Max Kofler (KTM): Hilfe von Teamkollege Darryn Binder

Von Günther Wiesinger
Max Kofler auf der KTM des CIP Green Power Teams

Max Kofler auf der KTM des CIP Green Power Teams

Der österreichische Moto3-WM-Rookie Max Kofler musste sich am ersten Testtag in Doha/Katar zuerst einmal mit der neuen Strecke anfreunden.

Der 19-jährige Oberösterreicher Maximilian Kofler bereitet sich beim dreitägigen IRTA-Test auf dem Losail Circuit in Doha/Katar auf seinen ersten Renneinsatz im CIP Green Power Team des Franzosen Alain Bronec vor. Am ersten Tag gelang dem KTM-Fahrer, der 2019 die Junioren-WM für das Ángel Nieto Junior-Team von Jorge «Aspar» Martinez bestritt und auch an den Grand Prix in Spielberg und Silverstone teilnahm, die 29. Zeit.

«Der erste Testtag ist ganz gut verlaufen», schilderte Max Kofler gegenüber SPEEDWEEK.com. «Am Anfang der drei Sessions habe ich mir Zeit genommen, die für mich neue Strecke kennenzulernen. Ich habe mir die Piste so gut wie möglich angeschaut und dann sehr intensiv mit dem CIP-Team gearbeitet. Ich habe einiges probiert, an meinem Fahrstil gearbeitet ud diverse Sachen ausprobiert. Ich habe mich anfangs noch nicht auf die Rundenzeit konzentriert. Wir haben eher ausprobiert, in welche Richtung wir beim Set-up im Hinblick auf die Saison gehen können. Am Schluss habe ich gemeinsam mit meinem Teamkollegen Darryn Binder noch eine recht gute Rundenzeit zusammengebracht. Leider habe ich dann noch einen kleinen Ausrutscher gehabt; aber es ist nichts weiter passiert. Wir haben viel für den zweiten Tag vorbereitet, deshalb freue mich mich schon, wenn’s am Samstag wieder weitergeht.»

IRTA-Test Losail, Moto3, 28. Februar:

1. Rodrigo, Honda, 2:05,593 min
2. Arenas, KTM, 2:05,943 min, + 0,350 sec
3. Ogura, Honda, 2:06,124, + 0,531
4. McPhee, Honda, 2:06,364, + 0,771
5. Suzuki, Honda, 2:06,594, + 1,001
6. Arbolino, Honda, 2:06,633, + 1,040
7. Alcoba, Honda, 2:06,837, + 1,244
8. Salac, Honda, 2:06,906, + 1,313
9. Masia, Honda, 2:06,942, + 1,349
10. Antonelli, Honda, 2:06,954, + 1,361
11. Garcia, Honda, 2:07,060, + 1,467
12. Migno, KTM, 2:07,172, + 1,579
13. Raul Fernandez, KTM, 1:07,239, + 1,646
14. Foggia, Honda, 2:07,260, + 1,667
15. Kunii, Honda, 2:07,347, + 1,754
16. Yamanaka, Honda, + 1,843
17. Ayumu Sasaki, KTM, + 1,951
18. Darryn Binder, KTM, + 1,992
19. Toba, KTM, + 2,091
20. Pawi, Honda, + 2,158
21. Vietti, KTM, 2,199
22. Dupasquier, KTM, 2:07,826, + 2,233
23. Nepa, KTM, + 2,348
24. Lopez, Husqvarna, + 2,392
25. Deniz Öncü, KTM, + 2,538
26. Tatay, KTM , + 2,609
27. Riccardo Rossi, KTM, 2,822
28. Pizzoli, KTM, + 3,058
29. Kofler, KTM, 2:08,827, + 3,234
30. Geiger, KTM, 2:11,614, + 6,012

IRTA-Test Losail, Moto2, 28. Februar:

1. Navarro, Speed Up, 1:59,168 min
2. Vierge, Kalex, 1:59,400 min, + 0,232 sec
3. Bastianini, Kalex, 1:59,421, + 0,253
4. Roberts, Kalex, 1:59,450, + 0,282
5. Nagashima, Kalex, 1:59,468, + 0,300
6. Martin, Kalex, 1:59,547, + 0,379
7. Gardner, Kalex, 1:59,575, + 0,407
8. Schrötter, Kalex, 1:59,625, + 0,457
9. Marini, Kalex, 1:59,657, + 0,489
10. Bulega, Kalex, 1:59,725, + 0,557
11. Canet, Speed Up, 1:59,807, + 0,639
12. Lüthi, Kalex, 1:59,809, + 0,641
13. Di Giannantonio, Speed Up, 1:59,815, + 0,647
14. Bezzecchi, Kalex, 1:59,815, + 0,647
15. Augusto Fernandez, Kalex, 2:00,022, + 0,854
16. Dixon, Kalex, 2:00,130, + 0,962
17. Syahrin, Speed Up, 2:00,141, + 0,973
18. Baldassarri, Kalex, 2:00,166, + 0,998
19. Manzi, MV Agusta, 2:00,286, + 1,118
20. Pons, Kalex, 2:00,333, + 1,165
21. Bendsneyder, NTS, 2:00,399, + 1,231
22. Chantra, Kalex, 2:00,489, + 1,321
23. Raffin, NTS, 2:00,945, + 1,777
24. Garzo, Kalex, 2:00,991, + 1,823
25. Marcos Ramirez, 2:01,00, + 1,832
26. Corsi, MV Agusta, 2:01,157, + 1,989
27. Dalla Porta, Kalex, 2:01,663, + 2,495
28. Farid Izdihar, Kalex, 2:02,015, + 2,847

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3