WM-Neuling Dirk Geiger (KTM): «Ein Traum wird wahr»

Von Nora Lantschner
Moto3
Nachdem die MotoGP-Asse ihre Wintertests abgeschlossen haben, beginnt am Freitag in Doha der dreitägige IRTA-Test der Klassen Moto3 und Moto2. Für Dirk Geiger (PrüstelGP) ist Katar Neuland.

In Jerez bekam Dirk Geiger bei einem zweitägigen Privattest und dem anschließenden IRTA-Test die erste Gelegenheit, sich an die PrüstelGP-KTM und die Moto3-WM zu gewöhnen. Er steigerte sich kontinuierlich, landete aber dennoch mit einem Rückstand von 3,426 Sekunden auf dem 31. und letzten Platz der kombinierten Zeitenliste. Am Mittwoch machte sich der Mannheimer auf nach Katar, wo ein weiterer offizieller Test (28. Februar bis 1. März) und der Saisonauftakt am 8. März anstehen.

«Ich freue mich riesig und bin sehr, sehr gespannt, weil ich zum ersten Mal in Katar bin: Die Wüste, das Flutlicht, alles ist neu für mich», gestand der WM-Neuling. «Ich denke aber, dass ich sehr gut vorbereitet bin. Auch mit dem Test in Jerez, das hat mir sehr viel geholfen. Natürlich bin ich auch körperlich sehr gut vorbereitet.»

Geiger wird bekanntlich die ersten fünf Grand Prix der Moto3-Saison 2020 für das carXpert PrüstelGP Team bestreiten, weil Stammfahrer Barry Baltus erst am 3. Mai 16 Jahre alt wird und damit erst in Le Mans debütieren kann. PrüstelGP macht mit dem 17-jährigen Deutschen anschließend in der Junioren-WM weiter.

«Ich will PrüstelGP und meinem Management danken, dass sie dies möglich gemacht haben. Es wird ein Traum wahr, dass ich endlich in der Moto3-Weltmeisterschaft mitfahren darf. Ich bin einfach nur mega happy und werde alles geben», versprach Geiger, der sein Debüt in der Moto3-WM im Vorjahr als Wildcard-Fahrer auf dem Sachsenring gab und dort Rang 23 erreichte.

IRTA-Test Jerez, Moto3, kombinierte Liste nach 3 Tagen

1. Ogura, Honda, 1:44,670 min
2. McPhee, Honda, + 0,005 sec
3. Rodrigo, Honda, + 0,314
4. Suzuki, Honda, + 0,506
5. Garcia, Honda, + 0,535
6. Raul Fernandez, KTM, + 0,602
7. Arenas, KTM, + 0,718
8. Kunii, Honda, + 0739
9. Salac, Honda, + 0,788
10. Deniz Öncü, KTM, + 0,847
11. Masia, Honda, + 0,881
12. Darryn Binder, KTM, + 0,898
13. Alcoba, Honda, + 0,915
14. Foggia, Honda, + 0,991
15. Migno, KTM, + 0,999
16. Vietti, KTM, + 1,010
17. Arbolino, Honda, + 1,071
18. Toba, KTM, + 1,090
19. Antonelli, Honda, + 1,102
20. Nepa, KTM + 1,170
21. Sasaki, KTM, + 1,311
22. Fenati, Husqvarna, + 1,574
23. Lopez, Husqvarna, + 1,588
24. Yamanaka, Honda, + 1,605
25. Pizzoli, KTM, + 1,612
26. Pawi, Honda, + 1,612
27. Riccardo Rossi, KTM, + 1,705
28. Tatay, KTM, + 1,759
29. Dupasquier, KTM, + 2,275
30. Kofler, KTM, + 2,472
31. Geiger, KTM, + 3,426

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 24.01., 11:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 24.01., 12:00, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:00, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
» zum TV-Programm
7AT