Pramac Ducati: «Perfekte Fusion» dank Lamborghini

Von Nora Lantschner
MotoGP

Das «Centro Stile Lamborghini» entwarf den neuen Look für Jack Miller und Francesco Bagnaia. Allerdings musste Pramac Ducati kurzfristig auf die geplante Teamvorstellung für die MotoGP-Saison 2020 verzichten.

Eigentlich wollte sich das Pramac Ducati Team am Mittwochabend auf dem Losail International Circuit erstmals im neuen Look für die MotoGP-Saison 2020 präsentierten. Nachdem der Saisonauftakt der Königsklasse gestrichen worden war, wurden die Rennmaschinen von Jack Miller und Francesco Bagnaia am Donnerstagabend kurzerhand in einem Video auf den sozialen Netzwerken enthüllt.

Für das Design verantwortlich zeichnet wie schon im Vorjahr das «Centro Stile Lamborghini», auch die Farbkombination und das Spiel mit den typischen Hexagon- und 'Y'-Formen des italienischen Sportwagen-Herstellers dürften den MotoGP-Fans schon vertraut sein.

«Fahrer und Motorrad sollten eine perfekte Fusion ergeben», erklärte Mitja Borkert, Head of Design bei Lamborghini. «In diesem Jahr hatten wir auch das Vergnügen, die Teamkleidung zu gestalten. Wir sind sicher, dass das Motorrad das schönste und das ‚raffinierteste‘ in der Startaufstellung ist.»

2020 dominiert der rote Farbton, vor allem auf den Lederkombis der Pramac-Fahrer, die in der anstehenden Saison bekanntlich erstmals beide auf aktuellen GP20-Bikes ausrücken werden.

«In diesem Jahr haben wir gemeinsam mit dem Pramac Racing Team keine Mühen gescheut, um Miller und Bagnaia identische Desmosedici GP20 zur Verfügung zu stellen, wie sie auch die Werksfahrer im Ducati Team einsetzen», betonte Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti. «Für Ducati Corse ist das eine Premiere, aber wir sind überzeugt davon, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. So bieten wir Jack und Pecco die besten Voraussetzungen, damit sie auf der Strecke ihr großes Talent zeigen und der Mannschaft sowie den Fans in der MotoGP-WM, die hoffentlich bald beginnt, Freude bereiten können.»

«Die Saison 2019 ist sehr positiv zu Ende gegangen und nach den Tests sind wir uns bewusst, dass wir 2020 einen guten Job machen und konkurrenzfähig sein können – in einer WM-Saison, die alle Karten in der Hand hat, um zu einer der spannendsten in den letzten Jahren zu werden», ergänzte Teammanager Francesco Guidotti. «Trotz allem, was gerade passiert, bleibt unser Ziel bestmöglich zu arbeiten, um unseren Fahrern ein Motorrad zu garantieren, mit dem sie ihr Potenzial ausschöpfen können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 18:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:57, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 19:00, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Fr. 18.09., 19:10, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 18.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 18.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE