm der Red Bull Racing-Star mit 1:43,184 min die Spitzenposition vor Leclerc. Mazepin sorgte in den letzten fünf Minuten noch für eine kurze Gelbphase, weil er in Kurve 16 die Wand touchierte. Sainz musste in Kurve 15 den Notausgang nehmen. In den letzten zwei Minuten war es Schumacher, der sich in der Auslaufzone der vierten Kurve wiederfand.

An der Spitzenzeit von Verstappen änderte sich aber nichts mehr, auch weil Hamiltons letzter Versuch auf den weichen Reifen gestört wurde.

1. Training, Baku

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:43,184 min
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:43,227
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:43,521
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:43,630
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:43,732
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:43,757
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:43,893
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:43,996
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:44,777
10. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:44,891
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:44,943
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:45,092
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:45,234
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:45,384
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:45,415
16. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:45,446
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:45,452
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:45,774
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:46,899
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:46,945

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE