Exklusiv: Dorna plant Rettungsschirm für GP-Teams

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Katar-GP 2020: Verschlossene Tore bei den MotoGP-Teams

Katar-GP 2020: Verschlossene Tore bei den MotoGP-Teams

Alle privaten Motorrad-GP-Teams sollen 2020 eine Einmal-Zahlung von Promoter Dorna erhalten, um das Überleben der Rennställe zu sichern, denen die Einnahmen wegbrechen. Über die Höhe wird verhandelt.

Vorläufig kann niemand auf der Welt einschätzen, wie die Welt in zwei, drei oder vier Monaten aussehen wird. Vielleicht ist der Motorsport bis dahin zur Nebensache verkommen, vielleicht kehrt im Sommer wieder Normalität ein, vielleicht aber hat uns der Coronavirus bis dahin noch stärker im Würgegriff. Vorläufig überwiegt die Zuversicht. Deshalb gehen wir der Frage nach, wie sich zum Beispiel die Situation in der MotoGP-WM 2020 entwickeln kann.

Dass die restlichen 19 Grand Prix abgewickelt werden können, damit ist nicht mehr zu rechnen, selbst wenn die Sommerpause gestrichen und theoretisch bis Weihnachten oder sogar noch im Januar 2021 gefahren werden könnte.

Der Franzose Hervé Poncharal, Besitzer des Red Bull KTM-Tech3-Teams in den Klassen MotoGP und Moto3 und dazu einflussreicher Präsident der Teamvereinigung IRTA mit insgesamt 42 Rennställen, befindet sich in enger Abstimmung mit Dorna und FIM. Er zeigt sich optimistisch und nennt dafür triftige Gründe.

«Die größte Stärke unserer MotoGP-Weltmeisterschaft ist, dass alle Beteiligten stark engagiert sind, allen voran die Dorna mit CEO Carmelo Ezpeleta und Marketing-Chef Pau Sarracanta, dazu die FIM mit Präsident Jorge Viegas, die IRTA ist immer am Ball, und außerdem haben wir das Hersteller-Bündnis MSMA. Wir ziehen an einem Strang und halten zusammen. In der Formel 1 hat man beim Australien-GP gesehen, dass es bei den Teams und beim Promoter einige unterschiedliche Meinungen gegeben hat. Das kommt bei uns nicht vor. Wir stehen zusammen. Das ist Punkt 1. Punkt 2: Alle Privatteams beobachten im Augenblick, wie wir die schwierige wirtschaftliche Situation in der Gegenwart meistern können. Das ist eine höchst anspruchsvolle Aufgabe. Wir machen alles gemeinsam, und unser Ziel ist es, unsere Belegschaften und alle unsere Mitarbeiter fair zu behandeln. Wir kümmern uns um unsere Crews und suchen eine Lösung, die fair und klar für alle von uns ist. Wir suchen also Lösungen, die uns erlauben, unsere Mannschaften am Leben zu erhalten, wenn ich das so sagen darf. Außerdem überlegen wir mit großer Sorgfalt, wie wir alle unsere Firmen am Laufen halten können. Denn eines Tages können wir wieder Rennen bestreiten, und wenn dann die meisten Teams bankrott sind, wird es sonst ohne Teams einige Zeit keine Möglichkeit für MotoGP-Wettbewerbe geben.»

«Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta hat sehr viel Verständnis für die Situation», versicherte Poncharal im Interview mit SPEEDWEEK.com. «Carmelo hat mit den Verantwortlichen von Dorna-Eigentümer ‚Bridgepoint Capital‘ gesprochen. Auch dieser Gesellschaft ist die Situation und der Ernst der Lage bewusst.»

Die Sportmarketing-Agentur Dorna Sports S.L. (Firmensitz in Madrid) wurde 1988 gegründet. Sie übernahm vor der Saison 1992 von der FIM die kommerziellen Recht für den GP-Sport und 2012 auch für die Superbike-WM. Die Verträge zwischen Dorna Sports und FIM erstrecken sich bis 2036 (Superbike-WM) und 2041 (MotoGP).

Die britische Private Equity-Gesellschaft Bridgepoint Capital besitzt seit 2006 ca. 40 Prozent Hauptanteilseigner der Dorna, sie hat damals ca. 500 Millionen Euro für ihre Anteile bezahlt und seither mit dem Motorsport beträchtliche Millionengewinne erwirtschaftet. Seit 2013 ist auch die kanadische Gesellschaft «Canada Pension Plan Investment Board (CPPIB), das ist ein Pensionsfonds, Großaktionär von Dorna Sports S.L.

Hervé Poncharal stellt im Namen der restlichen Teambesitzer klar: «Wir bekommen Beiträge von Sponsoren, und das ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein Problem, dafür haben wir Verständnis; das ist klar. Denn viele Sponsoren werden nicht in der Lage sein, uns zu bezahlen. Wir haben Verständnis für die wirtschaftlichen Probleme, die manche unserer Partner haben. Der zweite Punkt: Dorna und IRTA entschädigen uns für jeden Grand Prix. Aber momentan finden keine Rennen statt, also erhalten wir jetzt keine Zuschüsse, kein TV-Geld, kein Antrittsgeld, keinen Bonus, keine Reisekostenzuschüsse, nichts. Und dazu bekommt normal jeder Player in der MotoGP-Weltmeisterschaft finanziellen Support von Organisator der WM-Serie.»

Aber auch diese Quelle ist versiegt. Da sollte jedes MotoGP-Team ca. 2,2 Millionen Euro pro Fahrer und Saison erhalten, die Auszahlung erfolgt normal in regelmäßigen Abständen ab Saisonstart. Aber die MotoGP-Saison hat noch nicht begonnen. In Katar traten nur die Klassen Moto3 und Moto2 an.

«Wir sprechen und verhandeln also mit WM-Promoter Dorna. Wir müssen herausfinden und berechnen, welchen Mindestbetrag wir zum Überleben der Teams brauchen, um bis zum Neustart der Saison überleben zu können. Wir sprechen jetzt darüber, ob die Dorna in Absprache mit den Teams unsere Minimal-Anforderungen erfüllen kann. Daran arbeiten wir im Augenblick», berichtet Hervé Poncharal. «Es ist klar: Alle Teams sind sehr besorgt, aber wir sind uns gleichzeitig bewusst, wie glücklich wir uns schätzen dürfen, dass wir einem wirklich verständnisvollen Gesprächspartner wie Carmelo gegenübersitzen.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
46