Spielberg: Rodrigo für KTM wieder auf Pole, Öttl 8.

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Gabriel Rodrigo im Moto3-Qualifying

Gabriel Rodrigo im Moto3-Qualifying

Die Pole-Position für den Österreich-GP sicherte sich wie schon in Brünn Gabriel Rodrigo in der Moto3-Klasse. Der KTM-Pilot ließ seinen RBA-Teamkollegen Juanfran Guevara hinter sich.

Nach Platz 2 im dritten freien Training ging KTM-Pilot Philipp Öttl mit hohen Erwartungen in das Moto3-Qualifying ab 12:35 Uhr auf dem Red Bull Ring. Enea Bastianini schnappte sich zu Beginn Platz 1, während sich Öttl auf Platz 7 einreihte. Vorjahressieger und WM-Leader Joan Mir verdrängte Bastianini von Platz 1.

Kaito Toba stürzte in Kurve 6. In derselben Kurve wurde Tatsuki Suzuki per Highsider von der Honda des Teams von Paolo Simoncelli geschleudert. Romano Fenati kam auf 0,017 sec an die bisherige Bestzeit 1:36,989 min von Mir heran.

17 Minuten vor Schluss: Aron Canet katapultierte sich mit 1:36,910 min an die Spitze vor Joan Mir, Romano Fenati, Livio Loi und dem angeschlagenen Jorge Martin. Öttl Neunter.

Der Niederländer Bo Bendsneyder aus dem Team Red Bull KTM Ajo schnappte sich Platz 1 – 0,011 sec vor Gabriel Rodrigo, der in Brünn auf der Pole stand. Öttl auf Platz 4. Juanfran Guevara landete im Kies.

Bei der finalen Zeitenjagd preschten Fenati, Mir, Canet und Rodrigo mit Sektor-Bestzeiten um die Strecke. Rodrigo katapultierte sich mit 1:36,537 min an die Spitze vor Bendsneyder, Canet und Öttl.

Gabriel Rodrigo schnappte sich seine zweite Pole-Postion in Folge. Der Argentinier umrundete den Red Bull Ring in 1:36,503 min. Hinter dem KTM-Pilot aus dem RBA-Team folgten Juanfran Guevara (KTM) +0,112 sec, Aron Canet (Honda) +0,187 sec, Enea Bastianini (Honda) +0,213 sec John McPhee (Honda) +0,287 sec, Bo Bendsneyder (KTM) 0,290 sec und Andrea Migno (KTM) 0,308 sec. WM-Leader Joan Mir wurde eine Runde gestrichen, da er die Streckenmarkierungen überfahren hatte und landete so auf Platz 10.

Philipp Öttl aus dem Team Südmetall Schedl GP Racing sicherte sich Platz 8 mit 0,452 sec Rückstand auf Rodrigo. Der österreichische Wildcard-Pilot Max Kofler erreichte den 31. Startplatz vor Patrik Pulkkinen mit 2,1 sec Rückstand.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 06:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 08:20, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 24.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
6DE