NASCAR Cup Series

Fall Tony Stewart geht vor ein Geschworenengericht

Von - 17.09.2014 10:20

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks, in dem der Unfall stattfand, bei dem Tony Stewarts Auto Kevin Ward anfuhr und tötete, übergibt den Fall an ein Großes Geschworenengericht in New York.

Das erklärte Bezirksstaatsanwalt Michael Tantillo von der Sanwaltschaft des Ontario County am Dienstagnachmittag in einem Statement. Stewart fuhr Kevin Ward am 9. August während eines Sprint-Car-Rennens im Canandaigua Motorsports Park an. Ward kam dabei ums Leben.

«In den letzten Wochen habe ich den Fall Tony Stewart Schritt für Schritt gemeinsam mit Mitgliedern des Ontario County Sheriff's Department untersucht», sagte er. «Das Büro hat mir die abgeschlossene Fallakte vor Kurzem übergeben. Nach Durchsicht aller Informationen, die aus der Untersuchung hervorgingen, habe ich beschlossen, dass es angemessen sei, die Beweise einem Großen Geschworenengericht vorzulegen, damit es entscheidet, wie weiter verfahren werden soll.»

«Dementsprechend werden die Beweise, die während der Untersuchungen gesammelt wurden, in naher Zukunft einem Großen Geschworenengericht in Ontario County vorgelegt.»

Tantillo erklärte, das Verfahren in New York sei streng vertraulich und er könne nicht sagen, wann der Fall verhandelt würde, lediglich, dass es «in naher Zukunft» geschehen werde.

«Da der Fall streng vertraulich behandelt werden wird, kann ich auch nicht sagen, wer als Zeugen vorgeladen wird oder, was die Zeugen vermutlich aussagen werden. Sobald die Darlegung des Sachverhalts abgeschlossen ist und ein Beschluss feststeht, werde ich die Öffentlichkeit und die Medien über das Ergebnis informieren.»

In New York State entscheidet ein Großes Geschworenengericht nicht über Schuld oder Unschuld. Es besteht im Grunde nur aus einer einseitigen Präsentation (durch Zeugenaussagen und Vorlegen von Beweisen durch den Generalstaatsanwalt), dass es genügend Gründe gibt, ein Strafverfahren gegen einen Verdächtigen einzuleiten. Das Große Geschworenengericht in New York besteht aus 16 bis 23 Mitgliedern.

Für ein Strafverfahren ist eine Mehrheit von nur 52 Prozent nötig. Für eine Verurteilung in New York State muss eine einhundertprozentige Einigkeit bestehen.

In einem Statement sagte der dreimalige NASCAR-Champion: «Ich schätze die Zeit und Arbeit, die der Ontario County Bezirksstaatsanwalt und das Büro des Sheriffs aufgewendet haben, um diesen tragischen Unfall zu untersuchen. Ich sehe dem Ende der Untersuchungen entgegen und versichere auch weiterhin meine volle Kooperation.»

NASCAR äußerste sich ebenfalls zur Entscheidung des Bezirksstaatsanwalts. «Wir wissen von den abgeschlossenen Untersuchungen und den nächsten Schritten. Erstens sind unsere Gedanken bei allen, die von dieser Tragödie betroffen sind. Wir werden den Prozess weiter beobachten und eng mit Stewart-Haas Racing in Kontakt bleiben. Für NASCAR wäre es unangebracht, diesen Fall zu kommentieren und daher werden wir weiterhin den Prozess und die beteiligten Behörden respektieren.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Tony Stewart könnte ein Strafverfahren drohen © LAT Tony Stewart könnte ein Strafverfahren drohen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 10:00, Hamburg 1
car port
Do. 14.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 10:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 10:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 14.11., 12:45, Motorvision TV
Mission Mobility
Do. 14.11., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 13:40, Motorvision TV
Motorcycles
Do. 14.11., 14:05, Motorvision TV
Go Green!
Do. 14.11., 14:30, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 14.11., 15:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
» zum TV-Programm