Andreozzi: Lieber IDM-Geld als WM-Rechnung

Von Esther Babel
Superbike-WM
Alessandro Andreozzi

Alessandro Andreozzi

Für Fahrer wie Alessandro Andreozzi hat ein Start in der Superbike-WM wenig mit Glamour zu tun, der Italiener muss Geld mitbringen. Da verdient er sich lieber in der IDM etwas dazu, wie in Assen beim Team Bischoff Suzuki

Vor zwei Monaten war Alessandro Andreozzi noch in Misano beim Superbike-WM-Event mit einer Guandalini-Yamaha unterwegs. Im ersten Lauf gab es für den Ersatzmann des verletzten Karel Hanika sogar auf Anhieb einen Punkt. Wie das WM-Engagement des Italieners weitergeht, steht in den Sternen. Das Geld ist wie bei vielen seiner Kollegen knapp, den Platz bei Guandalini nimmt für die restlichen vier Saison-Events der Tscheche Jakub Smrz ein.

Doch der 27-Jährige erweist sich als flexibel. Da es mit der WM erst Mitte September in Portimao/Portugal weitergeht und er am kommenden Wochenende auch keine Verpflichtung in der Italienischen Meisterschaft hat, spingt er kurzentschlossen im Team Suzuki Alber-Bischoff ein, welches für den IDM-Event auf der GP-Piste von Assen einen flotten Piloten suchte.

«Am Lausitzring waren wir mit dem jungen britischen Talent Jordan Weaving unterwegs», erklärt Bischoff. «Doch er und seine Sponsoren möchte lieber das Engagement in der Britischen Meisterschaft vorantreiben.»

Erneut wurde Bischoff vom Niederländer Rob Vennegoor unterstützt, denn einfach ist es nicht, für die IDM einen Fahrer mit Renommee zu finden. «Viele gute Fahrer haben feste Verträge mit Teams», erklärte Bischoff. «Und die müssen dann für einen IDM-Einsatz auch erst einmal frei kriegen.»

Andreozzi hat sein nach Amsterdam inzwischen gebucht, Assen ist für ihn kein Neuland. Der Italiener hat bereits einiges in seiner Vita stehen: Moto2, Supersport-WM, Superstock-1000-EM und die Superbike-WM. Auch bei den Herstellern geht es in Andreozzis Lebenslauf bunt zu. Eine Marke fehlt ihm allerdings: Suzuki. Das kann er ab kommenden Freitag nachholen, wenn die IDM Superbike mit dem ersten freien Training in ihr vorletztes Rennwochenende 2018 startet.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE