Marcel Schrötter: «Zusammenstoß, ganze Gruppe vorbei»

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Marcel Schrötter: «Fühle mich noch nicht wohl genug»

Marcel Schrötter: «Fühle mich noch nicht wohl genug»

Marcel Schrötter zeigte in Le Mans eine starke Anfangsphase, doch am Ende fiel er auf Platz 14 zurück, nachdem er mit einem Gegner kollidiert war. «Es ist einfach enttäuschend», sagte er.

Am Ende überquerte er die Ziellinie nur auf Platz 14. «Es ist einfach enttäuschend», erklärte der niedergeschlagene Schrötter in der AGR-Box. «Eigentlich war es wie im Qualifying. Ich versuche alles, kämpfe und komme schnell auf gute Rundenzeiten. Doch um solche Runden immer wieder zu fahren, fehlt mir einfach noch das Vertrauen zum Bike. Mit vollem Tank hatte ich anfangs Probleme mit der Front, um das Bike in Schräglage zu bringen. Ich hatte ganz komisches Chattering, wodurch die Front immer wieder wegrutschte. In den schnellen Kurven konnte ich das Bike einfach nicht schnell genug um die Kurve steuern, was viel Zeit kostete. Es dauerte zu lange, bis ich beschleunigen konnte. Ich hatte Probleme, die Pace zu halten.»

«Dann ging es natürlich los, dass die Fahrer hinter mir mich angriffen. Ich stieß zwei Mal mit Salom zusammen. Beim zweiten Mal ging dann gleich die ganze Gruppe an mir vorbei. Ich hatte während diesen zwei, drei Runden Mitten in der Gruppe vergessen zu schauen, wie viele Runden noch zu fahren sind. Ich war dann etwas überrascht, als das Rennen abgewunken wurde. Das war mein Fehler. Sonst hätte ich nochmal ein paar Plätze gutmachen können», weiß Schrötter.

Der 23-Jährige fühlt sich nach dem Wechsel von der Mistral 610 auf die Kalex und von Öhlins auf WP noch nicht hundertprozentig wohl. «Ich kann die Pace im Rennen einfach nicht so hoch halten, denn ich fühle mich nicht wohl. Wir haben zu viele Probleme und brauchen eine bessere Balance, damit ich von der ersten bis zur letzten Runde pushen kann. Man sieht ja, dass ich kämpfe und in der Anfangsphase gut bin. Ich fühl mich einfach noch nicht gut genug», erklärte Schrötter gegenüber SPEEDWEEK.com.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE