Offiziell: Yamanaka wechselt 2021 auf PrüstelGP-KTM

Von Mario Furli
Moto3
PrüstelGP heißt Ryusei Yamanaka willkommen

PrüstelGP heißt Ryusei Yamanaka willkommen

Der 19-jährige Ryusei Yamanaka nimmt den Platz ein, der beim deutschen Moto3-Team ursprünglich für Pedro Acosta vorgesehen war. Der Japaner wird 2021 Teamkollege von Jason Dupasquier.

Wie SPEEDWEEK.com-Leser schon wissen, wird Ryusei Yamanaka in seinem zweiten Jahr in der Moto3-WM für PrüstelGP fahren. Der 19-Jährige aus Chiba (Japan) hat in seinem Rookie-Jahr bisher 13 WM-Punkte und einen 9. Platz in Andalusien als persönliche Bestleistung erzielt.

Bevor Yamanaka in diesem Jahr den Schritt in die Moto3-WM machte, sammelte das japanische Talent Erfahrungen in hochklassigen Serien wie dem Asia Talent Cup und dem Red Bull Rookies Cup. Somit ist er mit KTM schon vertraut. Im Jahr 2019 belegte er den fünften Platz in der Moto3 FIM CEV und bestritt vier Rennen in der Moto3-Weltmeisterschaft als Wildcard- oder Ersatzfahrer.

«Wir sind sehr froh, Ryusei Yamanaka in unserem Team begrüßen zu dürfen», verkündete Team Principal Florian Prüstel am Donnerstagabend offiziell. «Er wird der Teamkollege von Jason Dupasquier sein. Sie sind beide in ihrer ersten Saison im Moto3-WM Paddock angekommen und können in der nächsten Saison darauf aufbauen. Das ist wichtig, denn so haben sie schon fast alle Rennstrecke kennengelernt und sie haben bereits Erfahrung in der WM gesammelt. Aufgrund einiger Umstände, die nicht von uns abhängen, mussten wir den Plan für die kommende Saison ändern . Yamanaka hat schon in seinem ersten Jahr ein gutes Potential gezeigt und hat uns sofort überzeugt. Er bekommt einen Einjahresvertrag mit Option für ein zweites Jahr. Wir schauen nach vorne, wir setzten jetzt das Team komplett zusammen. Wir freuen uns schon darauf, mit dieser neuen Fahrerpaarung zu arbeiten.»

Ryusei Yamanaka kommt vom Estrella Galicia 0,0 Team: «Es war eine große Herausforderung für mich, meine Familie in Japan zu verlassen und nach Europa umzuziehen. Aber ich habe sehr viel an meinen fahrerischen Fähigkeiten gearbeitet und bin professionell gewachsen. Dieses Rookie-Jahr in der Moto3 WM war schwierig für mich und ich habe gelernt, dass ich noch einige Punkte verbessern muss. Es war eine erstaunliche Erfahrung, aber es war der richtige Zeitpunkt, einen Schritt nach vorne zu machen. Das Team PrüstelGP gab mir die Möglichkeit, an seinem Projekt teilzunehmen und ich bin wirklich glücklich, weil ich weiß, dass sie ein Spitzenteam sind. Ich erinnere mich sehr gut an 2018, als das Team um die Weltmeisterschaft kämpfte. Ich bin sicher, dass sie mir die Chance geben werden, mich weiter zu verbessern. Ich habe in der Vergangenheit bereits die Moto-3 KTM gefahren und kenne das Motorrad. Es wird eine schöne Herausforderung sein, mein Potenzial in der nächsten Saison zu zeigen. Ich bin sehr dankbar für diese Gelegenheit und ich möchte dem PrüstelGP-Team und allen Sponsoren für ihr Vertrauen danken.»

Team Koordinator Tim Jüstel ergänzte: «Bevor wir nun die letzten 3 Saisonrennen im Jahr 2020 bestreiten, können wir unsere Fahrerpaarung für das kommende Jahr verkünden. Ich möchte Ryusei herzlich in unserem Team willkommen heißen. Er hat bereits in seiner Rookie-Saison eine starke Leistung gezeigt und konnte einige Highlights setzen. Es wird sehr interessant mit ihm zu arbeiten und er wird sicher ein paar neue Einflüsse in unser Team bringen. Gemeinsam mit Jason Dupasquier werden wir nächstes Jahr versuchen regelmäßig um WM-Punkte zu kämpfen. Die beiden sind dann keine Rookies mehr. Sicher werden sie voneinander lernen können. Gleichzeitig möchten wir uns bei Barry Baltus für die Zusammenarbeit in diesem Jahr bedanken. Es war eine spannende Aufgabe mit dem jüngsten Fahrer im Paddock ins Rennen zu gehen. Wir wünschen ihm auf seinem zukünftigen Weg in der Moto2-WM alles Gute und maximale Erfolge»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE