Aki Ajo (KTM): Saisonstart auf dem KymiRing in Juli?

Von Günther Wiesinger
Moto3
Aki Ajo

Aki Ajo

Da die Fristen aller Maßnahmen zur Coronavirus-Eindämmung immer wieder verlängert werden, sind alle Rennen im Juni fraglich. Ein Neustart im Juli scheint denkbar.

Der finnische Red Bull-KTM-Teambesitzer Aki Ajo Ajo hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass im Juni wieder Motorrad-GP veranstaltet werden und dann womöglich alle restlichen Rennen ausgetragen und nachgeholt werden können. Er ist sich aber auch bewusst, dass wir uns momentan bei allen Überlegungen auf dünnem Eis bewegen, denn profunde Prognosen können vorläufig nicht gemacht werden. Niemand weiß zum Beispiel, wann die Italiener wieder reisen dürfen. Und in der Moto3 und Moto2 kommen je fünf Rennställe aus Italien, in der MotoGP sechs von elf. Niemand wagt eine Vorhersage, wann die Grenzen sich wieder öffnen, wann die Reisewarnungen und Reisebeschränkungen gelockert werden und wann die Flugzeuge wieder in die Luft steigen. und wie viele Airlines werden bis dahin bankrott sein?

«Sicherlich brauchen wir alle jetzt ein paar Wochen, bis man die Situation versteht und beurteilen kann», ist sich Aki Ajo klar. «Bis dahin macht es wenig Sinn, sich konkrete Gedanken zu machen. Man muss abwarten, wann die exponentielle Steigerung bei der Anzahl der Infizierten wieder abnimmt und die Virus-Verbreitung eingedämmt oder gestoppt werden kann. Eine Lockerung der Vorschriften ist erst zu rechnen, wenn es keine so großen Dunkelziffern mehr gibt. Die Behörden in Europa sind jetzt vorbereitet. Auch in Finnland war es bisher schwierig, einen Test zu bekommen. Bald bekommt jeder eine Testung, der sich über Symptome beklagt. Ab der kommenden Woche werden täglich 3000 zusätzliche Test stattfinden.»

Da man hinter den Motorrad-GP vom Juni ein Fragezeichen stellen muss, könnte der Saisonstart sogar von 10. bis 12. Juli auf dem neuen in Finnland stattfinden, wie manche Funktionäre meinen.

Aki Ajo schmunzelt bei dieser Frage. «Hm. Du weißt es nie. Ich hoffe aber immer noch auf einen etwas früheren Neustart. Wenn wir schon im Mai nicht fahren können, dann hoffe ich wenigstens auf Juni», zeigt sich der 51-jährige Finne, der sich über viele Jahre hinweg auch als Talent Scout einen Namen gemacht hat, zuversichtlich.

Die älteren GP-Freunde erinnern sich an Jahre, in denen nur zwölf Grand Prix stattgefunden haben. Deshalb können sich viele Menschen ein Rumpfprogramm mit zehn bis zwölf Grand Prix 2020 durchaus vorstellen.

«Natürlich können wir auch eine vernünftige Weltmeisterschaft durchführen, wenn wir viele Rennen absagen müssen. Aber dann mache ich mir Sorgen, welchen Effekt so eine Maßnahme für die Zukunft bewirken wird, für die Teams, für die Sponsoren und besonders für unseren Promoter Dorna. Deshalb ist wichtig, dass wir eine fast komplette WM abwickeln können.»

Aki Ajo kann sich alle Varianten von rigorose Maßnahmen vorstellen. In der Formel 1wird zum Beispiel von 2-Tage-Events für 2020 diskutiert, Diese Ideen kamen auch in der MotoGP schon auf dem Tisch, als sich im Herbst abzeichnete, dass wir nach 2021 bis zu 22 Rennen pro Saison haben könnten, für 2020 waren 20 geplant.

«Ich betrachte es nicht als großes Problem, wenn man die Grand Prix in so einer Ausnahmesituation auf zwei Tage verkürzt. Wenn wir im Juni einen Neustart zustande bringen, wir unser Promoter Dorna alles unternehmen, um keine Absagen in Kauf nehmen zu müssen. Auch wenn wir bis Dezember fahren müssen. So ein dichtes Programm wird kein Problem sein für die Menschen, die im GP-Sport arbeiten. Die Dorna muss nur genug Plötze finden, wo man Rennen durchführen kann. Wenn wir uns zu Maßnahmen wie Zwei-Tage-Events durchringen, können wir im Acht-Tage-Rhythmus viele Rennen durchziehen. Trotzdem können wir unseren Mitarbeiter dann noch einen Ruhetag pro Woche gönnen und einzelne freie Wochenende gönnen. Wir wollen ja nicht ein halbes Jahr lang pausenlos reisen. Unser Promoter Dorna ist so erfahren und innovativ, das ist beruhigend. Ich bin überzeugt: Sie werden die besten Lösungen finden und im Notfall neue und unterschiedliche Optionen auf den Tisch legen.»

Der aktuelle Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (ohne MotoGP)
03. Mai: Jerez/E (fraglich)
17. Mai: Le Mans/F (fraglich)
31. Mai: Mugello/I (fraglich)
07. Juni: Barcelona/E
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni Assen/NL
12. Juli: KymiRing/SF
09. August: Brünn/CZ
16. August: Red Bull Ring/A
30. August: Silverstone/GB
13. September: Misano/I
27. September: Aragón/E
04. Oktober: Buriram/TH
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
01. November: Sepang/MAL
15. November: Texas/USA
22. November: Las Termas
29. November: Valencia/E

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm