Pol Espargaró (Honda): Wie die Reise nach Jerusalem

Von Mario Furli
Pol Espargaró in der Konzentrationsphase

Pol Espargaró in der Konzentrationsphase

Repsol-Honda-Pilot Pol Espargaró (31) weiß, dass sich ein Fahrer keine schlechte Saison erlauben darf, wenn der Platz in der Königsklasse MotoGP erhalten bleiben soll.

In der DAZN-Doku «Yo, piloto» geben einige MotoGP-Stars tiefe Einblicke in die Höhen und Tiefen des Rennfahrer-Daseins an der Spitze des Sports. Repsol-Honda-Fahrer Pol Espargaró sprach dabei unter anderem über den Druck, den eigenen Platz in der Königsklasse zu halten.

«Ich fühle mich privilegiert, ich führe ein Leben, das ich mir so nie hätte vorstellen können, ein angenehmes Leben dank meines Berufs, meines Sports. Ich bin Weltmeister, ich habe eine unglaubliche Familie und es läuft gut für mich», schickte der 30-jährige Familienvater aus Granollers voraus.

Pol Espargaró weiß aber auch: «All das, was ich habe, habe ich, weil ich dort bin, wo ich bin. Es ist klar, dass das hier wie die Reise nach Jerusalem funktioniert: Hier gibt es eine bestimmte Anzahl an Stühlen und Fahrern – und wer am schnellsten ist, besetzt diesen Stuhl. Und es ist diese Angst, alles zu verlieren, was ich habe, und alles, was ich in diesen 16 Jahren in meiner Karriere als Sportler erreicht habe – und mit einem schlechten Jahr ist alles, was man sich aufgebaut hat, wieder dahin.»

Auch wenn der jüngere Espargaró sich dabei nicht ausdrücklich auf seinen mit der Saison 2022 endenden Honda-Vertrag bezieht, ist der Moto2-Weltmeister von 2013 in diesem Jahr zweifelsohne gefordert. In seiner ersten Saison in Repsol-Honda-Farben gelang Pol nach einem mühsamen Beginn noch eine Pole-Position in Silverstone und ein Podestplatz im zweiten Misano-GP, die Gerüchteküche brodelt im Hinblick auf das zu erwartende Transferkarussell für 2023 und darüber hinaus aber längst: Vor allem der 24-jährige Joan Mir, MotoGP-Weltmeister 2020, wird mit dem größten Motorradhersteller der Welt in Verbindung gebracht.

MotoGP-WM Endstand 2021 (nach 18 Rennen):

1.Quartararo 278 Punkte. 2. Bagnaia 252. 3. Mir 208. 4. Miller 181. 5. Zarco 173. 6. Binder 151. 7. Marc Márquez 142. 8. Aleix Espargaró 120. 9. Martin 111. 10. Viñales 106. 11.Bastianini 102. 12. Pol Espargaró 100. 13. Rins 99. 14. Oliveira 94. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 70. 17. Morbidelli 47. 18. Rossi 44. 19. Marini 41. 20. Lecuona 39. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 12. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 357 Punkte. 2. Yamaha 309. 3. Suzuki 240. 4. Honda 214. 5. KTM 205. 6. Aprilia 121.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo 433 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 380. 3. Suzuki Ecstar 307. 4. Pramac Racing 288. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 245. 7. LCR Honda 146. 8. Esponsorama Racing 143. 9. Aprilia Racing Team Gresini 135. 10. Petronas Yamaha SRT 96. 11. Tech3 KTM Factory Racing 76.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 15:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mi.. 06.07., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 16:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 06.07., 19:00, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
» zum TV-Programm
3AT