Jerez-GP: Drama für Quartararo, Miller triumphiert

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Innerhalb weniger Runden wurde Fabio Quartararo (Yamaha) im Jerez-GP vom ersten auf den 13. Platz durchgereicht. Jack Miller (Ducati) gewann sein erstes MotoGP-Rennen im Trockenen, Pecco Bagnaia ist WM-Leader!

Yamaha-Werksfahrer Fabio Quartararo brauste in Jerez nicht nur auf Pole-Position, sondern führte den «Gran Premio Red Bull de Espana» auch bis zur 16. von 25. Runden überlegen an. Wegen Schmerzen im rechten Unterarm war der Franzose anschließend chancenlos und fiel bis auf den 13. Platz zurück. Statt die Führung in der Weltmeisterschaft auszubauen, büßte er sie ein!

Ducati-Werksfahrer Jack Miller gewann erstmals ein MotoGP-Rennen auf trockener Strecke sowie einer Ducati, der Australier triumphierte 1,912 sec vor Lenovo-Teamkollege Pecco Bagnaia und Franco Morbidelli (Petronas Yamaha).

Zum ersten Mal seit 15 Jahren (Loris Capirossi) sahen wir in Jerez wieder einen Ducati-Sieg. Bagnaia hat mit den 20 Punkten aus Andalusien auf 66 aufgestockt und damit die WM-Führung übernommen. Der Italiener liegt jetzt zwei Punkte vor Quartararo, 16 vor Vinales und 17 vor Titelverteidiger Joan Mir.

LCR-Pilot Takaaki Nakagami brachte die beste Honda auf Platz 4 ins Ziel, Weltmeister Mir aus dem Suzuki-Werksteam agierte das ganze Rennen unscheinbar und wurde Fünfter.

Aleix Espargaro kam mit der Aprilia auf den tadellosen 6. Platz, zeitweise lag der Spanier auf Rang 4!

Die Formschwäche von KTM hält an. Nach dem ersten Sturz von Brad Binder auf Platz 10 liegend, der Südafrikaner crashte zweimal, war es Miguel Oliveira, der die beste RC16 auf Platz 11 ins Ziel brachte.

Rückkehrer Marc Marquez (Repsol Honda) schaffte es nach dem schlechtesten MotoGP-Qualifying in seiner Karriere (14.) und zwei Stürzen während des Wochenendes auf den beachtlichen neunten Platz.

Honda-Test und Ersatzfahrer Stefan Bradl qualifizierte sich bei seinem Wildcard-Einsatz für Startplatz 11 und wurde im Rennen 12.

Superstar Valentino Rossi hatte von Startplatz 17 eine schwierige Aufgabe, der Italiener kam nur wegen mehrerer Stürze vor ihm auch als 17. ins Ziel. Erschütternd: Seit Misano 2 am 20. September 2020 schaffte es der 42-Jährige in zwölf Rennen nur dreimal in die Punkte und kam nie über Platz 12 hinaus. Zum letzten Mal auf dem Podium sahen wir Rossi im zweiten Jerez-Rennen zu Beginn der Saison 2020 am 26. Juli, als er hinter seinen Yamaha-Kollegen Quartararo und Maverick Vinales Dritter wurde.

So lief das Rennen:

Start: Jack Miller biegt dank der hervorragenden Ducati-Start-Device als Führender vor Franco Morbidelli in die erste Kurve ein, Polesetter Fabio Quartararo fällt noch hinter Pecco Bagnaia auf Platz 4 zurück.

1. Runde: Miller liegt vor Morbidelli, Bagnaia, Quartararo, Aleix Espargaro, Joan Mir, Takaaki Nakagami, Alex Rins, Maverick Vinales und Brad Binder in den Top-10. Stefan Bradl ist auf Platz 13 zurückgefallen, Marc Marquez ist 14. und Valentino Rossi 18. Alex Marquez gestürzt.

2. Runde: Binder stürzt, kann aber weiterfahren.

3. Runde: Miller ist weiterhin vor Morbidelli. Quartararo überholt Bagnaia und wenig später auch Morbidelli. Alex Rins stürzt, kann aber ebenfalls weiterfahren. Bradl ist 11., Marc Marquez 12. und Rossi 17.

4. Runde: Quartararo überholt auch Miller und kann sich an der Spitze sofort einige Zehntelsekunden absetzen.

5. Runde: Quartararo liegt eine halbe Sekunde vor Miller, in den Top-10 folgen Morbidelli, Aleix Espargaro, Bagnaia, Nakagami, Mir, Vinales, Johann Zarco und Pol Espargaro.

