Alex Rins (Suzuki): «Werde es ihnen beweisen»

Von Simon Patterson
Alex Rins ist durch den Ausstieg Suzukis noch mehr motiviert

Alex Rins ist durch den Ausstieg Suzukis noch mehr motiviert

Auch Werksfahrer Alex Rins traf die Suzuki-Entscheidung nach dem Spanien-GP in Jerez sehr hart. Der Spanier möchte mit Leistung beweisen, dass der Ausstieg aus der MotoGP-Klasse eine Fehlentscheidung war.

Alex Rins kam in Jerez vor zwei Wochen nicht in die Punkteränge, wodurch er den Anschluss an die MotoGP-Gesamtführung etwas verlor. Der Spanier aus dem Suzuki-Team liegt vor dem siebten GP in Le Mans auf Position 4. Nach den Testfahrten am Montag nach dem Rennen in Jerez erhielt Rins die schockierende Nachricht der Teamführung, dass Suzuki am Saisonende aus der MotoGP-WM aussteigt.

«Nach dem Test in Jerez kamen Livio und Shinichi Sahara zu mir und sie erzählten mir von den Neuigkeiten. Für mich war es sehr hart. Ich habe geheult. Seit 2017 habe ich alles für das Team gegeben, sehr viele Infos habe ich geliefert, damit wir ein konkurrenzfähiges Motorrad haben, ein Siegermotorrad», betonte Rins am Donnerstag. «Auch die Teammitglieder haben immer alles gegeben. Es war wirklich ein großer Schock. Am Ende werde ich wahrscheinlich einen Platz für die nächste Saison finden, aber für die ganzen Teammitglieder wird es deutlich schwerer. Das tut mir sehr leid, sie sind eine Familie für mich geworden.»

Rins bleiben noch 15 Rennen auf der pfeilschnellen Suzuki GSX-RR. «Wir werden die Saison bestmöglich zu Ende fahren. Für mich wird es das letzte Wochenende in Le Mans mit der Suzuki sein und ich möchte die Zeit genießen. Wir kämpfen um die Weltmeisterschaft und in der Teamwertung stehen wir auf Platz 1», erinnerte der Spanier.

Wie sieht die Zukunft des Spaniers aus? «Keine Ahnung. Aktuell stehe ich mit leeren Händen für das nächste Jahr da. Ich habe allerdings einen Manager, der jetzt etwas mehr beschäftigt ist als in den letzten Wochen», lachte Rins. «Diese Situation gibt mir besondere Motivation. Wir haben das beste Suzuki-Paket aller Zeiten, ich möchte zeigen, dass sie die falsche Entscheidung getroffen haben.»

«Der Fahrermarkt hat sich nun verändert, denn Joan und ich, wir verlassen Suzuki oder besser gesagt: Suzuki verlässt uns. Wir müssen uns also etwas neues suchen und ich möchte nicht so lange warten, um am Ende nur ein schlechtes Motorrad zu bekommen. Ich möchte auch nicht, dass ein Team jemanden rauswirft, um mich zu holen. Aber so läuft es in diesem harten Geschäft. Als Fahrer muss ich einfach das tun, was ich immer getan habe. Ich muss uns auf die Rennen konzentrieren», stellte der dreifache MotoGP-Sieger klar.

Wird es in diesem Jahr bereits Einschränkungen geben? «Nein, für dieses Jahr war das Budget bereits festgelegt. Sie werden Neuteile bringen. Die Mechaniker waren am Ende, aber die japanischen Leute des Projekts waren noch mitgenommener. Wir erwarten für Barcelona ein Aerodynamik-Paket», bestätigte Rins abschließend.

Ergebnisse MotoGP Jerez (1. Mai):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 25 Runden in 41:00,554 min
2. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +0,285 sec
3. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +10,977
4. Marc Márquez (E), Honda, +12,676
5. Jack Miller (AUS), Ducati, +12,957
6. Joan Mir (E), Suzuki, +13,934
7. Takaaki Nakagami (J), Honda, +14,929
8. Enea Bastianini (I), Ducati, +18,436
9. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +18,830
10. Brad Binder (ZA), KTM, +20,056
11. Pol Espargaró (E), Honda, +20,856
12. Miguel Oliveira (P), KTM, +23,131
13. Alex Márquez (E), Honda, +25,306
14. Maverick Vinales (E), Aprilia, +27,358
15. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +27,519
16. Luca Marini (I), Ducati, +29,278
17. Andrea Dovizioso (I), Yamaha, +35,204
18. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +35,361
19. Alex Rins (E), Suzuki, +38,922
20. Remy Gardner (AUS), KTM, +43,378
21. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +44,299
22. Jorge Martin (E), Ducati, +1:07,681 min
– Stefan Bradl (D), Honda, 15 Runden zurück
– Johann Zarco (F), Ducati, 16 Runden zurück
– Darryn Binder (ZA), Yamaha, 20 Runden zurück

WM-Stand nach 6 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 89 Punkte. 2. Aleix Espargaró 82. 3. Bastianini 69. 4. Rins 69. 5. Bagnaia 56. 6. Mir 56. 7. Zarco 51. 8. Brad Binder 48. 9. Marc Márquez 44. 10. Oliveira 43. 11. Miller 42. 12. Pol Espargaró 35. 13. Martin 28. 14. Viñales 27. 15. Nakagami 21. 16. Morbidelli 18. 17. Alex Márquez 16. 18. Bezzecchi 15. 19. Marini 14. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 131 Punkte. 2. Yamaha 89. 3. Aprilia 83. 4. Suzuki 80. 5. KTM 76. 6. Honda 57.

Team-WM:

1. Suzuki Ecstar 125 Punkte. 2. Aprilia Racing 109. 3. Monster Energy Yamaha 107. 4. Ducati Lenovo 98. 5. Red Bull KTM Factory 91. 6. Pramac Racing 79. 7. Repsol Honda 79. 8. Gresini Racing MotoGP 69. 9. LCR Honda 37. 10. Mooney VR46 Racing 29. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 28.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Sa.. 28.05., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 28.05., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT