Steve Dixon erklärt die MXoN-Absage

Von Thoralf Abgarjan
Motocross der Nationen
Steve Dixon (rechts) und David Luongo vom WM-Vermarkter 'Infront Moto Racing'

Steve Dixon (rechts) und David Luongo vom WM-Vermarkter 'Infront Moto Racing'

Der Veranstalter des britischen WM-Laufs in Matterley Basin, Steve Dixon, erklärt die Hintergründe der MXoN-Absage. Wegen der Covid-19-Pandemie ändert sich in England die Gesetzeslage ständig.

Dass das MXoN nach den letzten Plänen in diesem Jahr ohnehin nur eine Notlösung werden würde, war schon länger klar. Niemand vermochte sich vorzustellen, wie ein regulärer WM-Lauf gleichzeitig ein Nations-Rennen sein kann, denn beim MXoN geht es allein um eine geschlossene Mannschaftsleistung, die im Einzelfalle taktische Manöver zu Ungunsten von Einzelergebnissen erfordert. Ein Beispiel: Würden Glenn Coldenhoff und Jeffrey Herlings in einem Rennen starten, könnte es notwendig werden, dass z.B. Glenn Coldenhoff für Jeffrey Herlings Platz macht, um ein besseres Mannschaftsergebnis zu erzielen. Das aber wäre nicht in Coldenhoffs Interesse für die WM, denn er würde damit Punkte für die Einzelwertung verlieren.

Aber diese Gedankenexperimente sind nun obsolet. Das MXoN ist für dieses Jahr endgültig gestrichen. Die eigentliche Überraschung war allerdings, dass damit zugleich auch der WM-Lauf in Winchester dem Rotstift zum Opfer fiel.

Steve Dixon, der den Grand Prix of Great Britain seit Jahren veranstaltet, äußerte sich nach der Grand-Prix-Absage in den sozialen Medien über die Hintergründe: «Ich habe sehr viel Unterstützung von verschiedenen Seiten erhalten, für die ich mich an dieser Stelle von Herzen bedanken möchte. Es war ein Berg von Arbeit und enorm viel Papierkram zu erledigen. Weil sich aber die Gesetzgebung ständig ändert und verschiedene Behörden vorsichtiger arbeiteten als wir, wurde klar, dass wir nun konkrete Antworten brauchten, die aber noch nicht verfügbar waren. Hoffen wir nur, dass das Virus schnell wieder verschwindet und wir im nächsten Jahr wieder einen Grand-Prix austragen können.»

Die Rennen des Motocross der Nationen gelten als die Olympischen Spiele des Motocross. Seit 1947 werden sie jährlich ausgetragen. Seit dem Bestehen des MXoN fällt die Veranstaltung in diesem Jahr damit zum ersten Mal aus.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 10.08., 18:40, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 10.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 10.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 10.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 10.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mo. 10.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mo. 10.08., 21:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mo. 10.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 21:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
» zum TV-Programm
20