Jochen Kiefer: «Bisher fehlen noch 240.000 Euro»

Von Günther Wiesinger
Moto2
Kiefer Racing: Klappt der SSP-Einstieg?

Kiefer Racing: Klappt der SSP-Einstieg?

Die Crowdfunding-Aktion von Kiefer Racing hat bisher 60.000 Euro eingespielt. € 240.000.- fehlen noch im Budget für die Supersport-WM.

Vor einer knappen Woche kündigte Teambesitzer Jochen Kiefer an, die Existenz seines geplanten neuem Yamaha-Supersport-WM-Team stehe auf der Kippe. Er befürchtete, er müsse das Team mit den Talenten Thomas Gradinger und Lukas Tulovic zurückziehen.

Denn es fehlten 300.000 Euro im 1-Million-Euro-Budget. Am vergangenen Wochenende fiel die Entscheidung zu einer Crowdfunding-Aktion. «Unsere Idee ist, dass wir versuchen, 30 Firmen zu finden, die uns mit je 10.000 Euro unterstützen. Für diesen Betrag können wir Rechnungen ausstellen, so dass das Sponsoring steuerlich absetzbar ist», berichtete Kiefer.

Seit Montag bestehen die Bankverbindungen. Gleichzeitig werden Kontakte zu anderen potenziellen Sponsoren geknüpft. Kiefer («Wir haben 160 Firmen angeschrieben») hofft auch auf Unterstützung von Yamaha Deutschland (bisher zeichnet sich da nichts ab) und vom Superbike-WM-Veranstalter in Oschersleben, wo am 1./2. August auch die Supersport-WM gastiert.

«Es tut sich gerade sehr viel», berichtete Kiefer am Freitagnachmittag. «Aber bei den erforderlichen 300.000 Euro sind wir noch lange nicht. Bisher haben wir verbindliche Zusagen für 60.000 Euro. Dazu bearbeiten wir zur Zeit noch einige weitere Anfragen. Wir freuen uns sehr über den starken Zuspruch im Internet.»

Eigentlich wollte Kiefer an diesem Wochenende entscheiden, ob er die Supersport-WM (Saisonstart am 1. März in Phillip Island) in Angriff nimmt oder nicht. «Bei Crowdfunding-Einnahmen von 200.000 Euro kann ich eigentlich noch nicht starten», erklärt der Teamchef.

Kiefer wird bei der Geldsuche von Peter Bales tatkräftig unterstützt, der als persönlicher Manager von Lukas Tulovic und Dirk Geiger (er fährt die ersten vier Grand Prix für Prüstel-KTM in der Moto3) agiert.

Kiefer: «Im Netz wird zwar über Peter viel negative Stimmung gemacht. Aber ich bin ihm sehr dankbar, dass er uns als Berater zur Seite steht und uns in dieser schwierigen Zeit unterstützt.»

Denn Jochen Kiefer war im Racing Team bis zum überraschenden Tod von Bruder Stefan (51) im Oktober 2017 in erster Linie für die Technik zuständig. «Ich bin ein Handwerker. Ich kann an einem Motorrad schrauben, aber ich bin kein Kaufmann. In diesen Bereich besitze ich höchstens zehn Prozent von den Fähigkeiten, die Stefan hatte», erklärte Jochen Kiefer im November 2017 gegenüber SPEEDWEEK.com. Später sagte er: «Ich fülle nun auch den Part von Stefan aus und arbeite mich in den kaufmännischen Teil rein...»

Kiefer Racing hat mit Stefan Bradl 2011 und Danny Kent 2015 zwei Weltmeisterschaften gewonnen, aber der Bereich Kommunikation und Marketing wurde mitunter vernachlässigt, hier gibt es noch Spielraum für Verbesserungen. Aber durch das knappe Budget müssen hier künftig noch zusätzliche Ressourcen geschaffen werden.

Auch kleine Beträge willkommen

Kiefer Racing hofft auf weitere Zuschüsse der treuen Fans, Supporter und Geldgeber. Die Crowdfunding-Aktion wurde unter dem Slogan gestartet: «Wir wollen euch mitnehmen auf die Reise.»

