Jonathan Rea (Kawasaki): «Ich fühle mich schrecklich»

Von Frank Aday
Superbike-WM
Superbike-Weltmeister Jonathan Rea

Superbike-Weltmeister Jonathan Rea

Den Testtag nach dem Rennwochenende der Superbike-WM in Aragón schloss Jonathan Rea nur knapp hinter seinem Kawasaki-Teamkollegen Tom Sykes ab. Doch ihn quälten noch immer gesundheitliche Beschwerden.

Beim dritten von vier offiziellen Dorna-Tests während der Superbike-Saison 2017 war Tom Sykes der schnellste Mann im MotorLand Aragón, doch sein Kawasaki-Teamkollege Jonathan Rea lag nur 0,020 sec dahinter.

Da Rea wie auch Sykes unter einer Erkältung litt, drehte er nur 42 Runden, konnte sein Testprogramm aber trotzdem vollenden. Seine persönliche Bestzeit lag bei 1:49,388 min. Zum Vergleich: Pole-Rekord: Chaz Davies, Ducati, 1:49,319 min (2017). Schnellste Rennrunde: Chaz Davies, Ducati, 1:50,421 min (2016).

«Wir haben keinen Q-Reifen ausprobiert, sondern setzten den SC0 ein, denn es war wärmer als am Rennwochenende. Ich fühlte mich nicht besser als am Sonntag, um ehrlich zu sein, fühle ich mich schrecklich. Ich habe aber versucht, mich auf den gefahrenen Runden sehr anzustrengen, damit wir testen konnten, was wir testen mussten. Das betraf vor allem die Einstellung der Suspension vorne, was positive und negative Erkenntnisse brachte. Es liegt noch Arbeit vor uns.»

Vor dem nächsten Rennwochenende in Assen wird das Kawasaki-Team am 17. und 18. April noch einen weiteren Test in Portimão absolvieren. «Wir testeten auch neue Vorderreifen für Pirelli, die wir für die nächsten Rennen erwarten, um ihnen Feedback zu geben. Ich fuhr zwar nicht besonders viele Runden, aber meine Pace war gut. Ich denke, keine meiner Zeiten lag im Bereich von 1:51 min. Unser Paket ist recht gut, denn wenn ich für eine Rundenzeit pushe, dann klappt das auch. Auch bei einem Longrun läuft es gut und wir sind konstant. Im Moment befinden wir uns in einer guten Position.»

Nach einem Sieg im ersten Rennen und Platz 2 im zweiten Aragón-Lauf liegt Rea in der Gesamtwertung der Superbike-WM bereits ganze 50 Punkte vor Chaz Davies und 54 vor Tom Sykes.

Zeiten Superbike-Test Aragón, 3. April 2017:

1. Tom Sykes (GB), Kawasaki, 1:49,368 min
2. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:49,388
3. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:49,536
4. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:50,074
5. Eugene Laverty (IRL), Aprilia, 1:50,306
6. Alex Lowes (GB), Yamaha, 1:50,438
7. Stefan Bradl (D), Honda, 1:50,685
8. Jordi Torres (E), BMW, 1:50,708
9. Nicky Hayden (USA), Honda, 1:50,837
10. Javier Forés (E), Ducati, 1:50,884
11. Marco Melandri (I), Ducati, 1:50,886
12. Leandro Mercado (RA), Aprilia, 1:50,978
13. Leon Camier (GB), MV Agusta, 1:51,047
14. Román Ramos (E), Kawasaki, 1:51,267
15. Randy Krummenacher (CH), Kawasaki, 1:51,403
16. Markus Reiterberger (D), BMW, 1:51,596
17. Alex De Angelis, (RSM), Kawasaki, 1:52,317
18. Ayrton Badovini (I), Kawasaki, 1:52,748
19. Jérémy Guarnoni (I), Kawasaki, 1:53,475

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 26.01., 15:20, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 26.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 26.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 16:20, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di. 26.01., 16:30, Super RTL
    Inspector Gadget
  • Di. 26.01., 16:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 26.01., 17:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 26.01., 17:50, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Di. 26.01., 18:15, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
7DE