Grausame Wahrheit: Darryn Binder (Yamaha) ohne Chance

Von Tim Althof
Darryn Binder hatte im Rennen von Le Mans wenig Freude

Darryn Binder hatte im Rennen von Le Mans wenig Freude

WithU RNF Yamaha erlebt keine leichte Saison in der MotoGP-Klasse. Mit Starfahrer Andrea Dovizioso gelingt kaum ein zählbares Ergebnis und auch Rookie Darryn Binder kommt auf keinen grünen Zweig.

Beim siebten MotoGP-Wochenende 2022 in Le Mans kämpfte eine Yamaha um das Podium. Fabio Quartararo aus dem Werksteam kam auf Platz 4 in seinem Heimrennen. Die anderen drei Yamaha-Piloten mussten sich mit den Rängen 15, 16 und 17 zufriedengeben – 17 Fahrer erreichten auch das Ziel. Dabei gilt der Circuit Bugatti als Paradepiste für die M1. Darryn Binder war nach 25 Runden auf dem 4,1 km langen Bugatti Circuit der Letzte, der die Zielflagge sah.

Dabei hatte der Südafrikaner aus dem WithU-RNF-Team nach den Trainings Hoffnungen auf ein stärkeres Ergebnis. Das Rennen holte den 24-Jährigen aber zurück auf den Boden der Tatsachen: 59,7 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Ducati-Piloten Enea Bastianini aus Italien.

«Ich bin sehr enttäuscht mit meinem Rennen. Der Start war gut und ich glaube, ich bin etwa auf Position 15 in die erste Kurve gefahren. In der zweiten Runde hatte ich einen gefährlichen Moment in Kurve 1, dann musste ich die Schikane auslassen und bin als Letzter zurück auf die Strecke gekommen», fasste Binder die Anfangsphase in Le Mans nach dem Rennen zusammen.

Der Yamaha-Fahrer präzisierte seine Aussagen daraufhin. «Mir fehlte leider von Beginn an das Gefühl zur Front, es fühlte sich das gesamte Rennen an, als ob ich auf rohen Eiern unterwegs gewesen wäre. Die ersten fünf, sechs Runden war ich hinter Raul, doch ich hatte starke Probleme, an ihm dran zu bleiben. Er ist dann gestürzt und ich habe noch mehr Fehler gemacht», gab der WM-21. zu. «Ich bin sehr enttäuscht von mir selbst. Das Gefühl ist zwischen dem Warm-up und dem Rennen komplett verschwunden.»

«Normalerweise ist das Rennen meine große Stärke, aber ich war im Warm-up eine halbe Sekunde schneller als im Rennen. Ich hatte leider mehr Probleme als die beiden Tage zuvor. Ich wollte unbedingt verstehen, warum, denn ich bin genauso gefahren wie am gesamten Wochenende. Doch wenn ich versucht habe, etwas zu verändern, war ich nicht mehr konstant. Ich hatte sehr viele Rutscher über das Vorderrad beim Einlenken in die Kurven», ächzte Darryn Binder.

 

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT