Cal Crutchlow in Jerez: «2018-Honda funktioniert gut»

Von Frank Aday
MotoGP
Cal Crutchlow auf der LCR-Honda

Cal Crutchlow auf der LCR-Honda

In Jerez legte Cal Crutchlow am ersten MotoGP-Testtag die zweitschnellste Zeit vor. Der Brite aus dem LCR-Team lobte den Honda-Prototyp für 2018.

Suzuki-Pilot Andrea Iannone schaffte die knapp vier Kilometer lange Piste von Jerez in 1:38,280 min und war damit 0,057 sec schneller als LCR-Honda-Fahrer Cal Crutchlow, der am Mittwoch die zweitschnellste Zeit vorlegte.

«Das ist unser erster privater Test nach dem Saisonende. Wir arbeiteten wieder mit der neuen 2018-Honda, um das Setting und mein Gefühl zu verbessern. Am ersten Tag fuhr ich nicht besonders viele Runs mit meiner 2017-Maschine, denn der Prototyp funktioniert hier recht gut», berichtete der WM-Neunte gegenüber «motogp.com».

Was ist für den Donnerstag geplant? «Natürlich müssen wir noch ein paar Anpassungen vornehmen. Zudem ist für den Donnerstag ein Longrun vorgesehen. Wir müssen noch ein paar Dinge ausprobieren. Das Bike fühlt sich gut an, aber nicht wie die 2017-Maschine. In vielen Bereichen sind wir happy, aber andere müssen noch verbessert werden», betonte der 32-jährige Brite

Die MotoGP-Zeiten aus Jerez, Mittwoch:

1. Andrea Iannone (I), Suzuki, 1:38,280 min
2. Cal Crutchlow (GB), Honda, 1:38,337 min
3. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:38,398 min
4. Jorge Lorenzo (E), Ducati, 1:38,418 min
5. Pol Espargaró (E), KTM, 1:38,642 min
6. Tito Rabat (E), Ducati, 1:38,854 min
7. Bradley Smith (GB), KTM, 1:39,353 min
8. Scott Redding (GB), Aprilia, 1:39,372 min
9. Takaaki Nakagami (J), Honda, 1:39,584 min
10. Franco Morbidelli (I), Honda, 1:39,740 min
11. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, 1:39,763 min
12. Eugene Laverty (GB), Aprilia, 1:39,995 min
13. Xavier Siméon (B), Ducati, 1:40,891 min
14. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:41,089 min
15. Alex Márquez (E), Honda, 1:41,750 min

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6DE