Schock: Moto3-Hersteller Husqvarna steigt aus

Johann Zarco (11./Ducati): «Viele Fehler in Serie»

Von Tim Althof
Johann Zarco vor Alex Márquez

Johann Zarco vor Alex Márquez

Einer der großen Verlierer am Sonntag in Motegi war Johann Zarco. Der Franzose kam im MotoGP-Rennen aus der ersten Startreihe, doch am Ende schaffte es der Ducati-Fahrer nicht in die Top-10.

Johann Zarco qualifizierte sich am Samstag auf dem Mobility Resort in Motegi für die erste Startreihe. Am Sonntag entwickelte sich das Wetter an der 4,8 km langen Rennstrecke jedoch zum Guten. Die Sonne kam raus und es war sommerlich warm.

Der Ducati-Fahrer aus dem Pramac-Team kam von Position 2 schlecht ins Rennen. Im Kampf um Platz 7 mit Maverick Viñales machte Zarco dann einen Fehler, der ihn zurückwarf. In derselben Runde kam ein weiterer Fehler hinzu, sodass er sich nicht mehr unter den ersten zehn Fahrern wiederfand.

Am Ende wurde Zarco Elfter, auf Sieger Jack Miller aus dem Ducati-Werksteam verlor er mehr als 16 Sekunden. «Es war wirklich hart», schnaufte der WM-Siebte anschließend. «Als ich in den ersten fünf Runden versucht hatte, Viñales zu überholen, kam es zu diesem Fehler. Durch viele Fehler in Serie habe ich zu viele Positionen verloren. Ich bin dann von Platz 7 auf Rang 13 zurückgefallen.»

«Dann wurde es eine harte Angelegenheit. Die Gruppe am Ende der Top-10 hatte ebenfalls eine gute Pace. Ich konnte nicht schneller fahren, um die Positionen zurückzugewinnen», gab Zarco zu. «Leider war es mein Fehler, aber ich habe dann mein Bestes bis zum Ende gegeben. Ich habe versucht, Bezzecchi zu besiegen für Platz 10, aber er hat stark gekämpft und ich konnte nicht überholen.»

War es wirklich so schwer, in einer Gruppe zu fahren? Waren Überholmanöver nicht möglich? «Es gibt große Unterschiede zwischen dem Hinterherfahren und alleine fahren. Es macht das Überholen so schwierig. Wenn du überholen willst, musst du dich wirklich sehr wohl fühlen auf dem Motorrad», betonte Zarco. «Jack fühlte sich scheinbar super, er fuhr unglaublich gut. Wir werden weiterarbeiten, um zurückzukommen.»

MotoGP-Ergebnis, Motegi (25. September):

1. Miller, Ducati, 24 Rdn in 42:29,174 min
2. Brad Binder, KTM, + 3,409 sec
3. Martin, Ducati, + 4,136
4. Marc Márquez, Honda, + 7,784
5. Oliveira, KTM, + 8,185
6. Marini, Ducati, + 8,348
7. Viñales, Aprilia, + 9,879
8. Quartararo, Yamaha, + 10,193
9. Bastianini, Ducati, + 10,318
10. Bezzecchi, Ducati, + 16,419
11. Zarco, Ducati, + 16,586
12. Pol Espargaró, Honda, + 17,456
13. Alex Márquez, Honda, + 18,219
14. Morbidelli, Yamaha, + 19,012
15. Crutchlow, Yamaha, + 19,201
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 25,473
17. Di Giannantonio, Ducati, + 27,006
18. Raúl Fernández, KTM, + 29,374
19. Gardner, KTM, + 29,469
20. Nakagami, Honda, + 43,294
– Bagnaia, Ducati, 1 Runde zurück
– Rins, Suzuki, 10 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 10 Runden zurück
– Tsuda, Suzuki, 13 Runden zurück
– Nagashima, Honda, 15 Runden zurück

MotoGP-WM-Stand (nach 16 von 20 Rennen):

1.Quartararo 219 Punkte. 2. Bagnaia 201. 3. Aleix Espargaró 194. 4. Bastianini 170. 5. Miller 159. 6. Brad Binder 148. 7. Zarco 138. 8. Martin 120. 9. Viñales 113. 10. Rins 108. 11. Oliveira 106. 12. Marini 101. 13. Bezzecchi 80. 14. Mir 77. 15. Marc Márquez 73. 16. Pol Espargaró 47. 17. Nakagami 46. 18. 18. Alex Márquez 42. 19. Morbidelli 28. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Crutchlow 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 371 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 226. 3. Yamaha 221. 4. KTM 181. 5. Suzuki 134. 6. Honda 113.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team 360 Punkte. 2. Aprilia Racing 307. 3. Prima Pramac Racing 258. 4. Red Bull KTM Factory 254. 5. Monster Energy Yamaha 247. 6. Gresini Racing 193. 7. Suzuki Ecstar 185. 8. Mooney VR46 Racing 181. 9. Repsol Honda 122. 10. LCR Honda 88. 11. WithU Yamaha RNF 28. 12. Tech3 KTM Factory 17.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 25.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Do. 25.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 25.07., 15:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Do. 25.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do. 25.07., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 25.07., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 25.07., 21:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 25.07., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2507054532
11