Marco Bezzecchi (Ducati): Starke Rookie-Performance

Von Tim Althof
Marco Bezzecchi vor vollem Haus in Le Mans

Marco Bezzecchi vor vollem Haus in Le Mans

Ducati-Fahrer Marco Bezzecchi ist 2022 bisher der beste MotoGP-Rookie. Auch beim Frankreich-GP in Le Mans sicherte sich der Italiener wichtige Punkte für die Meisterschaft, obwohl er einmal von der Strecke musste.

Bereits im Qualifying auf dem Circuit Bugatti zeigte Marco Bezzecchi, dass er auch beim siebten MotoGP-Rennen der Saison ein Wörtchen mitreden möchte. Der Ducati-Fahrer vom Team Mooney VR46 Racing qualifizierte sich auf Platz 13 für das Rennen über 27 Runden in Le Mans. Doch der Start gelang dem 23-Jährigen nicht optimal, so wurde es ein hartes Rennen.

«Manche Teile des Rennens waren nicht schlecht, aber leider habe ich in den ersten Runden noch nicht die nötige Aggressivität», sagte der MotoGP-Neuling nach dem Rennen am Sonntag. «In der Moto2-Klasse war ich da stärker. Ich verliere somit immer ein paar Positionen und das bereitet mir Probleme beim Überholen. Es war sehr schwierig mit dem Vorderreifen. Hinter jemandem herzufahren war wirklich nicht einfach.»

Bezzecchi beendete das Rennen auf Platz 12, knapp 23 Sekunden hinter Sieger Enea Bastianini (Ducati). Zweimal war er in diesem Jahr schon in den Top-10 (Jeweils Platz 9 in Las Termas und Jerez).

«Als ich freie Fahrt hatte, war ich sehr schnell. Ich bin Zeiten im Bereich von 1:32,0 Minuten gefahren, genau so schnell wie die ersten Fahrer. Das macht mich glücklich, die Anfangsphase müssen wir verbessern. Aber das ist normal. Ich kenne das Bike nicht gut genug, um am Anfang mehr Druck machen zu können. Ich wollte keinen großen Fehler riskieren», betonte Bezzecchi, der nach sieben von 21 Rennen 19 Punkte sammelte und damit 13 Punkte vor Darryn Binder, dem zweitbesten Rookie, liegt.

Der Schützling von Valentino Rossi hatte im Rennen einen haarigen Moment. «Es ist schwierig zu überholen, aber wenn du das Motorrad kennst, weißt du, wo das Limit ist und du weißt, wie es mit vollem Tank reagiert. Ich kenne diese Reaktionen aber noch nicht gut genug», so Bezzecchi. «Ich hatte eine Berührung mit Gardner, als er mich überholen wollte. Er hat mich von der Strecke gedrückt und ich habe den Anschluss an Marini, Oliveira, Vinales und Di Giannantonio verloren. Wenn man sich zweimal Zurückkämpfen muss, ist es noch viel schwieriger.»

«Als ich alleine gefahren bin und die kühle Luft auf meinen Vorderreifen kam, war ich sehr, sehr schnell. Das war sehr positiv für mich. Im Rennen ist der Grip meistens geringer. In Le Mans ging es, der Unterschied war gering. Der Abrieb der Moto2-Klasse vor dem Rennen ist für mich zwar bemerkbar, aber nur eineinhalb Runden. Der Hauptgrund für weniger Grip ist, dass wir in der Gruppe alle sehr dicht hintereinander her fahren. Die Reifentemperatur steigt dadurch sehr schnell. Das macht den Unterschied», stellte der Italiener abschließend klar.

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT