NASCAR Cup Series

Tony Stewart unschuldig, Kevin Ward war unter Drogen!

Von - 25.09.2014 08:32

Michael Tantillo, Bezirks-Staatsanwalt von Ontario County, hat NASCAR-Star Tony Stewart von jeder Schuld am Tod von Kevin Ward freigesprochen: das Opfer stand unter Drogeneinfluss!

Tony Stewart (43), einer der bekanntesten Fahrer im Stock-Car-Sport, ist von jeder Schuld am tödlichen Unfall von Kevin Ward freigesprochen worden. Das Gericht des Bezirks Ontario mit Staatsanwalt Michael Tantillo kam zum Schluss, dass der dreifache NASCAR-Champion nicht für den tödlichen Unfall von Kevin Ward jr. verantwortlich gemacht werden kann.

Der erst 20-jährige Ward liess am 9. August sein Leben, nachdem er auf dem Canandaigua Motorsports Park wegen eines Plattfusses ausgeschieden und auf die Strecke gelaufen war. Er wollte wohl Tony Stewart als Verursacher seines Sprint-Car-Ausfalls noch mitten im laufenden Rennen zur Rede stellen! Dabei kam es zum tragischen Zusammenprall.

Michael Tantillo erklärt: «Wir haben den Unfall zu rekonstruieren versucht, wir haben Fotos und Videoaufnahmen studiert, wir haben Zeugen angehört. Das toxikologische Gutachten besagt, dass Kevin Ward jr. in der Unfallnacht unter Einfluss von Marihuana stand. Wir kommen zum Schluss, dass Tony Stewart am tragischen Unfall keine Schuld nachzuweisen ist.» Damit ist eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung vom Tisch.

Tony Stewart sagt: «Das war die schwierigste und emotionalste Zeit meines Lebens, und was passiert ist, wir mich zeitlebens begleiten. Ich bin froh, dass der Unfall so gründlich untersucht worden ist. Aber während viel von mir die Rede war, sollte niemand vergessen, dass ein junger Mann sein Leben verloren hat.»

Die Familie des Verstorbenen lässt anklingen, dass weitere rechtliche Schritte geplant werden: «Das Rennen war neutralisiert, alle Fahrzeuge wurden langsamer, nur jenes von Tony Stewart nicht, der absichtlich Kevin einschüchtern wollte, indem er nochmals beschleunigt und sein Auto in die Nähe unseres Sohns driften lässt. Das hat die Tragödie ausgelöst. Das Ziel der Ermittlung sollte nicht unser Sohn sein, sondern das Verhalten von Herrn Stewart. Diese Sache ist noch nicht ausgestanden, und wir werden alles tun, um Kevin Gerechtigkeit zu verschaffen.»

NASCAR-Sprecher Bret Jewkes meint: «Das ist eine Angelegenheit, bei der es keinen Gewinner gibt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 10:00, Hamburg 1
car port
Do. 14.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 10:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 10:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 14.11., 12:45, Motorvision TV
Mission Mobility
Do. 14.11., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 13:40, Motorvision TV
Motorcycles
Do. 14.11., 14:05, Motorvision TV
Go Green!
Do. 14.11., 14:30, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 14.11., 15:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
» zum TV-Programm