Alex Rins (Suzuki): «Dinge, die wir vernachlässigten»

Von Tim Althof
Suzuki-Werksfahrer Alex Rins blickte kurz vor Weihnachten auf sein Jahr zurück. Eine MotoGP-Saison, die vor allem durch einige Stürze geprägt war, aber auch positive Erlebnisse mit sich brachte.

Besonders die erste Hälfte der MotoGP-Saison 2021 bracht Alex Rins Kopfzerbrechen. Der Suzuki-Pilot startete zwar in Katar solide mit einem sechsten und einem vierten Platz in das Jahr, doch anschließend verbuchte der Spanier von Portimão bis zum Rennen in Barcelona fünf Nuller und gleichzeitig vier Rennstürze in Folge. In Silverstone gelang dem WM-Dritten von 2020 sein einziges Podium der Saison.

Mit einem realistischen Blick auf die Tatsachen ließ Rins das Jahr noch einmal Revue passieren. «2021 ist fast vorbei und in Sachen Racing haben wir natürlich alles erledigt. Nach dem Saisonfinale und den Testfahrten sind wir noch nach Mailand gereist, um die EICMA zu besuchen, doch nun ist die Zeit gekommen, um mit der Familie zu Hause zu sein, damit etwas Ruhe einkehrt», sagte der 26-Jährige.

«Es ist etwas komisch auf dieses Jahr zurückzublicken, denn es ist sehr schnell vergangen, obwohl es eine sehr lange und schwierige Saison war. Einige Dinge würde ich gerne vergessen, zum Beispiel die Stürze und die vier verpassten Zielankünfte in Folge. Ich habe in jedem Rennen alles gegeben, aber am Ende bin ich leider gestürzt», gab Rins zu. «Nicht alles ist schlecht daran, denn ich lernte aus diesen Fehlern sehr viel, weil ich mit der Enttäuschung und dem Druck umgehen musste.»

Der Spanier weiter: «Als Team haben wir alle zusammengearbeitet und ich habe die Unterstützung meiner Mannschaft gespürt. Mein Ziel war es, konstanter zu sein. Im nächsten Jahr möchten wir das Gelernte zusammentragen und wir hoffen, dass sich das am Ende auszahlt.»

Während Teamkollege Joan Mir mit seiner GSX-RR erneut in die Top-3 der MotoGP-Gesamtwertung brauste, fiel Rins bis auf Position 13 zurück, mit gerade einmal 99 Zählern auf seinem Konto. «Meine Motivation ist unglaublich hoch und ich werde weiter voll am Limit trainieren. Im letzten Jahr habe ich durch mein Training zu Hause einen großen Schritt gemacht, ich habe aber auch gemerkt, dass ich nach den Rennen etwas Müde war. Insgesamt konnte ich mich aber schnell erholen und ich fühlte mich stark – sogar nach sehr harten Rennen. Ich werde weiterhin alles geben und mein Training intensivieren», betonte er in seinem persönlichen Suzuki-Blog.

«Die GSX-RR 2021 war gut, doch natürlich müssen wir uns verbessern. Es ist normal in der MotoGP, denn du suchst immer nach mehr. Ich hoffe, dass wir an der Aerodynamik und am Motor arbeiten können und in diesen Bereichen stärker werden», sagte Rins und fügte hinzu: «Am Fahrwerk arbeiten wir sehr oft, es hilft uns bei der Kurvengeschwindigkeit und in der Handlichkeit, aber der Motor und die Aerodynamik sind wichtige Dinge, die wir zuletzt etwas vernachlässigten.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 07:50, Motorvision TV
    Dubai International Baja Rally
  • Mo.. 22.04., 09:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 22.04., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 22.04., 11:05, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 22.04., 11:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 22.04., 12:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo.. 22.04., 12:35, ORF 1
    SOKO Kitzbühel
  • Mo.. 22.04., 14:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 22.04., 14:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 22.04., 15:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
» zum TV-Programm
13