Danilo Petrucci zu Dakar-Debüt: «Zeit zum Nachdenken»

Von Simon Patterson
Danilo Petrucci in seinem neuen Umfeld

Danilo Petrucci in seinem neuen Umfeld

Mit dem neuen Jahr beginnt für Danilo Petrucci auf einer KTM 450 Rally das Abenteuer Dakar. Der ehemalige MotoGP-Pilot hofft, in der Rallye-Szene einen Vorteil zu haben, und ist gespannt auf die neue Erfahrung.

Nach zehn MotoGP-Jahren war in der Königsklasse der Motorrad-WM kein Platz mehr für Danilo Petrucci. Stattdessen wagt er sich ab 1. Januar 2022 an den Start der berüchtigten Dakar-Rallye. Er stieß dafür zum KTM Factory Racing Rally Team – in den Tech3-Farben.

«Sie schlugen mir das im August vor und, um ehrlich zu sein, es war auch die erste Sache, über die wir gesprochen haben, als wir uns zum ersten Mal getroffen haben», sagte der KTM-Pilot zu seinem Arbeitgeber. «Ich war immer schon begeistert davon, ich habe ohnehin eine große Leidenschaft für alles in der Rennsport-Welt. Ich kann im Motocross oder Enduro auf einem internationalen Niveau nicht konkurrenzfähig sein, aber bei der Dakar habe ich vielleicht einen Vorteil», hofft Petrucci.

«In der MotoGP bin ich schwer und alt, aber im Rallye-Sport gehöre ich zu den leichtesten und jüngsten», erklärte der 31-jährige Italiener. «Ich muss vielleicht erst sehen, ob ich vier oder fünf Jahre habe, um konkurrenzfähig zu sein und es zu genießen, aber dank KTM kann ich meinen Traum verwirklichen und das härteste Rennen der Welt bestreiten. Ich bin sehr stolz darauf, es macht mich sehr glücklich. Wir haben einen Vertrag unterschrieben, noch bevor sie mich auf einem Rallye-Bike gesehen hatten. Sie haben also ziemlich großes Vertrauen», ergänzte Petrucci im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Zeit zum Ausruhen blieb Petrucci nach dem Saisonfinale der Motorrad-WM am 14. November kaum. «Normalerweise fahre ich im Dezember in den Urlaub, jetzt hoffe ich, dass ich das Ende Januar machen kann. So habe ich in den zwei Monaten bis dahin vielleicht fünf oder sechs Tage zu Hause – und das nicht einmal hintereinander. Ich bin also ziemlich gut beschäftigt, aber sehr neugierig und aufgeregt», betonte er.

Der zweifache MotoGP-Sieger bereitete sich unter dem wachsamen Auge des ehemaligen Rennfahrers und KTM-Teammanagers Jordi Viladoms vor und war dafür unter anderem in Dubai unterwegs. Besondere Erwartungen im Hinblick auf das Ergebnis will Petrux aber keine aufkommen lassen. «In diesem Jahr können wir sicherlich nicht auf die Performance schauen», beteuerte der Dakar-Neuling. «Aber auf menschlicher Seite wird es eine komplett andere Erfahrung sein, drei Wochen irgendwo mitten im Nirgendwo. Ich glaube, ich werde viel Zeit zum Nachdenken haben.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
4AT