Carlos Sainz (Ferrari): «Das darf nicht wahr sein!»

Von Mathias Brunner
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Der Spanier Carlos Sainz war nach dem Abschlusstraining von Baku fassungslos: Zum zweiten Mal in Folge verhinderte ein Unfall eine mögliche Pole-Position. «Yuki Tsunoda hat mich abgelenkt.»

Carlos Sainz raufte sich die Haare. Der spanische Ferrari-Pilot war nach dem Qualifying zum Grossen Preis von Aserbaidschan untröstlich. «Das darf doch nicht wahr sein! Zum zweiten Mal in Folge hat mich ein Unfall die Chance auf meine erste Pole-Position in der Formel 1 gekostet.»

Sainz berichtet, wie er die entscheidenden Sekunden erlebt hat: «Meine zweite schnelle Runde lief hervorragend, ich war schon fast zwei Zehntel schneller unterwegs als beim ersten Versuch. Dann kam ich zu Kurve 3 und sah vor mir, wie Yuki Tsunoda ein Vorderrad blockiert und geradeaus in die Pistenbegrenzung rutscht. Ich war einen Moment abgelenkt und habe mein Auto aus der Kontrolle verloren.»

Sainz’ Ferrari schlitterte geradeaus, am zerknitterten AlphaTauri-Honda des Japaners vorbei und streifte sich seinerseits den Frontflügel ab.

Sainz weiter: «Das ist überaus ärgerlich. Ich weiss, dass der Wagen schnell genug gewesen wäre, damit Ferrari die komplette erste Startreihe belegt.»

Obige zwei Zehntel abgezogen zeigt sich: Sainz wäre wirklich Zweitschnellster hinter seinem Stallgefährten Charles Leclerc gewesen.

Der WM-Sechste von 2019 und 2020 stöhnt: «Strassenkurse sind wirklich gnadenlos.»

Eine erste Startreihe ganz in Rot, das haben wir letztmals in Mexiko 2019 erlebt, mit Charles Leclerc vor Sebastian Vettel.

Am Ende musste Sainz mit Startplatz 5 vorliebnehmen.

Abschlusstraining Baku

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:41,218
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:41,450
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:41,563
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:41,565
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:41,576
06. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:41,747 *
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:41,917
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:42,211
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:42,327
10. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:42,659
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:42,224
12. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:42,273
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:42,558
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:42,587
15. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:42,758
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:43,128
17. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:44,158
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:44,238
19. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, ohne Zeit (Unfall)
20. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, ohne Zeit (Unfall)
* Nach der Qualifikation wegen eines Vergehens unter roter Flagge bestraft: Drei Ränge zurück. Norris wird am Sonntag von Startplatz 9 losfahren

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 09.12., 00:25, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 09.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do.. 09.12., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 09.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1988 Großer Preis von Italien
  • Do.. 09.12., 03:30, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Do.. 09.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 06:05, Motorvision TV
    NASCAR University
» zum TV-Programm
3DE