Tardozzi: «Beziehung zu Marc Márquez hervorragend»

Von Tim Althof
Ducati Lenovo-Teammanager Davide Tardozzi sprach im Rahmen der «World Ducati Week» am letzten Wochenende in Misano über die Verpflichtung von Alex Márquez beim Team Gresini und die Zukunft von Bruder Marc Márquez.

Davide Tardozzi ist der Teammanager im Ducati-Werksteam, in dem 2022 Pecco Bagnaia und Jack Miller in der MotoGP-Klasse unterwegs sind. Während Miller 2023 zu Red Bull-KTM wechselt, wird Bagnaia weiterhin das Aushängeschild des Herstellers aus Bologna sein. Doch mit der Ankunft von Alex Márquez im Gresini-Team, ist erstmals einer der beiden Márquez-Brüder bei den Italienern angekommen. Das dürfte auch für Honda-Werksfahrer Marc Márquez spannend sein.

Tardozzi äußerte sich in Misano bei gpone.com zu der Verpflichtung von Alex bei Gresini. «Ich glaube, dass Gresini ein hervorragendes Team ist, welches es schafft, den Fahrer zu 100 Prozent zu motivieren. Das gelingt nicht allen. Ich glaube, dass Alex in drei Jahren MotoGP nie alles zeigen konnte. Für uns ist er ein guter Fahrer. Meiner Meinung nach wird Alex seinem Bruder den Unterschied zwischen der Ducati und der Honda zeigen können», erklärte der Italiener. «Mal sehen, was er ihm sagen wird, es wird eine nette Überraschung. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Alex sich steigern kann und dass er Gutes über unser Bike berichten wird.»

Besteht dadurch eine Möglichkeit, um in Zukunft an Marc heranzukommen? Ist das immer noch ein Ducati-Traum? «Wir haben unsere Fahrer und wir glauben an sie. Ich habe es bereits gesagt und ich betone es erneut: Wir scherzen oft mit Marc. Er ist bei Honda, wir sind Ducati, aber es gibt eine hervorragende Beziehung zu Marc Márquez als Person», stellte Tardozzi klar.

Dem fügte er hinzu: «Es gibt ein nettes und lustiges Verhältnis zu ihm. Wenn Alex das Bike testen wird und wenn er bestimmte Ergebnisse damit erzielen wird, wird es meine Pflicht sein, zu Marc zu gehen und ihn zu fragen: ‚Wie sieht es aus?‘»

«Marc hat meinen ganzen Respekt und jeder hofft, dass Marc auch in Zukunft auf der Strecke immer noch der Márquez ist, der er früher war. Ich habe kürzlich mit ihm gesprochen und ihn gefragt, wie er vorankommt, und ich hoffe aufrichtig, dass er wieder zur alten Form findet. Eine Meisterschaft, die auch gegen Marc Márquez gewonnen wurde, ist etwas, das noch mehr wert ist», betonte der 63-Jährige.

Wie sieht Tardozzi die Chancen, in diesem Jahr noch ernsthaft um den Fahrer-WM-Titel mitzufahren? «Wir geben alles, um zu gewinnen, auch dieses Jahr können wir es noch schaffen», blieb der Ducati-Teammanager optimistisch. «Ich glaube, dass sowohl Pecco als auch andere Ducati-Fahrer in diesem Jahr gezeigt haben, dass sie sehr konkurrenzfähig sind. Dann haben wir einen Gegner wie Fabio Quartararo, der gezeigt hat, dass er nicht nur ein Champion ist, sondern auch jemand, der seine Leistung dauerhaft bringt. Er wird auch in den kommenden Jahren unser Gegner sein, das macht es nicht einfacher.»

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3