Dirk Geiger (KTM/31.): «Stück für Stück steigern»

Von Nora Lantschner
WM-Neuling Dirk Geiger verbesserte seine persönliche Rundenzeit in Doha/Katar am Samstag deutlich. Trotzdem liegt am letzten Moto3-Testtag vor dem Saisonauftakt noch Arbeit vor dem KTM-Piloten.

Dirk Geiger, der die ersten fünf Grand Prix auf der KTM des carXpert PrüstelGP Teams bestreiten wird, hatten den ersten IRTA-Testtag auf dem für ihn neuen Losail International Circuit noch mit sechs Sekunden Rückstand beendet. Am Samstag schraubte er seine persönliche Bestzeit um fast 1,8 Sekunden nach unten. Mit seiner 2:09,850 min und einem Rückstand von 4,958 Sekunden lag er zwar noch am Ende des Moto3-Feldes, trotzdem freute sich der deutsche Nachwuchsfahrer über die Fortschritte.

«Der zweite Tag hier in Katar war eigentlich sehr, sehr positiv. Ich konnte mich gleich im ersten Training deutlich verbessern. Ich hatte auch ein viel besseres Gefühl», betonte Geiger. «Stück für Stück konnte ich mich immer steigern und auch das Gefühl besser aufbauen.»

«Im letzten Training bin ich dann noch einmal ein Stück schneller gefahren und konnte die Zeiten dann relativ konstant fahren. Am Ende des Tages war ich sehr, sehr happy – und am Sonntag wird nochmal hart gearbeitet», verwies der 17-jährige aus Mannheim auf den dritten und letzten IRTA-Testtag in Doha, ehe in einer Woche an selber Stelle der erste Grand Prix des Jahres ansteht.

IRTA-Test Losail, Moto3, 29. Februar

1. Salac, Honda, 2:04,892 min
2. Foggia, Honda, 2:05,477 min, + 0,585 sec
3. Rodrigo, Honda, 2:05,487, + 0,595
4. Masia, Honda, 2:05,540, +0,648
5. Suzuki, Honda, 2:05,592, +0,700
6. Arbolino, Honda, 2:05,642, +0,750
7. Arenas, KTM, 2:05,725, +0,833
8. Fernandez, KTM, 2:05,798, +0,906
9. Garcia, Honda, 2:05,928, + 1,036
10. Öncü, KTM, 2:05,937, + 1,045
11. Ogura, Honda, 2:05,987, + 1,095
12. McPhee, Honda, 2:06,130, + 1,238
13. Alcoba, Honda, 2:06,250, + 1,358
14. Toba, KTM, 2:06,335, + 1,443
15. Sasaki, KTM, 2:06,390, + 1,498
16. Antonelli, Honda, 2:06,557, + 1,665
17. Pawi, Honda, 2:06,573, + 1,681
18. Migno, KTM, 2:06,594, + 1,702
19. Lopez, Husqvarna, 2:06,660, + 1,768
20. Nepa, KTM, 2:06,786, + 1,894
21. Rossi, KTM, 2:06,802, + 1,910
22. Fenati, Husqvarna, 2:06,820, + 1,928
23. Kunii, Honda, 2:06,820, + 1,938
24. Yamanaka, Honda, 2:06,935, + 2,043
25. Binder, KTM, 2:06,057, + 2,065
26. Pizzoli, KTM, 2:07,039, + 2,147
27. Vietti, KTM, 2:07,056, + 2,164
28. Tatay, KTM, 2:07,437, + 2,545
29. Dupasquier, KTM, 2:07,462, + 2,570
30. Kofler, KTM, 2:07,609, + 2,717
31. Geiger, KTM, 2:09,850, + 4,958

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 11:05, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 22.04., 11:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 22.04., 12:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo.. 22.04., 12:35, ORF 1
    SOKO Kitzbühel
  • Mo.. 22.04., 14:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 22.04., 14:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 22.04., 15:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Mo.. 22.04., 16:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 22.04., 16:40, Motorvision TV
    Rally
  • Mo.. 22.04., 17:05, Motorvision TV
    Rallye: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5