Alex Márquez (Honda/9.): «Magische Kräfte durch Marc»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Alex Márquez in Montmeló vor Stefan Bradl

Alex Márquez in Montmeló vor Stefan Bradl

Alx Márquez versichert, er habe inzwischen als Fahrer einiges über die MotoGP-Klasse dazu gelernt, außerdem sei die Honda konkurrenzfähiger geworden.

Alex Márquez demonstrierte die erhöhte Schlagkraft der Honda RC213V auch beim Catalunya-GP. Nach dem starken siebten Platz 7 im Rennen in Misano vollendete der Repsol-Honda-Werkspilot und Moto2-Weltmeister den Freitag beim Catalunya-GP an neunter Position. Der spanische Rooke zeigte sich in guter Laune.

«Der Besuch von Marc gestern hat mir magische Kräfte verliehen», lachte Alex. «Nein, Spaß beiseite. Das war kein schlechter Tag für uns, es ist positiv gelaufen. Gut, vielleicht hat heute nicht jeder Faller 100 Prozent gepusht, weil man hier mit den Reifen sehr sorgfältig haushalten muss. Bisher sind wir bei der Reifenwahl nicht sehr schlau geworden. Aber generell bin ich zufrieden. Okay, wir leiden alle unter dem mangelhaften Hinterradgrip, das geht allen Fahrern so. Das ist eine sehr schöne Piste hier in Montmeló, aber ich habe keine Ahnung, warum der Belag keinen Grip vermittelt. Wir hoffen, dass der Zustand der Piste etwas besser wird und wir auch durch ein verändertes Set-up Motorrad noch mehr Traktion finden. Aber insgesamt bin ich mit dem ersten Tag happy.»

Schon in Brünn fanden die Fahrer wenig Grip. «In Brünn kamen zum ‚low grip‘ noch die extrem vielen Bodenwellen dazu», schilderte Alex Márquez. «Hier spielen die Bodenwellen kaum eine Rolle, man kann sie vernachlässigen, sie befinden sich nur an wenigen Stellen. Wir haben seit Brünn beim Bike sicherlich Fortschritte gemacht, auch ich habe inzwischen als Rookie vier weitere Grand Prix abgespult. Ich komme jetzt bei wenig Grip besser zurecht als bei den ersten Grand Prix der Saison. Ich kann jetzt den Hinterreifen in der Rennpace besser schonen. Dazu haben wir bei der Elektronik Fortschritte gemacht, deshalb sind wir jetzt konkurrenzfähiger als im August. Aber jetzt müssen wir uns gravierend umstellen, denn wir kommen direkt von zwei Misano-GP, wo wir einen neuen Belag und viel Grip vorgefunden haben. Aber wir können das nicht ändern. Die Verhältnisse sind für alle Fahrer gleich. Am Samstag müssen wir noch an der Rennpace arbeiten und herausfinden, ob der Medium-Reifen hinten eine Option fürs Rennen ist.»

MotoGP, Catalunya-GP, kombinierte Zeitenliste 25.9.

1. Morbidelli, Yamaha, 1:39,789 min
2. Zarco, Ducati, + 0,109 sec
3. Binder, KTM, + 0,219
4. Viñales, Yamaha, + 0,419
5. Nakagami, Honda, + 0,623
6. Quartararo, Yamaha, + 0,642
7. Mir, Suzuki, + 0,652
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,685
9. Alex Márquez, Honda, + 0,689
10. Rossi, Yamaha, + 0,713
11. Rins, Suzuki, + 0,749
12. Miller, Ducati, + 0,837
13. Crutchlow, Honda, + 0,965
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,002
15. Dovizioso, Ducati, + 1,072
16. Lecuona, KTM, + 1,082
17. Oliveira, KTM, + 1,239
18. Smith, Aprilia, + 1,306
19. Bradl, Honda, + 1,471
20. Bagnaia, Ducati, + 1,548
21. Rabat, Ducati, + 1,884
22. Petrucci, Ducati, + 2,270

MotoGP, Catalunya-GP, FP2, 25.9.

1. Morbidelli, Yamaha, 1:39,789 min
2. Zarco, Ducati, + 0,109 sec
3. Binder, KTM, + 0,219
4. Viñales, Yamaha, + 0,419
5. Nakagami, Honda, + 0,623
6. Mir, Suzuki, + 0,652
7. Pol Espargaró, KTM, + 0,685
8. Alex Márquez, Honda, + 0,689
9. Rossi, Yamaha, + 0,713
10. Rins, Suzuki, + 0,749
11. Miller, Ducati, + 0,837
12. Crutchlow, Honda, + 0,965
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,002
14. Quartararo, Yamaha, 1,071
15. Lecuona, KTM, + 1,082
16. Oliveira, KTM, + 1,239
17. Smith, Aprilia, + 1,306
18. Dovizioso, Ducati, + 1,335
19. Bradl, Honda, + 1,471
20. Bagnaia, Ducati, + 1,548
21. Rabat, Ducati, + 1,884
22. Petrucci, Ducati, + 2,468

Ergebnis Catalunya-GP, FP1, 25.9.

1.Quartararo, Yamaha, 1:40,431
2. Dovizioso, Ducati, + 0,430
3. Mir, Suzuki, + 0,629
4. Viñales, Yamaha, + 0,674
5. Aleix Espargaró, Aprilia, 0,764
6. Morbidelli, Yamaha, + 0,788
7. Rins, Suzuki, + 0,885
8. Rossi, Yamaha, + 1,105
9. Crutchlow, Honda, + 1,118
10. Oliveira, KTM, + 1,161
11. Nakagami, Honda, + 1,178
12. Zarco, Ducati, + 1,194
13. Lecuona, KTM, + 1,209
14. Smith, Aprilia, + 1,212
15. Bagnaia, Ducati, +1,359
16. Pol Espargaró, + 1.402
17. Bradl, Honda, + 1,538
18. Miller, Ducati, + 1,595
19. Petrucci, Ducati, + 1,628
20. Alex Márquez, Honda, + 1,630
21.
Binder, KTM, + 1,904
22. Rabat, Ducati, + 2,561

 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 17:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 23.11., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 23.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 23.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 23.11., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 23.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 23.11., 21:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 23.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm
6DE