Alex Rins (Suzuki) nach Sturz: «Nicht auf dem Zettel»

Von Tim Althof
MotoGP
Alex Rins führte in Portimão vier Runden lang, später musste er aufgeben. Im Hintergrund stürzt Miller.

Alex Rins führte in Portimão vier Runden lang, später musste er aufgeben. Im Hintergrund stürzt Miller.

Suzuki-Star Alex Rins lieferte sich am Sonntag einen gigantischen Zweikampf mit Yamaha-Werksfahrer Fabio Quartararo um den MotoGP-Sieg in Portimão. In Runde 19 stürzte der Spanier, seine Laune war nachher trotzdem gut.

«Wir hatten ein gutes Wochenende in Portimão, denn wir haben von Freitag an sehr gut gearbeitet. Wir haben Q2 direkt erreicht und konnten uns für die erste Reihe qualifizieren und vom Rennen bin ich beeindruckt», sagte Suzuki-Werkspilot Alex Rins nach dem Portugal-GP an der Algarve. 18 Runden lang jagte der 25-Jährige mit Fabio Quartararo um den Kurs, vier Runden führte er das MotoGP-Rennen sogar an, doch die Zielflagge sah der Spanier nicht.

«Ich habe mich sehr viel verbessert im Gegensatz zum letzten Jahr, aber leider konnten wir uns den Preis nicht holen, weil ich gestürzt bin», sagte Rins am Nachmittag im Interview. «Ich bin am Limit unterwegs gewesen und Fabio war sehr stark, aber ich war in einer komfortablen Situation. Manchmal fährst du am Limit und das Motorrad wackelt und rutscht sehr viel, doch diesmal war es sehr entspannt.»

Mit einer Rundenzeit von 1:39,450 Minuten gelang dem Suzuki-Fahrer die schnellste Rennrunde und gleichzeitig ein neuer Rundenrekord in Portimão, dennoch verlässt er den Schauplatz ohne WM-Zähler. «Wir haben den Sturz analysiert und ich habe nichts falsch gemacht in dieser Kurve. Es war der gleiche Bremspunkt, ich habe den gleichen Bremsdruck angewendet, aber das passiert manchmal», gab er zu und betonte: «Ich bin natürlich mit dem Ergebnis nicht glücklich, aber wir müssen einfach weiterarbeiten.

«Ich habe Fabio ordentlich Druck gemacht, wir wussten, dass er eine gute Pace haben wird. Meine Pace war eigentlich nicht so gut wie Fabios, aber im Rennen habe ich mich sehr wohl gefühlt. Fabio hat nach dem Crash etwas langsamere Runden gefahren, wäre ich nicht gestürzt, wäre ich sicher in der Lage gewesen, die gleichen Zeiten zu fahren. Der mögliche Sieg wäre nicht einfach gewesen, aber wir haben mindestens 20 wichtige Punkte verloren, sagte Rins, der in der Gesamtwertung auf Platz 7 abrutschte.

«Seit 2017 fahre ich in der MotoGP-Klasse. 2018 bin ich konkurrenzfähig gewesen, 2019 und 2020 war ich sehr stark, trotzdem haben mich meine Gegner nie auf dem Zettel. Vielleicht machen sie es, um mich mental zu schwächen», fragte sich der Spanier. «Ich denke, wir arbeiten sehr gut. Wir werden an das nächste Wochenende in Jerez genauso rangehen und werden sehen, ob wir dann wahrgenommen werden.»

Der Hintergrund seines Ausfalls beschäftigte Rins sehr, denn es gab in diesem Rennen erstaunlich viele Stürze. «Im Warm-up war die Strecke wie in Katar, es war sehr viel Staub und Schmutz auf der Bahn. Natürlich wurde es Runde für Runde besser und die Linie war okay», sagte er und fügte hinzu: «Ich habe mit Valentino gesprochen, er sagte auch, dass er bei seinem Crash keinen Fehler gemacht hat. Der Sturz kam ohne Vorwarnung. Ich will nicht behaupten, dass die Michelin-Reifen schlecht sind, denn wir konnten eine gute Pace fahren und ich war an Fabio dran. Ich glaube, die Streckenbedingungen waren nicht bei 100 Prozent.»

Konnte sich der dreifache MotoGP-Sieger etwas von dem vorherfahrenden Quartararo absehen? «Ich habe einige Dinge gesehen, als ich hinter der Yamaha von Fabio war. Ein Punkt war die letzte Kurve, dort war er etwas schneller als ich. Wir haben etwas mit dem Motor ausprobiert, aber es sind sehr ähnliche Motorräder. Ich habe diese Punkte an unsere Ingenieure weitergegeben, sie haben nun gute Informationen», bestätigte er abschließend.

MotoGP-Ergebnis, Portimão, 18. April:

1. Quartararo, Yamaha, 41:46,412 min
2. Bagnaia, Ducati, + 4,809 sec
3. Mir, Suzuki, + 4,948
4. Morbidelli, Yamaha, + 5,127
5. Binder, KTM, + 6,668
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 8,885
7. Marc Márquez, Honda, + 13,208
8. Alex Márquez, Honda, + 17,992
9. Bastianini, Ducati, + 22,369
10. Nakagami, Honda, + 23,676
11. Viñales, Yamaha, + 23,761
12. Marini, Ducati, + 29,660
13. Petrucci, KTM, + 29,836
14. Savadori, Aprilia, + 38,941
15. Lecuona, KTM, + 50,642
16. Oliveira, KTM, + 1 Runde

MotoGP-WM-Stand nach 3 von 19 Rennen:

1. Quartararo, 61 Punkte. 2. Bagnaia 46. 3. Viñales 41. 4. Zarco 40. 5. Mir 38. 6. Aleix Espargaró 25. 7. Rins 23. 8. Binder 21. 9. Bastianini 18. 10. Martin 17. 11. Morbidelli 17. 12. Miller 14. 13. Pol Espargaró 11. 14. Marc Márquez 9. 15. Alex Márquez 8. 16. Bradl 7. 17. Nakagami 6. 18. Marini 4. 19. Rossi 4. 20. Oliveira 4. 21. Petrucci 3. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 1.

Stand Marken-WM:

1. Yamaha, 75 Punkte. 2. Ducati 60. 3. Suzuki 42. 4. Aprilia 25. 5. KTM 22. 6. Honda 20.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 102 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 61. 3. Ducati Lenovo 60. 4. Pramac Ducati 60. 5. Aprilia Gresini 27. 6. Repsol Honda 27. 7. Red Bull KTM 25. 8. Esponsorama Ducati 22. 9. Petronas Yamaha SRT 21. 10. LCR Honda 14. 11. Tech3 KTM 4.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 22:35, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Di.. 22.06., 23:25, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
4DE