Pol Espargaró hofft in Mugello auf Wiedergutmachung

Von Tim Althof
Pol Espargaró in Le Mans

Pol Espargaró in Le Mans

Als Honda-Werksfahrer möchte Pol Espargaró regelmäßig an der Spitze mitfahren. Zuletzt gelang ihm das jedoch nicht, denn nach dem Podestplatz in Katar gelang ihm nur ein Top-10-Ergebnis. Comeback in Mugello?

Honda hat 2022 in sieben Rennen mit vier Fahrern erst einen Podestplatz auf dem Konto. Tatsächlich führte Pol Espargaró beim Saisonstart in Katar lange Zeit, am Ende wurde es der dritte Rang. Was folgte, war ein Desaster. Nur beim MotoGP-Rennen in Portimão gelang ihm ein weiterer Top-10-Platz, in der Gesamtwertung rutschte der Spanier auf Platz 12 ab.

Auch zuletzt in Le Mans klagte Espargaró über das fehlende Gefühl mit der RC213V. Besonders bei warmen Temperaturen machte die Front der Honda nicht das, was der 30-Jährige sich erhoffte. Im Rennen landete er letztendlich auf Rang 11, noch hinter Marc Márquez und Taka Nakagami vom LCR-Team.

In Mugello muss nach einem durchschnittlichen Rennen im Vorjahr (Platz 12, 26 Sekunden hinter dem Sieger Fabio Quartararo) am kommenden Wochenende eine Wiedergutmachung gelingen. «Im letzten Jahr hatten wir in Mugello ein schwieriges Rennen, deshalb hoffe ich auf einen deutlich einfacheren und besseren Italien-GP in diesem Jahr», erklärte Pol am Dienstag. «Ich habe zu Hause das Training fortgesetzt und dabei das Maximum herausgeholt, um für das Wochenende bereit zu sein.»

«In Frankreich konnten wir nicht das erhoffte Ergebnis erzielen, deshalb ist es natürlich unser Ziel, hier in Italien zurückzuschlagen», so der Spanier, der mit seinem Repsol Honda Team nur auf Platz 7 der Gesamtwertung platziert ist. «Wir haben nun mit Mugello und Barcelona zwei Rennen vor uns, anschließend folgt ein Test in zwei Wochen. Wir werden sehr viel Zeit auf dem Motorrad verbringen, das ist sehr gut.»

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT