Marcel Schrötter: Michael Thier neuer Crew-Chief

Von Oliver Feldtweg
Marcel Schrötter in Jerez

Marcel Schrötter in Jerez

Marcel Schrötter übte beim Jerez-Test erstmals mit seinem neuen Crew-Chief Michael Thier, der 2019 und 2020 für Tom Lüthi zuständig war.

Marcel Schrötter und sein LIQUI MOLY Intact GP-Team haben nach einer komprimierten Saison mit 14 Rennen in 18 Wochen noch einen zweitägigen Test in Jerez/Spanien eingeschoben. Von diesen zwei Tagen fiel allerdings der erste wetterbedingt ins Wasser. Wegen teilweisen Starkregens war am Donnerstag nicht daran zu denken, auf die Strecke von Jerez de la Frontera zu gehen. Bis zum Freitagmorgen besserte sich aber die Situation, da der Asphalt nach weiteren nächtlichen Regenschauern schnell abtrocknete.

Nach kurzem Zuwarten begann Marcel Schrötter gegen 11:30 Uhr sein Programm. Nach dem Wechsel seiner Crew galt es hauptsächlich eine gemeinsame Sprache in der Kommunikation zu finden. Trotz unsicherer Wetterprognosen war es am Ende ein sehr arbeitsreicher Testtag für Schrötter, der am Freitag 82 Runden auf dem 4,2 Kilometer langen Circuito de Jerez fuhr.

«Nach den regnerischen Verhältnissen am Donnerstag hatten wir mit dem Wetter am Freitag mehr Glück», stellte Marcel fest. «Anfangs hatten wir gar nicht damit gerechnet, dass wir den ganzen Tag fahren können, da für Nachmittag erneut Regen vorhergesagt war. Daher hatten wir als weiteres Glück. Die Strecke blieb zwar bis zum Schluss an manchen Stellen feucht, es gab in einigen Kurven immer nasse Flecken. Die Streckenverhältnisse waren also nicht optimal, aber immer noch gut genug, um ordentlich fahren zu können. Wir hatten für diese zwei Tage absolut nichts Großartiges vorbereitet. Es ging vielmehr darum, eine ordentliche Anzahl Runden zu fahren und uns gegenseitig kennenzulernen. Es war zum ersten Mal, dass ich mit Crew-Chief Michael Thier und seiner Mannschaft gearbeitet habe. Es war ein erstes Abtasten, um uns gegenseitig zu verstehen, vor allem wie ich meine Eindrücke weitergebe.»

«Die Rundenzeiten standen dabei nie im Vordergrund, obwohl man im Rennsport immer zuerst auf den Zeitenmonitor schaut», ergänzte der Bayer. «Darüber hinaus haben wir ein paar Kleinigkeiten ausprobiert. Auch Kalex hat etwas zu diesem Test mitgebracht, was für die nächste Saison auf jeden Fall interessant werden könnte. Insgesamt hat es sich jedenfalls gelohnt, nach dem letzten Rennwochenende noch diesen Abstecher nach Jerez zu machen. Es war ein produktiver Tag, an dem wir einige wertvolle Erkenntnisse gewonnen haben. Am Ende bin ich aber froh, dass wir ohne Sturz geblieben sind, da die Streckenverhältnisse an manchen Stellen wirklich kritisch waren. In dieser Hinsicht haben wir dieses manchmal sehr schwierige Jahr in einer erfreulichen Art und Weise beendet. Wir können also beruhigt in die Winterpause gehen und die freie Zeit im Dezember genießen.»

Der WM-Neunte Schrötter hatte bisher bei Intact den Südtiroler Patrick Mellauner als Crew-Chief in der Box. Da jedoch statt Tom Lüthi jetzt der Italiener Tony Arbolinio die zweite Kalex des Liqui-Moly-Teams steuert, wurde dem Moto3-Vizeweltmeister die überwiegend Italienisch sprechende Technikmannschaft von Patrick Mellauner zugeteilt.  

Moto2-Ergebnis, Portugal-GP, 22.11.

1. Gardner, Kalex
2. Marini, Kalex, + 1,609 sec
3. Lowes, Kalex, + 3,813
4. Bezzecchi, Kalex, + 8,437
5. Bastianini, Kalex, + 8,646
6. Martin, Kalex, + 8,899
7. Roberts, Kalex, + 8,956
8. Fernandez, Kalex, + 9,568
9. Baldassarri, Kalex, + 10,367
10. Vierge, Kalex, + 11,084
11. Ramirez, Kalex, + 11,199
12. Schrötter, Kalex, + 16,864
13. Bendsneyder, NTS, + 16,998
14. Nagashima, Kalex, + 18,550
15. Canet, Speed-up, + 20,169

Ferner:
16. Lüthi, Kalex, + 22,918
20. Aegerter, NTS, + 44,924

Moto2-WM-Endstand nach Rennen:

1. Bastianini 205 Punkte. 2. Marini 196. 3. Lowes 196. 4. Bezzecchi 184. 5. Martin 160. 6. Gardner 135. 7. Roberts 94. 8. Nagashima 91. 9. Schrötter 81. 10. Vierge 79. 11. Lüthi 72. 12. Baldassarri 71. 13. A. Fernandez 71. 14. Canet 67. 15. Di Giannantonio 65. 16. Garzo 63. 17. Navarro 58. 18. Dixon 44. 19. Ramirez 37. 20. Bulega 32. 21. Syahrin 21. 22. Manzi 21. 23. Bendsneyder 18. 24. Corsi 15. 25. Chantra 10. – Ferner: 28. Aegerter 4.

Team-WM

1. Sky Racing Team VR46, 380 Punkte. 2. Estrella Galicia 0,0 Marc VDS 267. 3. Red Bull KTM Ajo, 251. 4. Italtrans Racing Team 210. 5. Liqui Moly Intact GP 153. 6. ONEXOX TKKR SAG Team 135. 7. Flexbox HP 40, 134. 8. Tennor American Racing 131. 9. Petronas Sprinta Racing 123. 10. MB Conveyors Speed-up Racing 40. 11. Openbank Aspar Team 40. 12. Federal Oil Gresini 37.

Marken-WM

1. Kalex 375. 2. Speed up 118. 3. MV Agusta 32. 4. NTS 22.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 28.09., 13:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 28.09., 13:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 28.09., 14:40, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Di.. 28.09., 14:55, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 28.09., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 15:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Di.. 28.09., 15:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 15:55, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 28.09., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 16:25, Spiegel Geschichte
    Car Legends
» zum TV-Programm
6DE