Pol Espargaró (KTM): «Alle MotoGP-Fahrer sind stark»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Pol Espargaró beim Wintertest auf der neuen KTM RC16

Pol Espargaró beim Wintertest auf der neuen KTM RC16

Nach Platz 7 beim IRTA-MotoGP-Test in Malaysia rechnet sich Pol Espargaró gute Chancen aus, den elften WM-Rang von 2019 zu verbessern. Aber der KTM-Pilot macht sich keine Illusionen.

In diesem Jahr stehen in der MotoGP-Weltmeisterschaft 22 Stammfahrer am Start, 18 davon haben 2020-Maschinen, nur Rabat, Zarco, Morbidelli und Nakagami sitzen auf Geräten des Jahrgangs 2019. «Ja, und das Problem ist, alle Motorräder und alle Fahrer sind gut und stark», gibt Pol Espargaró zu bedenken. «Man darf nicht vergessen, dass 80 Prozent der Fahrer schon WM-Titel gewonnen haben, in der Moto3, Moto2, Supersport oder sogar in der MotoGP-Klasse. Wir stehen vor einer spannenden High-Level-Saison.»

Pols Bruder Aleix schaffte mit der neuen Aprilia RS-GP20 beim Shakedown-Test die zweitbeste Zeit, am Wochenende beim IRTA-Test fiel er auf Position 10 zurück.

Pol Espargaró nimmt aber die Testzeiten nicht unbedingt für bare Münze. «Wir waren bei KTM vor einem Jahr in Sepang ungefähr eine Sekunde langsamer als Aprilia. Am Saisonende hatten wir mehr als doppelt so viele Punkte wie Aprilia», stellte Pol fest. «Wir müssen die Ruhe bewahren. Es war nur der Malaysia-Test, er ist nicht unbedingt aussagekräftig. Wir müssen uns auf uns selbst fokussieren, wir sollten nicht zu stark auf die andern schielen. Sobald der GP-Tross im Mai nach Europa kommt, ändern sich alle Stärkeverhältnisse. Wichtig ist, dass unser Package bei KTM besser wird. Die Ergebnisse des Sepang-Tests deuten in diese Richtung… Nach der Saison 2019 war klar: Aprilia muss sich sehr, sehr stark steigern, wir müssen ein bisschen stärker werden.»

MotoGP-IRTA-Test Sepang, Sonntag, 9. Februar:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2.
Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
10. Joan Mir, Suzuki, 1:58,736, + 0,387
11. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
12. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
13. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,838, + 0,489
14. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
15. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
16. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
17. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
18. Maverick Viñales, Yamaha, 1:59,169, + 0,820
19. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
20. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
21. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
22. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
23.
Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
25. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799

MotoGP-IRTA-Test Sepang, kombinierte Zeitenliste:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm