SBK: Lächerliche Strafe für Toprak

Dovizioso zu Pol Espargaró: «Hat Vertrauen verloren»

Von Simon Patterson
Für WithU RNF Yamaha sprang beim Österreich-GP ein WM-Punkt heraus. Andrea Dovizioso wurde 15., doch eigentlich wäre sogar mehr für den Italiener drin gewesen. Das sagte er zu seinem vorletzten MotoGP-Rennen.

Andrea Dovizioso qualifizierte sich auf dem Red Bull Ring als 19. für das Rennen am Sonntag. Der Italiener kam gut von seinem Startplatz weg, doch im Anschluss lief es nicht nach Plan für den 36-Jährigen, der in Misano Anfang September seinen letzten Grand Prix bestreiten wird.

«Es ist immer schwierig, von hinten zu starten», schilderte «Dovi» seinen Arbeitstag. «Es lief dann überraschend, denn ich habe beim Start und in den ersten zwei Kurven einige Positionen gewonnen. In der Mitte der Schikane war ich außen, einige Fahrer mussten ihre Bikes aufrichten, weshalb ich ebenfalls ausgebremst wurde und bei geringem Tempo wieder anfahren musste. In der Haarnadel haben mich alle überholt.»

Dovizioso weiter: «Anschließend war ich hinter Bradl. Ich bremste zu spät, wollte ihn aber nicht treffen und musste deshalb in Kurve 1 weit gehen. Dann war ich hinter Fernández. Ich benötigte sechs oder sieben Runden, um ihn zu überholen, denn ich hatte kaum Grip oder die Beschleunigung zum Überholen. Hinter ihm war ich sehr langsam.»

«Später konnte ich dann meine Pace fahren, das war wirklich nicht schlecht, betonte der dreifache MotoGP-Vizeweltmeister. «Ich bin dann auf die beiden Hondas aufgeschlossen und war in der Lage, hohe 1:30er-Zeiten zu fahren. Aber wenn du hinter jemandem bist, verlierst du in fünf Runden zwölf Sekunden. Das Rennen war danach für mich vorbei. Es ging dann nur darum, konstant zu sein, wie ich es auch in Silverstone war.»

Auf der Ducati konnte Dovizioso in Spielberg dreimal gewinnen. Was ist der große Unterschied von der Yamaha zur Ducati von damals? «Selbst, wenn ich mit der Ducati langsam war, konnte ich ein Überholmanöver vorbereiten», antwortete der WM-21. «In diesem Fall bist du nur schnell, wenn du alleine fährst. Hinter einem anderen Fahrer ist es sehr schwierig. Ich kann nur überholen, wenn jemand wirklich langsamer ist als ich. Mit derselben Pace komme ich nicht vorbei.»

Weil der Yamaha-Fahrer längere Zeit hinter Honda-Fahrer Pol Espargaró fuhr, wie beurteilt er die schwache Performance des Spaniers? «Pol hat das Vertrauen zu seinem Bike verloren. Es ist wie bei mir. Ich bin nicht in der Lage, die guten Punkte des Motorrads zu nutzen, die schlechten Dinge bereiten somit große Probleme. Das ist das Ergebnis am Ende des Rennens», stellte er klar.

Nun geht es zum letzten Rennen für den 24-fachen GP-Sieger. Wie ist das Gefühl beim Italiener? «Ich habe keine Furcht oder bin unglücklich. Ich bin glücklich, in Misano aufzuhören. Ich wollte das so. Ich freue mich darauf, meine Karriere in Misano mit Freunden und der Familie zu beenden», so Dovizioso.

MotoGP-Ergebnis, Spielberg, 21. August

1. Bagnaia, Ducati, 28 Runden in 42:14,886 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,492 sec
3. Miller, Ducati, + 2,163
4. Marini, Ducati, + 8,348
5. Zarco, Ducati, + 8,821
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 11,287
7. Brad Binder, KTM, + 11,642
8. Rins, Suzuki, + 11,780
9. Bezzecchi, Ducati, + 16,987
10. Martin, Ducati, + 17,144
11. Di Giannantonio, Ducati, + 17,471
12. Oliveira, KTM, + 18,035
13. Viñales, Aprilia, + 20,012
14. Alex Márquez, Honda, + 26,880
15. Dovizioso, Yamaha, + 29,744
16. Pol Espargaró, Honda, + 30,994
17. Bradl, Honda, + 37,960
18. Fernández, KTM, + 42,082
19. Savadori, Aprilia, + 46,666
20. Gardner, KTM, + 1 Runde
– Morbidelli, Yamaha
– Darryn Binder, Yamaha
– Nakagami, Honda
– Bastianini, Ducati
– Mir, Suzuki

MotoGP-Fahrer-WM nach 13 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 200 Punkte. 2. Aleix Espargaró 168. 3. Bagnaia 156. 4. Zarco 125. 5. Miller 123. 6. Bastianini 118. 7. Brad Binder 107. 8. Rins 92. 9. Martin 87. 10. Oliveira 85. 11. Viñales 85. 12. Mir 77. 13. Marini 69. 14. Bezzecchi 68. 15. Marc Márquez 60. 16. Nakagami 45. 17. Pol Espargaró 42. 18. Alex Márquez 29. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 11. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 296 Punkte. 2. Yamaha 200. 3. Aprilia 185. 4. KTM 140. 5. Suzuki 118. 6. Honda 90.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo Team 279 Punkte. 2. Aprilia Racing 253. 3. Monster Energy Yamaha 226. 4. Prima Pramac Racing 212. 5. Red Bull KTM Factory 192. 6. Suzuki Ecstar 169. 7. Gresini Racing 141. 8. Mooney VR46 Racing 137. 9. Repsol Honda 102. 10. LCR Honda 74. 11. WithU Yamaha RNF 21. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 25.06., 12:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 25.06., 13:45, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Di. 25.06., 15:45, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Di. 25.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 25.06., 16:45, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Di. 25.06., 17:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Di. 25.06., 18:05, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Di. 25.06., 18:35, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di. 25.06., 19:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 25.06., 20:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
13