7. Runde: Bradl fällt hinter Marc Marquez und Enea Bastianini auf Platz 13 zurück, nachdem er zuvor an den Top-10 gekratzt hatte.

9. Runde: Quartararo hat seinen Vorsprung auf eine Sekunde ausgebaut und fährt eine sehr schnelle Runde nach der anderen. Aleix Espargaro hat mit seiner Aprilia auf der Geraden keine Chance gegen die Ducati von Bagnaia und verliert Platz 4.

10. Runde: Bastianini stürzt in Kurve 2, auch er kann weiterfahren. Bradl rückt damit auf Platz 12.

13. Runde: Binder stürzt zum zweiten Mal in diesem Rennen und scheidet aus.

14. Runde: Quartararo liegt 1,5 sec vor Miller und 2,7 vor Morbidelli. Es folgen Bagnaia, Aleix Espargaro, Nakagami, Mir, Vinales, Zarco und Marc Marquez. Bradl ist 12.

15. Runde: Quartararo hat Probleme und büßt seinen gesamten Vorsprung auf Miller innerhalb einer Runde ein.

16. Runde: Miller überholt Quartararo eingangs der 16. Runde, der Franzose verliert wegen Problemen mit dem rechten Unterarm gleich eine Sekunde.

18. Runde: Quartararo ist auch für Bagnaia leichte Beute und fällt auf Platz 3 zurück, wenig später wird er von Morbidelli geschnappt.

19. Runde: Nakagami, Mir und Aleix Espargaro haben zu Quartararo aufgeschlossen und überholen ihn der Reihe nach.

20. Runde: Auch Vinales, Zarco und Marc Marquez gehen an Quartararo vorbei.

21. Runde: Miller führt vor Bagnaia, Morbidelli, Nakagami, Mir, Aleix Espargaro, Vinales, Zarco, Marc Marquez, Quartararo, Pol Espargaro, Bradl und Oliveira.

Letzte Runde: Miller siegt vor Bagnaia und Morbidelli.

Ergebnisse MotoGP Jerez/E:

1. Jack Miller (AUS), Ducati, 25 Runden in 41:05,602 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +1,912 sec
3. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +2,516
4. Takaaki Nakagami (J), Honda, +3,206
5. Joan Mir (E), Suzuki, +4,256
6. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +5,164
7. Maverick Viñales (E), Yamaha, +5,651
8. Johann Zarco (F), Ducati, +7,161
9. Marc Márquez (E), Honda, +10,494
10. Pol Espargaró (E), Honda, +11,776
11. Miguel Oliveira (P), KTM, +14,766
12. Stefan Bradl (D), Honda, +17,243
13. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +18,907
14. Danilo Petrucci (I), KTM, +20,095
15. Iker Lecuona (E), KTM, +20,277
16. Luca Marini (I), Ducati, +20,922
17. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,731
18. Tito Rabat (E), Ducati, +30,314
19. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +37,912
20. Alex Rins (E), Suzuki, +38,234
– Brad Binder (ZA), KTM, 14 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 14 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 4 Rennen:
1. Bagnaia, 66 Punkte. 2. Quartararo 64. 3. Viñales 50. 4. Mir 49. 5. Zarco 48. 6. Miller 39. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Rins 23. 10. Binder 21. 11. Nakagami 19. 12. Bastianini 18. Martin 17. 14. Pol Espargaró 17. 15. Marc Márquez 16. 16. Bradl 11. 17. Oliveira 9. 18. Alex Márquez 8. 19. Petrucci 5. 20. Marini 4. 21. Rossi 4. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 2.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen: 1. Yamaha, 91 Punkte. 2. Ducati 85. 3. Suzuki 53. 4. Aprilia 35. 5. Honda 33. 6. KTM 27.

Stand Team-WM: 1. Monster Energy Yamaha, 114 Punkte. 2. Ducati Lenovo 105. 3. Suzuki Ecstar 72. 4. Pramac Ducati 65. 5. Repsol Honda 40. 6. Petronas Yamaha SRT 37. 7. Aprilia Racing Team Gresini 37. 8. Red Bull KTM Factory Racing 30. 9. LCR-Honda 27. 10. Esponsorama Ducati 22. 11. Tech3 KTM Factory Racing 7.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 06.05., 08:30, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 06.05., 09:30, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 10:00, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:10, ORF Sport+
    Highlights Motorhome - Formel 1 GP von Portugal 2021 - Die Analyse
  • Do.. 06.05., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 06.05., 11:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 06.05., 12:15, ORF Sport+
    Highlights Formel 1 GP von Portugal 2021
» zum TV-Programm
2DE