Stefan Kerschbaumer: Zumindest «Best of the Rest»

Von Helmut Ohner
In Most 2019 saß Stefan Kerschbauer bereits auf der BMW von BCC Racing

In Most 2019 saß Stefan Kerschbauer bereits auf der BMW von BCC Racing

Die zwei ersten Plätze in der IDM Superbike scheinen für Ilya Mikhalchik und Jonas Folger reserviert. Stefan Kerschbaumer möchte mit dem Team BCC Racing mindestens «The Best of the Rest» werden.

Mit dem regierenden Meister der IDM Superbike, dem Ukrainer Ilya Mikhalchik (EGS-alpha-Van Zon-BMW), und dem ehemaligen MotoGP-Piloten Jonas Folger (Bonovo Action by MGM Racing) stehen die großen Favoriten für die diesjährige Saison fest. Für alle anderen Fahrer kann es lediglich darum gehen, als Dritter neben ihnen auf dem Podium zu stehen.

«Es stimmt schon, es wird ungemein schwer, Ilya und Jonas zu besiegen», räumt Kerschbaumer im Gespräch mit SPEEDWEEK.com ein. «Aber es macht allein schon Spaß, gegen solche Kaliber Rennen zu fahren. Von jemanden, der wie Jonas bei einem MotoGP-Rennen auf dem Podium gestanden ist, kann man sich einiges abschauen.»

Auch wenn die Top-2 außer Reichweite sein sollten, startet der Österreicher hochmotiviert in die neue Saison. Er möchte zumindest versuchen, «The Best of the Rest» zu werden. «Das wird keine leichte Aufgabe. Mit Vladimir Leonov, Marc Moser, Alessandro Polita, Julian Puffe, Erwan Nigon oder Pepijn Bijsterbosch gibt es genügend Anwärter auf diese Position.»

Kürzlich saß der 30-jährige Maschinenbau-Student, der noch dieses Jahr seine Master-Arbeit abschließen will, auf dem Hockenheimring erstmals im Sattel der BMW S1000RR, die er bereits letztes Jahr in Most gefahren ist. «Es waren viele Hobby-Fahrer auf der Strecke, deswegen sind meine Zeiten nicht wirklich aussagekräftig.»

«Das Motorradfahren habe ich in der Coronapause nicht verlernt. Ich war des Öfteren bei Hafeneger Renntrainings als Instruktor im Einsatz. Beim Test ging es vor allem darum, die Ergonomie an meine Körpergröße anzupassen. Das sind die Feinheiten, damit man sich auf dem Motorrad wohlfühlt und die letztendlich den Ausschlag für ein gutes Ergebnis geben.»

Die kommenden zwei Monate werden für Kerschbaumer stressig. Neben den vier Einsätzen bei der IDM bestreitet er für das German Endurance Racing Team 56 bei der Endurance-WM zwei Läufe, Ende August und Mitte September stehen in Le Mans und Le Castellet zwei 24-Stunden-Rennen auf dem Programm. «Ja, ich habe ein dichtes Programm, aber das ist gut so, wir haben ohnedies lange genug auf Renneinsätze gewartet.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 27.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 5. Rennen: Energy Xprix Uruguay aus Punta del Este
  • So.. 27.11., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 5. Rennen: Energy Xprix Uruguay aus Punta del Este
  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3