Fabio Quartararo: «Nicht das Bike, sondern der Kopf»

Von Manuel Pecino
Fabio Quartararo nach seinem ersten Saisonsieg in Portimão

Fabio Quartararo nach seinem ersten Saisonsieg in Portimão

MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo (23) verrät, wie er sich aus der Negativspirale des mäßigen Saisonstarts befreit hat, und gesteht: «Bis zum Jerez-GP war ich bereit, Yamaha zu verlassen.»

Ein Blick auf die Ergebnislisten der ersten Saisonhälfte macht deutlich: Es gab einen Fabio Quartararo in Übersee und einen anderen Fabio, seit der MotoGP-Tross in Europa unterwegs ist. Nach einem durchwachsenen Start zeigte der Franzose in den europäischen Grand Prix – abgesehen von der Dutch TT in Assen – was von einem Titelverteidiger erwartet wird.

Was also hat sich verändert? Was gab ihm Yamaha, damit er seine Pace so merklich anziehen konnte?

«Das Motorrad, mit dem wir die erste Hälfte der Saison abschlossen, ist dasselbe wie beim ersten Grand Prix – komplett gleich, versprochen», betonte Fabio Quartararo im Interview mit SPEEDWEEK.com. «Lass mich erklären, ich begann die WM in Katar auf die falsche Weise… Ich hatte mir von der Arbeit von Yamaha im Winter mehr erhofft, nachdem die Motorenentwicklung zuvor für 18 Monate eingefroren gewesen war. Ich hatte einen schnelleren Motor erwartet, aber sie brachten das nicht hin. Ich fing also an, mich über den Speed zu beklagen; in Indonesien kam der Regen; in Argentinien beklagte ich mich wieder über das Motorrad… Das war nicht der richtige Weg. Jedes Mal, wenn ich auf die Strecke ging, dachte ich: ‚Ich kann wieder nicht gewinnen.‘»

«Auf dem Weg von Argentinien nach Austin sagte ich mir, dass ich einen Fehler beging, dass ich in eine Negativspirale geraten war, dass es sinnlos war, so weiterzumachen. In Austin redete ich mir ein: ‚Ja, du wirst nicht gewinnen können. Aber geh‘ da raus und gib alles!‘ Und es hat funktioniert. Vielleicht spiegelte es sich im Ergebnis nicht wider, aber ich verließ Vereinigten Staaten mit einer komplett veränderten Mentalität», verwies er auf seinen siebten Platz in Texas.

«Also nein, nicht das Motorrad hat sich verändert, es war mein Kopf», fasste der WM-Leader zusammen.

Wenn man diese Zeilen liest, versteht man, was Quartararo meint, wenn er sagt, dass er ein Fahrer ist, der mehr gegen sich selbst als gegen seine Rivalen antritt. Anders gesagt: Sein Antrieb ist, immer schneller und schneller zu sein – und nicht nur die anderen Fahrer auf der Strecke zu schlagen. «Am Ende weiß ich, dass der Rest von alleine kommt, wenn ich mich selbst verbessere.»

Auch deshalb ist Fabio Quartararo für Yamaha das, was Marc Márquez für Honda ist – der Fahrer, von dem sich bis aufs Äußerste abhängig sind. Erst vor wenigen Wochen bestätigten der Weltmeister von 2021 und der japanische Hersteller die Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit.

Die Enttäuschung des Franzosen über die im Winter ausgebliebenen Fortschritte hatte ihn dazu gebracht, ernsthaft über einen Wechsel nachzudenken. Yamaha aber wusste, was auf dem Spiel stand, und stellte Quartararo letztendlich überzeugende Schritte in Aussicht. Vor allem wurde Formel-1-Motorenzauberer Ing. Luca Marmorini geholt.

«Ja, es wurde über viele Monate geredet», meinte Quartararo rückblickend. «Vor dem Start der Saison war mein Ziel, bei Yamaha zu bleiben. Es schien absurd, über einen Wechsel nachzudenken, nachdem ich mit ihnen den WM-Titel gewonnen hatte. Aber über allem stand mein erstes Ziel, nämlich das konkurrenzfähigste Projekt zu haben. Bis Jerez war ich bereit, Yamaha zu verlassen. Sie legten aber ein Projekt auf den Tisch, das mir gefällt. Sie verpflichteten Ingenieure, die sehr hart am Motor für das kommende Jahr arbeiten, und ich fühle mich sehr wohl auf der M1. Deshalb machen wir zwei weitere Jahre gemeinsame Sache.»

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3