Stigefelt: Mit Stefan Bradl sollte man sich befassen

Von Nora Lantschner
MotoGP
Stefan Bradl im Januar 2021 in Jerez

Stefan Bradl im Januar 2021 in Jerez

Cal Crutchlow wird Yamaha beim Katar-Test erstmals unterstützen. Petronas-SRT-Direktor Johan Stigefelt freut sich auf den Briten und äußert sich auch zur Frage, ob GP-Einsätze für Testfahrer limitiert werden sollen.

Beim Katar-Test wird nicht nur Valentino Rossi erstmals in Petronas-Farben auf die Strecke gehen, bei Yamaha steht auch das Testfahrer-Debüt von Cal Crutchlow an. Bei Petronas SRT verhofft man sich viel vom erfahrenen Briten, der im Vorjahr noch Stammfahrer bei LCR Honda war.

«Ich bin sehr happy, dass Cal jetzt als Testfahrer zu uns kommt», bestätigte Team Director Johan Stigefelt. «Gleichzeitig wissen wir auch, dass wir einen guten Ersatz hätten, falls unseren Fahrern etwas passieren sollte. Es ist auf jeden Fall gut, hinter den Kulissen einen Kerl wie Cal zu haben, der sehr erfahren und sehr schnell ist. Und das willst du von einem Testfahrer, weil du jemanden brauchst, der bis auf eine halbe oder eine Sekunde dran ist an den Rundenzeiten.»

KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer stieß die Debatte an, ob die Anzahl der GP-Teilnahmen für die Testfahrer und Ersatzfahrer künftig limitiert werden soll. Schließlich ist auch die Anzahl der erlaubten Wildcard-Einsätze bei den Testfahrern der Top-Teams auf drei limitiert.

Im Vorjahr war Stefan Bradl für den verletzten Repsol-Honda-Star Marc Márquez ab dem Brünn-GP dagegen im Dauereinsatz, er wurde für 12 der 14 Grand Prix aufgeboten. Im Gegensatz zu den Stammfahrern, die erst am Samstag erstmals seit dem WM-Finale im November wieder auf ihre MotoGP-Bikes steigen dürfen, spulte der Honda-Testfahrer in Jerez zuletzt fleißig seine Kilometer auf der RC213V ab.

Falls Márquez, der seine Teilnahme beim Katar-Test bereits abgesagt hat, auch für den Saisonauftakt am 28. März noch nicht fit sein sollte (er entscheidet Woche für Woche mit seinen Ärzten), tritt Bradl mit einem vermeintlichen Wettbewerbsvorteil an.

Im Anschluss an die Teamvorstellung wurde auch Petronas-SRT-Direktor Stigefelt dazu befragt: «Stefan Bradl wird immer mehr zum regelmäßigen Rennfahrer», gab der Schwede zu bedenken. «Ich finde nicht, dass es richtig ist, die Tests und so viele Rennen zu absolvieren, wie er es getan hat und tut.»

Daher kündigte Stigefelt an: «Ich glaube, das ist etwas, mit dem man sich befassen sollte.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 11.04., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 11.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • So.. 11.04., 20:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2021
  • So.. 11.04., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 11.04., 21:45, Sport1
    Motorsport - AvD Motor & Sport Magazin
  • So.. 11.04., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 11.04., 23:45, Motorvision TV
    Liqui-Moly Bathurst 12 Hour Endurance Race 2020
  • Mo.. 12.04., 00:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo.. 12.04., 00:45, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 12.04., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE