Remy Gardner (KTM): «Bin direkt vor ihm gestürzt»

Von Tim Althof
Tech3-KTM-Fahrer Remy Gardner fuhr am Montag beim MotoGP-Test in Barcelona auf Platz 15. Der Australier arbeitete am Gefühl zu seiner RC16, musste jedoch gegen Mittag einen Sturz hinnehmen.

Remy Gardner beendete am Sonntag den GP von Katalonien auf dem elften Platz als bester MotoGP-Rookie. Am darauffolgenden Montag schwang sich der Australier erneut auf die KTM RC16, um an den Testfahrten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya teilzunehmen. Dabei erzielte der 24-Jährige mit einer Rundenzeit von 1:40,197 min den 15 Platz, sieben Zehntelsekunden hinter Fabio Quartararo (Yamaha) an der Spitze.

«Leider haben uns die neuen Teile nicht das Feedback gegeben, das wir brauchten», erklärte der KTM-Fahrer nach der Testsession. «Es gab einige Überraschungen, als wir zu unserem alt bekannten Paket zurückkehrten. Es sollte dem Werk einige Informationen liefern, sie sollten nun wissen, was sie in Zukunft zu tun haben.»

Gardner äußerte sich anschließend über einen erfolglosen Versuch, das Gefühl zu steigern. «Wir haben uns auf der Bremse verbessert und der Vorderreifen wurde nicht mehr so gestresst. Leider war es im Kurven-Scheitelpunkt nicht so gut, deshalb sind wir zur vorherigen Einstellung zurückgekehrt», gab der letztjährige Moto2-Champion zu.

«Wir haben das Gefühl zum Vorderrad verbessert. Auch wenn wir das nicht erwartet hatten. Wir waren schnell unterwegs, hatten eine gute Pace, aber auch einen kleinen Sturz in Kurve 2 am Mittag», berichtete der Australier. «Ich war auf einem neuen Reifen unterwegs, leider wollte ich zu viel. Miguel ließ mich gerade vorbei, ich bin dann direkt vor ihm gestürzt.»

Wie fasst Gardner das Barcelona-Wochenende zusammen? Was hat ihm besonders gut gefallen? «Das Wochenende war ein guter Schritt nach vorne. Seit Jerez haben wir uns gut voran gekämpft. Leider hatten wir in Jerez und Le Mans etwas Pech», fasste er zusammen. «Mugello war zum Vergessen, aber in Barcelona hat es Spaß gemacht, um bessere Positionen kämpfen zu können.»

Ergebnis MotoGP-Test, Barcelona (6. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 1:39,447 min
2. Bagnaia, Ducati, 1:39,451
3. Zarco, Ducati, 1:39,500
4. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,558
5. Pol Espargaró, Honda, 1:39, 688 
6. Miller, Ducati, 1:39,742
7. Viñales, Aprilia, 1:39,780
8. Morbidelli, Yamaha, 1:39,795
9. Bastianini, Ducati, 1:39,844
10. Di Giannantonio, Ducati, 1:39,963
11. Brad Binder, KTM, 1:39,998
12. Joan Mir, Suzuki, 1:40,027
13. Marini, Ducati, 1:40,047
14. Oliveira, KTM, 1:40,088
15. Gardner, KTM, 1:40,197
16. Alex Márquez, Honda, 1:40,335
17. Bradl, Honda, 1:40,474
18. Pirro, Ducati, 1:40,610
19. Dovizioso, Yamaha, 1:40,627
20. Darryn Binder, Yamaha, 1:40,746
21. Bezzecchi, Ducati, 1:40,765
22. Fernandez, KTM, 1:41,144

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
4