Brünn: Künftig eine Wohnsiedlung statt Rennstrecke?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Brünn-GP: Muss die Anlage bald einer riesigen Wohnsiedlung weichen?

Brünn-GP: Muss die Anlage bald einer riesigen Wohnsiedlung weichen?

Schon 2016 gab es Meldungen, die Rennstrecke Brünn könne verkauft werden. Skoda wurde als Interessent genannt. Jetzt könnte das 128 Hektar große Areal zu einer Wohnsiedlung umgestaltet werden.

Am 8. Dezember hat der tschechische GP-Promoter «Spolek pro pořádání Grand Prix» klargestellt, dass 2021 auf dem Automotodrom Brno definitiv kein Motorrad-GP stattfinden wird. Zehntausende treue Fans bedauern das. Brünn galt als attraktiver GP-Standort.

Auch der umstrittene Masaryk-Ring-Besitzer Karel Abraham senior gehört zu den Verlierern, denn er besitzt seine Rennstrecke seit 2005 und hat in den letzten drei Jahren jeweils zum Wucherpreis von ca. 30 Millionen tschechische Kronen (1,137 Millionen Euro) für eine Woche an Spolek vermietet. Vorher trat er selber als Vertragspartner der Dorna und als GP-Veranstalter auf, auch weil er seinem gleichnamigen Sohn Karel die Plattform eines Heim-GP bieten wollte.

Streckenbesitzer Karel Abraham senior behauptete immer wieder, er könne selbst bei 150.000 oder 200.000 Zuschauern am GP-Wochenende keinen Gewinn erwirtschaften. Deshalb wurde vor fünf Jahren die Firma «Spolek pro pořádání Grand Prix» gegründet. Sie kümmerte sich um die Austragung des Grand Prix und über nahm das finanzielle Risiko. Die Teilhaber dieser Gesellschaft sind die Stadt Brünn, die Region Südmähren und die Landesregierung in Prag.

Jedes Jahr wurde unter den in politischen Funktionen Aktionären gestritten, denn die wechselnden beteiligten Politiker gehörten unterschiedlichen Parteien an, es kam zu Alleingängen bei den Verhandlungen mit der Dorna, es wurden die GP-Gebühren nie pünktlich bezahlt, jedes Jahr wurde die Unsicherheit über die GP-Zukunft größer.

Gleichzeitig hielt sich Abraham mit Investitionen in die Infrastruktur zurück, obwohl Konkurrenten wie Assen Millionen investierten und mit Spielberg 2016 ein neuer attraktiver Grand Prix in den Kalender aufgenommen wurde. Dazu kamen seit 2010 in Aragón, Las Termas, Texas, Buriram, KymiRing und Portimão neue Grand Prix auf modernen Rennstrecken ins Programm. Andere Interessenten wie Mandalika (Indonesien), Igora Drive (St. Petersburg), Sokol Circuit (Kasachstan), Rio, The Bend in Australien und so weiter stehen auf der Warteliste.

Die Dorna Sports S.L. forderte auf Wunsch der Fahrer im Zuge der Grand Prix-Vertragsverlängerung in Brünn einen neuen Streckenbelag, der ca. 100 Millionen tschechische Kronen (3,7 Millionen Euro) gekostet hätte. Dich die Politik drehte den Geldhahn für 2021 zu – offiziell wegen Covid.

Später erklärten die Spolek-Verantwortlichen, man werde nie mehr einen Grand Prix oder einen Superbike-WM-Lauf in Brünn veranstalten. Abraham selber liebäugelte noch vor wenigen Tagen noch mit der Superbike-WM, denn in dieser Serie liegt die Austragungsgebühr der Dorna in Europa manchmal unter 500.000 Euro. Ein Grand Prix kostet hingegen mehr als 4 Millionen Euro.

Sehr vielversprechend ist der Rennkalender 2021 in Brünn nicht mehr. Events wie der Masaryk-Run, Histo Cup, Ferrari-Challenge und die Drift Challenge bilden die nicht gerade mitreissenden Höhepunkte des Jahres.

Jetzt ist durchgesickert: Das gesamte Rennstrecken-Areal des Automotodroms Brno könnte eventuell an ein Immobilien-Unternehmen verkauft werden und dann zu einer riesigen Wohnanlage umgestaltet werden. Insgesamt umfasst das Areal immerhin 128 Hektar.

Nach Informationen vom SPEEDWEEK.com ist Karel Abraham 78,24-Prozent-Teilhaber der Firma Automotodrom Brno, a.s. (AMD). Das Unternehmen AMD ist Besitzer und Betreiber der Rennstrecke und der gesamten Anlage inklusive der Tribünen und so weiter. Die AMD ist auch Besitzer des Start/Ziel-Turms, der Boxenanlage, des Medical Centres und so weiter.

Als SPEEDWEEK.com am 23. August 2016 berichtete, der Masarayk-Ring könnte eventuell verkauft werden und Skoda als Interessenten nannte, wurden solche Pläne von Abraham und seiner Geschäftsführerin Ulmanova noch heftig dementiert.

Jetzt pfeifen die Spatzen in Brünn die Neuigkeit mit den Wohnbauplänen vom Dach. Abraham und Ulmanova äußern sich bisher zu den Verkaufsabsichten nicht. Sie haben die Meldungen vorläufig weder dementiert noch bestätigt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 10.04., 22:15, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 10.04., 22:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 10.04., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 10.04., 23:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 10.04., 23:40, Motorvision TV
    Monza Rally Show 2019
  • So.. 11.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 11.04., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 11.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 11.04., 05:00, ORF Sport+
    Extreme E 2021 - 1. Rennen Desert Xprix, Highlights aus Saudi Arabien
  • So.. 11.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE