Cal Crutchlow: Lob für Nakagami, Bradl & Alex Márquez

Von Otto Zuber
MotoGP
Cal Crutchlow

Cal Crutchlow

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow spricht über seinen Fahrstil und bewertet die Performance seiner Markenkollegen Takaaki Nakagami, Alex Márquez und Marc-Márquez-Ersatz Stefan Bradl.

Obwohl Cal Crutchlow abgesehen vom verletzten Marc Márquez der zweiterfolgreichste Honda-Pilot im aktuellen MotoGP-Feld ist, muss er sich nach fünf WM-Läufen mit dem enttäuschenden 21. Rang in der WM-Tabelle begnügen. Zum Vergleich: Rookie Alex Márquez weilt auf dem 15. Zwischenrang und Crutchlows LRC-Teamkollege Takaaki Nakagami, der auf dem 2019er-Bike unterwegs ist, belegt sogar Platz 6 in der Gesamtwertung. Marc Márquez-Ersatz Stefan Bradl liegt auf dem 23. und somit letzten WM-Rang.

Der Japaner erklärt seine Performance-Fortschritte mit der Analyse von Marc Márquez’ Daten, und Crutchlow sagt gegenüber «Crash.net» dazu: «Wenn jeder wie Marc fährt, dann werden wir alle nebeneinander ins Ziel kommen, vier Bikes in einer Reihe. Taka ist gut in Form, und das sollte er auch, denn er bestreitet sein drittes MotoGP-Jahr. Es ist an der Zeit für ihn, gute Ergebnisse einzufahren und ich denke, er macht einen grossartigen Job.»

Aber auch das 2019er-Bike habe seinen Anteil am Erfolg des Teamkollegen, ist der 34-Jährige überzeugt: «Er sitzt auf einem Motorrad, das ein Jahr entwickelt wurde, und sein Paket unterscheidet sich etwas von der Version, die wir im vergangenen Jahr eingesetzt haben. Er nutzt den Vorteil und es funktioniert sehr gut. Sein Vertrauen und sein Feeling für das Bike sind gut, und das lässt sich auch an den Daten erkennen.»

«Versucht Taka, wie Marc Márquez zu fahren?», fragt der Brite, und liefert die Antwort gleich selbst: «Er nutzt die Hinterradbremse etwas stärker, aber letztlich kann man das nicht von mir verlangen, denn das Ding steht fast in Flammen, so stark wie ich sie einsetze!» Letztlich versuche jeder auf seine Art, mit dem Bike möglichst schnell unterwegs zu sein, betont er auch.

Crutchlow ist sich sicher: Das 2019er-Bike ist derzeit besser als das 2020er-Modell. «Für mich ist das so.. Wir hatten zu Beginn des letzten Jahres in einigen Test einige Probleme, doch dann schaffte ich es im ersten Rennen aufs Podest. Im zweiten Rennen hätte ich mit meiner Pace wohl den zweiten Platz erreicht, wäre da nicht die Durchfahrtsstrafe gewesen (die er für einen Frühstart kassierte, Anm.). Und im dritten Rennen war Marc weg aber ich kämpfte mit Valentino um den zweiten Platz und stürzte. Allerdings habe ich ein gutes Feeling gefunden, das fast immer zu spüren war.»

Es gab nur ein paar Rennen, in denen sich das Bike nicht fantastisch angefühlt habe, erinnert sich der dreifache GP-Sieger. «Aber in diesem Jahr habe ich nicht das Gefühl, dass wir die gleichen Fortschritte machen konnten», erklärt er, und fügt mit Blick auf die aktuellen Werksfahrer Alex Márquez und Bradl an: «Ich denke, Alex fährt gut, Stefan macht einen guten Job beim Testen des 2020er-Bikes und ich gebe auch mein Feedback. Deshalb hoffe ich, dass wir bald Fortschritte sehen werden. Aber ich kann nicht sagen, woher diese kommen sollen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE