Jorge Martin (Kalex/2.): «Will 2020 Rennen gewinnen»

Von Simon Patterson
In Katar hatte Jorge Martin (Kalex) am Sonntag mehr Mühe, aber im Hinblick auf die Moto2-Saison 2020 bleibt er zuversichtlich: «Wenn wir auf Strecken kommen, wo man nicht so viel Zeit hat, werde ich schneller sein.»

Jorge Martin beendete den Katar-Test am Sonntag auf Platz 11, mit seiner Samstagsbestzeit hielt er sich in der kombinierten Zeitenliste aber auf dem zweiten Gesamtrang. Ganz zufrieden war der Kalex-Pilot aus dem Team Red Bull KTM Ajo Moto2 damit nicht.

«Der Sonntag war schwierig für mich, wir haben Mühe das Vertrauen in die Front aufzubauen. Vielleicht liegt es am Reifen, vielleicht am Set-up... Ich fühle mich nicht wohl», bedauerte Martin nach dem letzten Testtag in Doha. «Wir haben aber trotzdem versucht eine Rennsimulation über 20 Runden abzuspulen. Das war ziemlich hart. Zu Beginn war es schwierig das Motorrad zu stoppen. Danach habe ich meine Rundenzeiten verbessert, aber wir sind noch immer weit weg von der Pace, die wir am Samstag hatten. Auch der Wind hatte sich verändert, es war ein bisschen kompliziert. Ich bin aber konstant, das ist wichtig. Wir brauchen allerdings drei oder vier Zehntel, damit wir um den Sieg kämpfen können», meinte er im Hinblick auf das erste Rennen am kommenden Sonntag.

«Wir haben ein neues Bike, neue Reifen. Das alles ist schwierig, man muss sich daran gewöhnen. Wir verbessern uns Tag für Tag, es ist aber schwierig, alles zu verändern», ergänzte der 22-jährige Spanier. «Hoffentlich haben wir im Rennen dieselben Bedingungen wie am Samstag. Wenn nicht, müssen wir hart arbeiten, um an die Spitze zu kommen.»

Traut sich der Moto3-Weltmeister von 2018 zu, 2020 im Kampf um die Moto2-Krone mitzumischen? Immerhin stand er in seiner Rookie-Saison in Motegi und auf Phillip Island auf dem Podest. «Ja, sicher haben in Jerez und hier in Doha alle viele Runden gedreht, um sich anzupassen. Für mich ist es besser, wenn wir weniger Zeit haben, weil ich über die notwendige Erfahrung verfüge, um auf Anhieb schnell zu sein», ist Martin überzeugt. «Wenn wir auf andere Strecken kommen, wo man nicht so viel Zeit hat, werde ich schneller sein als die anderen. Das Ziel ist aber, sich von Anfang an wohl zu fühlen und zu pushen – und Rennen zu gewinnen. Wenn ich mich wohl fühle, bin ich bereit Rennen zu gewinnen. Wenn ich mich nicht wohl fühle, muss ich einfach Punkte mitnehmen, die am Ende der Saison helfen werden.»

Ajo-Neuzugang Tetsuta Nagashima hatte am dritten und letzten Testtag auf dem Losail International Circuit ebenfalls mehr zu kämpfen. «Es war windiger, das machte es beim Fahren schwieriger», berichtet er. «Ich nehme aber trotzdem die Fortschritte mit, die wir an den Tagen zuvor gemacht haben. Unsere Performance beim Katar-Test war gut. Wir wissen jetzt, an welchen Aspekten wir arbeiten sollten, damit wir uns für das erste Rennen verbessern. Wir sind bereit für die Saison 2020», so der 27-jährige Japaner, der in kombinierten Zeitenliste auf Rang 18 (+ 0,948 sec) landete.

IRTA-Test Losail, Moto2, 1. März:

1. Navarro, Speed Up, 1:58,520 min
2. Gardner, Kalex, 1:58,664, + 0,144
3. Di Giannantonio, Speed Up, 1:58,831, + 0,311
4. Schrötter, Kalex, 1:58,928, + 0,408
5. Bastianini, Kalex, 1:58,953, + 0,433
6. Canet, Speed Up, 1:59,060, + 0,540
7. Marini, Kalex, 1:59,072, + 0,552
8. Vierge, Kalex, 1:59,092, + 0,572
9. Baldassarri, Kalex, 1:59,129, + 0,609
10. Bulega, Kalex, 1:59,131, + 0,611
11. Martin, Kalex, 1:59,140, + 0,620
12. Roberts, Kalex, 1:59,230, + 0,710
13. Lüthi, Kalex, 1:59,255, + 0,735
14. Pons, Kalex, 1:59,346, + 0,826
15. Bendsneyder, NTS, 1:59,380, + 0,860
16. Syahrin, Speed Up, 1:59,477, + 0,957
17. Garzo, Kalex, 1:59,545, + 1,025
18. Chantra, Kalex, 1:59,556, + 1,036
19. Fernandez, Kalex, 1:59,629, + 1,109
20. Manzi, MV Agusta, 1:59,738, + 1,218
21. Ramirez, Kalex, 1:59,764, + 1,244
22. Nagashima, Kalex, 1:59,842, + 1,322
23. Bezzecchi, Kalex, 1:59,861, + 1,341
24. Dalla Porta, Kalex, 1:59,885, + 1,365
25. Raffin, NTS, 1:59,914 min, + 1,394
26. Corsi, MV Agusta, 1:59,982, + 1,462
27. Dixon, Kalex, 2:00,296, + 1,776
28. Farid Izdihar, Kalex, 2:00,695, + 2,175

IRTA-Test Losail, Moto2, kombinierte Zeitenliste nach drei Tagen:

1. Navarro, Speed Up, 1:58,520 min
2. Martin, Kalex, 1:58,655 min, + 0,135 sec
3. Gardner, Kalex, 1:58,664, + 0,144
4. Di Giannantonio, Speed Up, 1:58,831, + 0,311
5. Schrötter, Kalex, 1:58,928, + 0,408
6. Bastianini, Kalex, 1:58,953, + 0,433
7. Canet, Speed Up, 1:59,060, + 0,540
8. Bulega, Kalex, 1:59,062, + 0,542
9. Roberts, Kalex, 1:59,066, + 0,546
10. Marini, Kalex, 1:59,072, + 0,552
11. Vierge, Kalex, 1:59,092, + 0,572
12. Baldassarri, Kalex, 1:59,129, + 0,609
13. Lüthi, Kalex, 1:59,255, + 0,735
14. Pons, Kalex, 1:59,346, + 0,826
15. Syahrin, Speed Up, 1:59,377, + 0,857
16. Bendsneyder, NTS, 1:59,380, + 0,860
17. Bezzecchi, Kalex, 1:59,390, + 0,870
18. Nagashima, Kalex, 1:59,468, + 0,948
19. Garzo, Kalex, 1:59,545, + 1,025
20. Chantra, Kalex, 1:59,556, + 1,036
21. Fernandez, Kalex, 1:59,629, + 1,109
22. Manzi, MV Agusta, 1:59,738, + 1,218
23. Ramirez, Kalex, 1:59,764, + 1,244
24. Dalla Porta, Kalex, 1:59,885, + 1,365
25. Raffin, NTS, 1:59,914 min, + 1,394
26. Corsi, MV Agusta, 1:59,982, + 1,462
27. Dixon, Kalex, 2:00,130, + 1,610
28. Farid Izdihar, Kalex, 2:00,695, + 2,175

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 04:30, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 30.01., 06:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3