Miguel Oliveira (KTM/9.): «Niemand hat Schuld»

Von Tim Althof
Miguel Oliveira: Der untere Winglet rechts fehlte im Rennen

Miguel Oliveira: Der untere Winglet rechts fehlte im Rennen

Erneut schaffte es Red Bull KTM-Star Miguel Oliveira in die Top-10. In Assen fuhr er im MotoGP-Rennen auf den neunten Platz, doch zuvor kollidierte er mit Joan Mir in der Startaufstellung.

Mit beschädigtem Bike schleppte sich Miguel Oliveira durch das Rennen auf dem TT Circuit Assen. Im MotoGP-Rennen fuhr der Portugiese auf seiner Werks-KTM auf Position 9. Auf Sieger Pecco Bagnaia vom Ducati-Werksteam verlor Oliveira nur acht Sekunden. Doch bereits vor dem Start sorgte ein Zwischenfall mit Joan Mir (Suzuki) für einen Schreckmoment.

«Es war ein kleiner Zwischenfall vor dem Start. Ich denke, er hat sein ‚Start Device‘ an seinem Startplatz aktiviert. Ich habe nicht erwartet, dass er so hart abbremsen würde», erklärte der WM-Zehnte am Sonntagnachmittag. «Ich habe währenddessen ja nach meinem Platz geschaut. Das hätte schlimmer ausgehen können, denn ich hätte ihm auch voll hinten drauf fahren können. Ich habe meinen rechten Wing verloren und den Bremshebelschutz.»

So musste der 27-Jährige das MotoGP-Rennen auf dem 4,5 km langen Kurs mit einer beschädigten RC16 aufnehmen. «Ohne die Wings wurde etwas schwieriger, denn das Motorrad war etwas instabil in den schnellen Abschnitten in Sektor 2 und 4. Vielleicht hätte ich eine Zehntel schneller sein können. Die Konstanz ist mir dadurch etwas verloren gegangen. Für den Unfall muss man niemandem die Schuld geben. Ich konnte es aber auch nicht vermeiden», so der KTM-Pilot.

«Es ist immer frustrierend, wenn du weißt, dass du ein besseres Ergebnis holen könntest. Manchmal kannst du die Elemente aber nicht kontrollieren. Wir hatten ein ordentliches Tempo, ich hätte gerne um eine etwas bessere Platzierung gekämpft. Wir können es aber nicht mehr ändern», stellte Oliveira nach dem letzten Rennen vor der Sommerpause klar.

«Ich habe mich immer über meine fehlende Konstanz beschwert. Jetzt habe ich vier neunte Plätze in Serie eingefahren. Natürlich wäre ich lieber weiter vorne. Aber wir haben nun erst mal die Pause vor uns.»

MotoGP-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 26 Rdn. in 40:25,205 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 0,444 sec
3. Viñales, Aprilia, + 1,209
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,585
5. Brad Binder, KTM, + 2,721
6. Miller, Ducati, + 3,045
7. Martin, Ducati, + 4,340
8. Mir, Suzuki, + 8,185
9. Oliveira, KTM, + 8,325
10. Rins, Suzuki, + 8,596
11. Bastianini, Ducati, + 9,783
12. Nakagami, Honda, + 10,617
13. Zarco, Ducati, + 14,405
14. Di Giannantonio, Ducati, + 17,681
15. Alex Márquez, Honda, + 25,866
16. Dovizioso, Yamaha, + 29,711
17. Marini, Ducati, + 30,296
18. Bradl, Honda, + 32,225
19. Gardner, KTM, + 34,947
20. Savadori, Aprilia, + 35,798
– Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Quartararo, Yamaha, 15 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 18 Runden zurück
– Morbidelli, Yamaha, 18 Runden zurück

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3