Gabriel Rodrigo: Die «2» für den verstorbenen Bruder

Von Andreas Gemeinhardt
Moto3
Gabriel Rodrigo (rechts) und sein neuer Teamkollege Jeremy Alcoba

Gabriel Rodrigo (rechts) und sein neuer Teamkollege Jeremy Alcoba

Gabriel Rodrigo startete mit der Bestzeit beim Privattest in Jerez sehr vielversprechend in die neue Moto3-WM-Saison, doch der 23-Jährige musste im vergangenen Jahr auch einen schweren Schicksalsschlag verkraften.

Die WM-Projekte des Gresini-Racing-Teams sind ein ständig wachsender Prozess und auch in der neuen Saison ist die Crew von Fausto Gresini in der Moto3-WM (Team Kömmerling Gresini Moto3), der Moto2-WM (Team Federal Oil Gresini Moto2) und im MotoE-Weltcup (Team Trentino Gresini MotoE) mit jeweils zwei Fahrern am Start.

In der Moto3-Weltmeisterschaft gehen der in Barcelona geborene Argentinier Gabriel Rodrigo (23) und sein neuer Teamkollege Jeremy Alcoba (18) aus Spanien auf Punktejagd. Rodrigo überzeugte beim Privattest mit der Bestzeit, obwohl er im vergangenen Jahr einen schweren Schicksalsschlag verkraften musste und eine komplizierte, von vielen Stürzen sowie Verletzungspech geprägte Saison 2019 erlebte.

«Ich habe schon eine Weile darüber nachgedacht, meine Startnummer zu ändern», verriet Rodrigo, der sich 2020 für die «2» entschieden hat. «2019 war ein hartes Jahr, sowohl auf der Rennstrecke, als auch in meinem Privatleben. Ich musste viele Stürze und Verletzungen wegstecken, aber das Schlimmste war der Tod meines Bruders Juan am Jahresanfang. Obwohl ich versuchte, meinen Schmerz zu verbergen, hatte das alles negative Auswirkungen auf meine sportlichen Leistungen.»

«Ich wollte die Startnummer bereits 2019 ändern, aber da war es schon zu spät dafür» berichtete der 23-Jährige weiter. «Jetzt habe ich die «2» gewählt, da diese meinen verstorbenen Bruder und mich repräsentiert. Wenn Sie die Nummer auf den Kopf stellen, sieht es wie ein «J» für «Juan» aus. Damit habe ich einen Weg gefunden, ihn immer bei mir zu haben.»

«Mit meinem neuen Teamkollegen Jeremy Alcoba arbeite ich ausgezeichnet zusammen, er ist eine Bereicherung für das Team. Er ist vielleicht noch ein wenig schüchtern, aber er ist ein sehr schneller Fahrer, daher denke ich, dass wir uns sehr gut ergänzen. In diesem Jahr geht es vor allem darum, meine Mentalität zu ändern, etwas ruhiger zu werden und so auch weniger Fehler zu machen. Wenn ich das schaffe, dann kann ich mit den besten Moto3-WM-Piloten um die Podiumsplätze kämpfen.»

«Ich habe mich sehr schnell in mein neues Team eingelebt», erklärte Alcoba, der beim Jerez-Test auf dem 12. Platz landete. «Ich glaubte, das würde aufgrund der unterschiedlichen Nationalitäten etwas länger dauern, aber hier arbeiten alle sehr professionell und tragen trotzdem ein Lächeln im Gesicht. Ich muss mich noch an die für mich neue Honda gewöhnen, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Ich verstehe mich mit Gabriel sehr gut, er hilft mir sehr mit seinen Tipps. Dafür möchte ich ihm und dem gesamten Team von Fausto Gresini danken.»

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
98