Der erfolgreiche und renommierte deutsche Rennstall hat das Material mit den R6-Maschinen beim Yamaha Austria Racing Team (YART) im Dezember bei Mandy Kainz bestellt.

Doch Mitte Januar klaffte ein Loch von rund 300.000 Euro im 1-Mio-Euro-Budget. Am Samstag letzter Woche entschloss sich Jochen Kiefer nach einem Artikel auf SPEEDWEEK.com zum Crowdfunding-Manöver, das ihm – auch auf Facebook – eine große Welle der Hilfsbereitschaft entgegenschlug. «Wir sind auch über kleine Beträge ab 20 Euro dankbar», sagt Teammitglied Peter Bales.

Jetzt steht das Konzept, eine Bankverbindung wurde eingerichtet, dazu ein PayPal-Konto.

Wer Kiefer Racing auf der Rennstrecke begleiten will, darf den Namen auf dem Renntruck für 250 Euro in der Schrifthöhe von ca. 4 cm anbringen lassen. Ab 450 Euro ist der Name ca. 8 cm hoch zu lesen, ab 700 Euro ca. 12 cm hoch.

Bankverbindung:

Firma Kiefer Racing GmbH & Co. KG.
IBAN: DE38 5609 0000 0103 1909 20
BIC: GENODE 51 KRE
Volksbank Rhein – Nahe Hunsrück
PayPal Konto: kiefer.racing2019@gmail.com

Wichtig: Verwendungszweck und dazu Vor- und Nachnamen angeben.

Weitere Informationen können hier abgerufen werden:
Interessierte Firmen und Supporter können sich per E-Mail melden bei:
jochenkiefer@icloud.com
kiefer.racing2019@gmail.com

Wenn Kiefer die erforderlichen 300.000 Euro nicht auftreibt, wird den Fahrern mit diesem Geld eine bestmögliche Alternative geboten – voraussichtlich in der CEV Repsol-Moto2-Europameisterschaft.

Also wichtig für Firmen: Ab 10.000 Euro bekommt man Werbefläche auf einem Motorrad in der WSSP. Und dieser Betrag ist steuerlich absetzbar.

Details unter:

kiefer.racing2019@gmail.com

Das Team von Kiefer Racing GmbH & Co. KG sagt den Supportern, Fans und Sponsoren schon jetzt ein herzlichen DANKESCHÖN.
Kiefer Racing ist der erfolgreichste deutsche Rennstall seit mehr als 40 Jahren. Denn seit dem Dieter Braun Racing Team (125 ccm/1970 und 250 ccm/1973), Toni Mang (5 WM-Titel zwischen 1980 und 1987) und Krauser Racing (vier WM-Titel mit Stefan Dörflinger) hat kein deutsches GP-Team zwei Weltmeistertitel gewonnen. Den letzten Grand Prix-Titel gewann das Team von Dirk Raudies 1993 in der 125er-WM. Der 250-ccm-Rennstall von Dieter Stappert brachte mit Reinhold Roth, Helmut Bradl und Ralf Waldmann nur Vizeweltmeister hervor, Mitsui Yamaha mit Martin Wimmer sorgte für drei GP-Siege. Auch Intact blieb bisher ohne Titelgewinn. Das deutsche Eckl Kawasaki-Team gewann mit Andrew Pitt immerhin einen Supersport-WM-Titel – wie auch die Yamaha-Deutschland-Truppe von Jörg Teuchert.

Das Team Kiefer Racing ist mit dem deutschen 250-ccm-Meister Christian Gemmel 2003 in die Weltmeisterschaft eingestiegen. Der am 27. Oktober 2017 beim Malaysia-GP mit 51 Jahren überraschend verstorbene Teammitbesitzer Stefan Kiefer hat selbst Motorradrennen bestritten und in Idar-Oberstein mit Bruder Jochen ein Motorradgeschäft (Suzuki und Yamaha) betrieben.

Seit 1998 existiert auch ein Racing Team. Es begann in der IDM 250 mit Christian Gemmel. Erstes Highlight: IDM-Titel 2002 mit Gemmel.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm